Gemeinde hat Flächen zur Erweiterung des Gewerbegebietes gekauft | Henstedt-Ulzburger

Gemeinde hat Flächen zur Erweiterung des Gewerbegebietes gekauft

Mitteilung aus dem Rathaus

Die Gemeinde Henstedt-Ulzburg hat Flächen zur Erweiterung des Gewerbegebietes Nord angekauft. Die Flächen befinden sich südlich des Autobahnzubringers zwischen den bestehenden Gewerbeansiedlungen an der Rudolf-Diesel-Straße im Westen und den Ansiedlungen an der Straße Heidekoppel im Osten. Durch den Lückenschluss zwischen diesen Bereichen kann die bisherige Sackgasse Rudolf-Diesel-Straße, die derzeit nur über den Autobahnzubringer erreicht werden kann, weitergeführt und an das östliche Gebiet angeschlossen werden.

„Als Gemeinde haben wir nun die Möglichkeit, die bisher voneinander getrennten Teile des Gewerbegebiets Nord zusammenzuführen“, freut sich Bürgermeisterin Ulrike Schmidt. „Wir sind damit in der Lage, den nördlichen Teil des Gewerbegebiets mit einer Buslinie – ohne Umweg über den Autobahnzubringer – an den öffentlichen Personennahverkehr anzubinden. In Kombination mit einem attraktiven Radwegeausbau können so wichtige Anreize für die vielen Mitarbeitenden im nördlichen Teil des Gewerbegebiets geschaffen werden, um für ihren Arbeitsweg vom Auto auf den ÖPNV und/oder das Rad umzusteigen“, so die Bürgermeisterin.

Der Flächenankauf bietet für die Gemeinde Henstedt-Ulzburg aber noch weitere Vorteile. Erfolgreiche Firmen haben nun die Möglichkeit, ihre Standorte zu erweitern. Aber auch Unternehmen, die bisher nicht in Henstedt-Ulzburg ansässig sind – idealerweise aus dem Produzierenden Gewerbe – können hier eine neue Heimat finden.

„Wir haben bereits zahlreiche Anfragen für Gewerbeflächen erhalten und gehen davon aus, dass nach der Bekanntgabe des Erwerbes die Anfragen weiter zunehmen werden“, ist sich Wirtschaftsförderer Sebastian Döll sicher. „Als Gemeinde werden wir gemeinsam mit unserer Kommunalpolitik die Unternehmen, die zu uns kommen wollen, anhand der Kriterien ‚Mitarbeiterzahl pro Fläche‘ sowie ‚Wertschöpfung pro Fläche‘ unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten auswählen.“

Interessierten Unternehmen steht Wirtschaftsförderer Sebastian Döll gerne für eine Kontaktaufnahme – bevorzugt per Mail unter wirtschaftsfoerderung@h-u.de – zur Verfügung.

pm

2. Mai 2021

5 Kommentare zu "Gemeinde hat Flächen zur Erweiterung des Gewerbegebietes gekauft"

  1. Helmut Wrage sagt:

    Absolut sinnvoll wäre in diesem Rutsch eine Anbindung an die Westerwohlder Str. Richtung Alveslohe in der Nähe des Autohofes,- damit würden die Wohngebiete zb kleine Lohe, Kammerloh und der Kirchweg entlastet werden.
    Außerdem auch die Hamburger Strasse, da die Verbindung zum Westen jetzt über die Kadener Chaussee geht und alle aus,- oder zum Westen wie Alveslohe durch die bereits sehr befahrende Stadtmitte durch müssen.

    • Lieber nicht, sonst fahren alle durch die Wohngebiete Ulzburg-West, um zur A7 zu kommen. Außer man macht die Westerwohlder Höhe Bahnübergang und die Lindenstraße hinter dem Flüchtlingswohnheim dicht. Dann wäre das Gebiet westlich A3-Bahnstrecke von den Wohngebieten östlich davon abgetrennt. Fahrradwege natürlich belassen.

      • Rolf Michelsen sagt:

        …..dazu müsste wohl auch die Westerwohlder Straße ausgebaut werden für Radfahrer und Autofahrer sowie geeignet für LKWs.
        Schleichweg für die Usedomer Straße wäre dann attraktiver zur Umgehung des Staus im Ortszentrum von H-U.
        Mal sehen, wann das das Thema Erweiterung Gewerbegebiet Westerwohld wieder auf den Tisch kommt…..Idee kam vor ca. 3 Jahren ja mal ansatzweise von Hern Duda….
        Wünschenswert wäre in diesem neuen Gebiet Unternehmen mit Firmensitz in H-U und nicht Zweigbetriebe aller Art mit Zentrale „weit weg“.
        Ausbildungsplätze für unsere Abiturjahrgänge wäre natürlich toll…..

