Hovorka
Walzer, Polka und leichte Muse zum Jahresauftakt | Henstedt-Ulzburger

Walzer, Polka und leichte Muse zum Jahresauftakt

Bettina Rösel, Sopran, und Michael Kunze, Bariton, faszinierten mit schönen Stimmen

Bettina Rösel, Sopran, und Michael Kunze, Bariton, faszinierten mit schönen Stimmen, Foto:eli

Wie jedes Jahr bot die forum Kultur-Förderungs-Vereinigung ein flottes Neujahrskonzert mit den Hamburger Kammersolisten unter Professor Stefan Czermak. 320 Besucher freuten sich im ausverkauften Bürgerhaus auf ein vielseitiges Konzertprogramm. Posaunist Michael Rantzenberger moderierte kurzweilig und verglich die einzelnen Kompositionen mit Werken der Bildenden Kunst. Zwei Solisten des Hamburger Opernchors, die Sopranistin Bettina Rösel und der Bariton Michael Kunze, begeisterten mit schönen Stimmen. Renate Berner-Bade, die erste Vorsitzende des forums begrüßte die Gäste und Bürgermeister Stefan Bauer überbrachte den Besuchern die Neujahrswünsche der Gemeinde und meinte, dass es wohl ein spannendes 2020 werden würde angesichts der Bürgermeisterwahl.

Im ersten Teil des Abends gab es traditionell klassische Opern- und Konzertmelodien – diesmal von Wolfgang Amadeus Mozart und Charles Francois Gounod, wo die Sopranistin und der Bariton abwechselnd mit beschwingten Arien aus „Der Hochzeit des Figaro“ und „Faust“ faszinierten. Auch instrumental wussten die 25 Kammersolisten zu überzeugen mit solistischen Interpretationen des Klarinettisten Christian Seibold, des Trompeters Ilie Muneans und von Professor Stefan Czermak, Geige, und Valeri Krivoborodov, Cello.

Nach der Pause ging es über zur leichteren Muse mit beschwingten Walzer- und Polkamelodien der Strauß-Dynastie und Operetten von Franz Lehár. Das Publikum klatschte begeistert im Takt mit und freute sich über die Luftküsse von Bettina Rösel bei der Arie „Meine Lippen, sie küssen so heiss“ aus der Operette „Giuditta“. Auch Michael Kunze machte Geschenke und verteilte mit charmanten Verbeugungen „Hamburger Speck“ an die weiblichen Gäste mit der Arie „Ja, das Schreiben und das Lesen…. „, wo es in der Johann Strauß-Operette „Der Zigeunerbaron“ um den Schweinespeck geht.

Klangschön interpretierten die beiden Sänger das bezaubernde Duett „Lippen schweigen, flüstern Geigen“ und tanzten durch die Zuschauerreihen. Nach begeistertem Applaus gab es nach mehr als zwei Stunden den „Radetzky-Marsch“ als fetzige Silvesterknaller-Zugabe mit zerplatzenden Luftballons.

eli

5. Januar 2020

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kreisweit vier neue Infektionen

Kreisweit vier neue Infektionen

1. Juni 2020

Kreisweit gibt es vier neue nachgewiesene COVID-19-Infektionen (Stand 01.06.2020, 14.45 Uhr). Be[...]

VHS hilft bei Homeschooling

VHS hilft bei Homeschooling

28. Mai 2020

Jetzt gibt's Hilfe beim Lernen ohne Lehrer. Die Volkshochschule  Henstedt-Ulzburg bietet ab dem 1. [...]

Kreuzung Hamburger Straße/Am Bahnbogen ist gefährlichster Knotenpunkt

Kreuzung Hamburger Straße/Am Bahnbogen ist gefährlichster Knotenpunkt

26. Mai 2020

Kreuzung Hamburger Str./Bahnbogen Miese Auszeichnung für die Kreuzung Hamburger Straße/Am Bahnbo[...]

Stabwechsel: Bauer bekommt Zigarre, Schmidt einen Birnenbaum

Stabwechsel: Bauer bekommt Zigarre, Schmidt einen Birnenbaum

21. Mai 2020

Schmidt spricht den Eid, rechts Bürgervorsteher Danielski Tag der Geschenke am Dienstag im Bürge[...]

Gemeinde kauft acht Reihenhäuser im Beckersbergring, will noch vier weitere

Gemeinde kauft acht Reihenhäuser im Beckersbergring, will noch vier weitere

20. Mai 2020

Mitteilung aus dem Rathaus Die Gemeinde Henstedt-Ulzburg erwirbt acht Reihenhäuser im Becker[...]