Gemeinde hat 192 Notebooks für bedürftige Schüler gekauft | Henstedt-Ulzburger

Gemeinde hat 192 Notebooks für bedürftige Schüler gekauft

Gut gerüstet für den nächsten Lockdown. Das Rathaus hat 192 Notebooks angeschafft. Das gab die Verwaltung im jüngsten Bildungsausschuss bekannt. Die Geräte sind für Schüler aus einkommensschwachen Familien gedacht, die Ausgabe der Notebooks hat laut Verwaltung bereits begonnen. Bezahlt worden seien die Laptops mit Fördergeldern des Bundes.

Hintergrund der jetzt von der Verwaltung im Ratssaal bekannt gegebenen Notebookaktion war ein Antrag der SPD, die „Chancengleichheit beim Homeschooling“ für alle Schüler forderte – die Rathausführung stellte daraufhin die laufende Notebookverteilung vor.

Wie läuft die Notebook-Verteilung ab?

Laut Rathaus haben die Schulen den Bedarf ermittelt, indem Fragebögen an die Eltern ausgegeben wurden. Die Aussage sorgte bei Thorsten Möhrcken und Anja Hampel für Verwunderung. Bei ihnen, beide Eltern von Schülern in Henstedt-Ulzburg, sei nie ein Fragebogen angekommen, so die Grünen-Politiker.

mf

12. Oktober 2020

7 Kommentare zu "Gemeinde hat 192 Notebooks für bedürftige Schüler gekauft"

  1. Britta de Camp-Zang sagt:

    Ihrem Bericht entnehme ich, dass die Verwaltung bereits vor dem Antrag der SPD auf „Chancengleichheit beim Homeschooling“ aktiv war.
    Deshalb: Ein BRAVO! an die Verwaltung!
    Überall liest und hört man von nicht abgerufenen, aber zur Verfügung stehenden Fördergeldern und -töpfen. Schön, dass unsere Verwaltung darauf ein Augenmerk hat!
    Dafür, dass die Fragebögen nicht bei allen Eltern angekommen sind, gibt es eine einfache Erklärung: Es wurde vor Ausgabe der Fragebögen bei den Schüler*innen erfragt, ob sie bereits über ein eigenes Notebook verfügen – ganz im Sinne des Umweltschutzes!
    Ob es sich tatsächlich so verhalten hat, muss natürlich geklärt werden, damit wirklich alle Schüler*innen die gleichen Chancen beim Homeschooling an Henstedt-Ulzburgs Schulen haben.

    • Arne Tornieporth sagt:

      Die Anschaffung der Laptops ist eine gute Sache! Werden denn auch die notwendigen Software Lizenzen zur Verfügung gestellt? Wird ein für Homeschooling notwendiger Internet Anschluss zur Verfügung gestellt? Unsere Kinder haben im Frühjahr teilweise unendlich viele Arbeitsblätter ausdrucken müssen – wie wird das gelöst?

  2. An der Olzeborchschule war so ein Fragebogen auszufüllen. Wo wurde der denn konkret vermisst? Das sollte dann zügig nachgeholt werden, denn Schulinformationssysteme sind in Henstedt-Ulzburg gerade in der Implementierung und sollen einsatzfähig sein, falls ein erneuter Lockdown verhängt werden sollte. Die weitere Rahmenbedingung ist natürlich ein Endgerät im Hause der Schüler.

Schreiben Sie Ihre Meinung

ABSENDEN
DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

COVID-19: Kreisweit 13 Neuinfektionen

COVID-19: Kreisweit 13 Neuinfektionen

23. Oktober 2020

Mitteilung der Segeberger Kreisverwaltung Kreis Segeberg. Kreisweit hat es seit gestern Nachmitt[...]

Korrektur: Beide Fotos zeigen Wanderweg auf Gemeindegebiet

Korrektur: Beide Fotos zeigen Wanderweg auf Gemeindegebiet

21. Oktober 2020

Mal so, mal so - Wanderweg zwischen Henstedt und Wakendorf Von wegen nur Wakendorf schafft es de[...]

Knick im Weg  - Politiker fordern bessere Erreichbarkeit von neuem Groß-Edeka für Fußgänger

Knick im Weg - Politiker fordern bessere Erreichbarkeit von neuem Groß-Edeka für Fußgänger

21. Oktober 2020

Ab durch die Mitte zu Edeka-Oertwig Gar nicht so einfach zur Zeit für Fußgänger ganz regulär den[...]

Kreisweit seit gestern Nachmittag 24 Neuinfektionen

Kreisweit seit gestern Nachmittag 24 Neuinfektionen

21. Oktober 2020

Mitteilung der Segeberger Kreisverwaltung Kreisweit hat es seit gestern Nachmittag 24 nachgewies[...]

Rathaus legt Beichte ab: Sind nicht in der Lage Wanderwege und Grünflächen in Schuss zu halten

Rathaus legt Beichte ab: Sind nicht in der Lage Wanderwege und Grünflächen in Schuss zu halten

20. Oktober 2020

Wanderweg zwischen Henstedt und Wakendorf Foto: Schüller-Iwersen Ganz schön peinlich. Die Gemei[...]