Hovorka
Rathaus: Die 2,9 Millionen Euro sind für 12 Reihenhäuser gedacht | Henstedt-Ulzburger

Rathaus: Die 2,9 Millionen Euro sind für 12 Reihenhäuser gedacht

Das Rathaus hält sich weiter die Möglichkeit offen, mehr als acht Reihenhäuser im Beckersbergring zu erwerben. Trotz der Soka-Ansage nur über acht Häuser zu verhandeln, plant die Gemeinde für den Erwerb der Reihenhäuser soviel Geld ein, welches nach Rathausangaben für vier weitere Häuser ausreichen würde. Rathaussprecher Malte Pohlmann erklärte heute, bei der im Nachtragshaushalt genannten Summe von 2,89 Millionen Euro gehe es um eine Anzahl von 12 Reihenhäusern. Und der Posten solle auch in dieser Höhe im Haushalt stehen bleiben. Pohlmann: „Der Betrag wird nicht mehr angepasst. Die nicht benötigte Restsumme verbleibt im Haushalt der Gemeinde.“

2,89 Millionen Euro für 12 Häuser in der Ringstraße lautet also die Kalkulation: Ist das ein guter Deal für die Gemeinde?

Die HU-Nachrichten hatten gestern die 2,89 Millionen in Verbindung mit acht Reihenhäusern genannt, zahlreiche Leser hatten daraufhin den Rathausentscheidern Geldverschwendung vorgeworfen. Unternehmer Harald Witte meinte etwa: „Das sind 361.250 € pro Reihenhaus ohne Sanierung. Nehmen die Verantwortlichen in Gemeinde und Politik Drogen die ich nicht kenne???“

Auf Basis von 12 Reihenhäusern sieht die Rechnung allerdings doch etwa freundlicher aus: Der durchschnittliche Kaufpreis liegt dann bei rund 241.000 Euro. Leser Ronald Finsterbusch: „Das entspricht so dem Preis, wie die SOKA-BAU ein – saniertes – Mittelreihenhaus im „BBR“ anbietet.“ Das Unternehmen macht auf seiner Webseite Preisangaben zu sämtlichen Häusern.

Hintergrund: Was will die Gemeinde mit den Reihenhäusern?

Die Gemeinde hat von der Soka zahlreiche Einheiten in der Ringstraße angemietet und dort Flüchtlinge untergebracht, die Mietverträge laufen aber demnächst aus und die Soka will nicht mehr vermieten, sondern verkaufen. Deswegen jetzt die Kaufbemühungen.

cm

18. Juni 2020

3 Kommentare zu "Rathaus: Die 2,9 Millionen Euro sind für 12 Reihenhäuser gedacht"

  1. R. Finsterebusch sagt:

    Wer wissen will, wie viel die Gemeinde letztendlich für den Ankauf der Reihenhäuser ausgegeben hat, m. E. einfach mal den „Finanz- und Wirtschaftsausschusses“ verfolgen, wenn das nächste Mal der „Haushalt“ wieder auf der TO steht.
    Eigene Gemeinschaftsunterkünfte für bedürftige Personen;
    Erwerb bebauter Grundstücke.

  2. Hans Bergmann sagt:

    Die Gemeinde veranschlagt den Kaufpreis incl. aller Nebenkosten. Die Soka bietet aber als Preis nur die Nettosumme, also ohne Nebenkosten an. Und das macht dann doch den kleinen Unterschied aus zu dem was bisher so gerechnet wurde.

  3. U.Schulze sagt:

    Der Erwerb dieser Häuser ist völlig sinnlos. Das Geld sollte besser z.B. in die Sanierung der Verkehrswege im Ort verwendet werden. Es gibt so viele Baustellen im Ort , wo nie Geld zur Verfügung steht. Jetzt stehen plötzlich fast 3 Millionen Euro zur Verfügung, für den Kauf von sanierungsbedürftigen Reihenhäusern.
    Da fällt mir nichts mehr ein ????
    Wo kommt plötzlich das viele Geld her??

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Die Löwen und die Schäfers: Wohltäter spenden Liegebänke

Die Löwen und die Schäfers: Wohltäter spenden Liegebänke

1. Juli 2020

Mitglieder des Lions Clubs Henstedt-Ulzburg enthüllten die vom Club gespendete Bank.Zweiter von rec[...]

SPD ist entsetzt über Tennet-Planung

SPD ist entsetzt über Tennet-Planung

26. Juni 2020

Mitteilung der örtlichen SPD Die TenneT hat mitgeteilt, dass sie nun erneut das Planfeststellung[...]

Versuchter Einbruch in Jugendzentrum - Polizei sucht Zeugen

Versuchter Einbruch in Jugendzentrum - Polizei sucht Zeugen

26. Juni 2020

In der Nacht vom 23./ 24. Juni 2020 ist es in der Beckersbergstraße zu einem versuchten besonde[...]

Neue Idee um Wagenhuber-Gelände bebauen zu können - Rentner ansiedeln und so Verkehr entzerren

Neue Idee um Wagenhuber-Gelände bebauen zu können - Rentner ansiedeln und so Verkehr entzerren

23. Juni 2020

Anno 2014: Grundstückseigentümer Walter Wagenhuber, Bauamtsleiter Jörn Mohr und der damalige Bürger[...]

Prachtboulevard bekommt noch Querungshilfe

Prachtboulevard bekommt noch Querungshilfe

21. Juni 2020

Luxusweg am Bahnbogen So was hat Henstedt-Ulzburg noch nicht gesehen. Ein extrabreiter Geh- und [...]