Weiter Stau auf der Autobahn: Ausbau der A7 frühestens in drei Jahren! | Henstedt-Ulzburger

Weiter Stau auf der Autobahn: Ausbau der A7 frühestens in drei Jahren!

Der Ausbau der Autobahn A7 auf drei Spuren je Fahrtrichtung zwischen dem Bordesholmer Dreieck und der Landesgrenze Hamburg verzögert sich um mindestens ein Jahr. Eigentlich sollte der erste Spatenstich im Jahr 2013 erfolgen. Doch dieser Termin ist nicht zu halten: Die für die Planung zuständige staatliche Projektmanagement Gesellschaft DEGES in Berlin teilte den Henstedt-Ulzburger Nachrichten mit, dass „ab 2014 gebaut werden soll.“

Neben den zahlreichen A7-Anreiner-Kommunen, die derzeit insbesondere um besseren Lärmschutz entlang der Autobahn streiten, dürfte diese Ankündigung auch die Kieler Landesregierung überraschen. Denn noch am Donnerstag vergangener Woche hatte Verkehrsminister und CDU-Spitzenkandidat Jost de Jager auf einer Wahlkampf-Veranstaltung in Kaltenkirchen erklärt, er rechne damit, dass 2013 Baubeginn sei.

Auch die Vorarbeiten für den Ausbau der Autobahn auf Hamburger Gebiet kommen offenbar nicht wie gewünscht voran. Dort sollte der erste Ausbauabschnitt auf teilweise vier Fahrspuren je Fahrtrichtung zwischen der Anschlussstelle Hamburg-Volkspark und dem Autobahndreieck Nordwest eigentlich schon im nächsten Jahr begonnen werden. So steht es jedenfalls immer noch auf der Homepage der Freien und Hansestadt Hamburg. Doch das, was dort schwarz auf weiß geschrieben steht, sollte man lieber nicht für bare Münze nehmen. Denn, so die Pressesprecherin der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Helma Krstanoski, zu den Henstedt-Ulzburger Nachrichten: “Die Zeitangaben, die dort stehen, resultieren aus einem ganz frühen Planungsstadium. Wir befinden uns jetzt mitten im Planfeststellungsverfahren, und es ist nicht vorhersehbar, wie das ausgeht. Wann der Baubeginn erfolgt, kann ich nicht beantworten, das kann im Moment niemand. Ich kann da wirklich kein Datum nennen.“

2012 ist es jedenfalls nicht, so das für den Autobahnbau zuständige Amt für Verkehr und Straßenwesen in Hamburg. 2012 gebe es nur eine Maßnahme, nämlich die Erneuerung einer alten Eisenbahnbrücke über die A7, sagte ein Mitarbeiter der Behörde zu den Henstedt-Ulzburger Nachrichten: „Einen Ausbau der Fahrspuren gibt es 2012 definitiv noch nicht.“

Christian Meeder

7.11.2011

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: A7-Ausbau: Bürgermeister prophezeit Verkehrskollaps

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kruhnskoppel: Rathaus macht Bau-Dampf

Kruhnskoppel: Rathaus macht Bau-Dampf

24. Oktober 2021

Diese Wiese soll bebaut werden Ganz schön hastig. Die Ortsentscheider haben es ganz schön eilig [...]

Drei Jubiläen und eine große Feier

Drei Jubiläen und eine große Feier

23. Oktober 2021

Jubilare Dr. Tobias Gottwald MSc und Dr. Sven Görrissen MSc 1991 wird Helmut Kohl vom ersten ges[...]

Beauftragte für Menschen mit Behinderung erhalten Bürgerpreis

Beauftragte für Menschen mit Behinderung erhalten Bürgerpreis

22. Oktober 2021

Bürgervorsteher Henry Danielski und Bürgermeisterin Ulrike Schmidt beglückwünschen die diesjährigen[...]

Letzte Rhener Bank macht dicht - Rathausrat an Rentner: Bei Rewe kann man Geld abheben

Letzte Rhener Bank macht dicht - Rathausrat an Rentner: Bei Rewe kann man Geld abheben

20. Oktober 2021

Filiale der VR-Bank auf dem Rhen Tschüssikowski auf dem Rhen. Die Raiffeisenbank macht ihre Fili[...]

Ortsplaner will Kruhnskoppel-Wiese  mit Quetschhäusern bebauen

Ortsplaner will Kruhnskoppel-Wiese mit Quetschhäusern bebauen

29. September 2021

Wiese am Wohngebiet Kruhnskoppel Während am Autobahnzubringer für die Ansiedlung der Logistikzen[...]