  2. R. Finsterbusch sagt:

    Bei der Planung und Ausweisung der Gewerbeflächen hat der Fahrradverkehr bislang offensichtlich keine – wesentliche – Rolle gespielt.

    Ein verkehrlich wichtiges Ziel, allerdings ohne ein attraktives Angebot für RadfahrerInnen.

    Im Gewerbegebiet Ulzburg-Nord sind m. W. nämlich keine straßenbegleitenden Radverkehrsanlagen vorhanden.

    Im Verkehrsstrukturkonzept 2015 wurde bereits das Radfahren auf der Fahrbahn der Gutenbergstraße und der Heidekoppel n i c h t ohne alternative Angebote empfohlen; begründet mit der hohen Verkehrsmenge und dem durch die Gebietscharakteristik bedingten Schwerverkehrsanteil.-

    Diese trifft m. E. ebenfalls z. B. auch auf den nördlichen Kirchweg zu.

    Die RadfahrerInnen fahren überwiegend auf dem Gehweg, was wiederum zu Konfliktpotenzial zwischen FußgängerInnen und RadfahrerInnen führt.

    Selbst bei der Neuanlage der Rudolf-Diesel-Straße wurde m. W. kein Radweg erstellt.

    Raderschließungskonzepte gibt es bereits seit 2015 – wie die Maßnahmen 65-67 des Verkehrsstrukturkonzeptes für das Gewerbegebiet Ulzburg-Nord – die allerdings bis heute nicht umgesetzt wurden.

    Ebenso die Maßnahme 86 – der deutlicher B+R- Ausbau am Bahnhof Ulzburg.

    Ob nun tatsächlich – endlich – wichtige Anreize für das Umsteigen der MitarbeiterInnen auf das Rad gegeben werden, wird sich ja hoffentlich in den nächsten Monaten zeigen.

    P.S.: Wie viele MitarbeiterInnen ein solches Angebot nutzen würden, hat man doch sicherlich bereits erfragt. Das Ergebnis könnte man demnächst ja einmal bekanntgeben.

    • Rolf Michelsen sagt:

      ….per Rad unterwegs auf dem nördlichen Teil Kirchweg….mag ich nicht !
      Ein Kleintransporter von einer dort ansässigen Hallenbaufirma rollte vom Firmengelände, Fahrer mit Handy am Ohr, ich lag dann vor dem Auto…. Entschuldigung kam nicht…aber die Polizei.
      Bin gespannt, was sich dort im Radwegekonzept – für Berufstätige – ändern soll….mal ganz abgesehen vom Kirchweg ab Bahnhofstraße Richtung Norden, wo die Neubauten sind…

Schreiben Sie Ihre Meinung

ABSENDEN
DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

FDP: Kinder sind uns wichtig

FDP: Kinder sind uns wichtig

7. Mai 2021

Mitteilung der örtlichen FDP FDP-Chef Jan Schupp "Kinder sind uns besonders wichtig," sagt Ja[...]

Dornquast zahlte 2003 Bußgelder an die Anwohner der Grünberger Straße zurück und entschuldigte sich fürs Abzetteln

Dornquast zahlte 2003 Bußgelder an die Anwohner der Grünberger Straße zurück und entschuldigte sich fürs Abzetteln

6. Mai 2021

Altbürgermeister Volker Dornquast Paukenschlag beim Parkärger in der Grünberger Straße. Wie jetz[...]

edelmund Patienten spenden 1.000,- Euro an die Lebenshilfe

edelmund Patienten spenden 1.000,- Euro an die Lebenshilfe

6. Mai 2021

Sonderveröffentlichung Auch in diesen besonderen Zeiten sind die Patienten der Zahnarztpraxis ed[...]

Nach 35 Jahren: Ordnungsamt erteilt Anwohnern Parkverbot  und empfiehlt ihnen die Nachbarstraßen vollzuparken

Nach 35 Jahren: Ordnungsamt erteilt Anwohnern Parkverbot und empfiehlt ihnen die Nachbarstraßen vollzuparken

5. Mai 2021

Grünberger Straße: Der Smart steht laut Verwaltung im Parkverbot, ein Hinweisschild gibt es nicht [...]

Vor dem Umzug nach Sievershütten präsentiert Olli Lück noch schnell sein neues Buch: der Strandsammler

Vor dem Umzug nach Sievershütten präsentiert Olli Lück noch schnell sein neues Buch: der Strandsammler

4. Mai 2021

Der Henstedt-Ulzburger Autor, Journalist und Fotograf Oliver Lück hat die Corona-Pause genutzt [...]