Hovorka
Gedicht: Quo vadis Henstedt-Ulzburg | Henstedt-Ulzburger

Gedicht: Quo vadis Henstedt-Ulzburg

Lesermeinung in Reimform von Ronald Finsterbusch

Quo vadis Henstedt-Ulzburg“

Die Verträge sind gemacht

und der Investor hat gelacht.

Die Bau-Parteien haben jubiliert,

Bürger-Meinung wurde „ignoriert“.

Grünflächen werden betoniert,

die Gemeinde so ihren „Flair“ verliert.

Ein Baum, der den Ortsteil prägt,

wird einfach abgesägt.

Wohnraum soll bezahlbar sein,

dazu fällt hier kaum jemand etwas ein.

Bauen für die Reichen,

andere sollen dafür wohl weichen.

Der Verkehr nimmt stetig zu

und die Volksvertreter sehen zu.

Staus fast täglich ohne Ende,

kein Ansatz einer Verkehrswende.

Es wird viel geschnackt,

aber wenig angepackt.

Stattdessen dreht man sich im Kreis,

weil man es wohl nicht besser weiß.

Bürger-Meinung sollte zählen,

dafür gehen wir doch wählen.

„IGEK“ wird so leider wohl eine Farce,

ja, das war`s.

H-UN

14. Juni 2020

10 Kommentare zu "Gedicht: Quo vadis Henstedt-Ulzburg"

  1. Rolf Michelsen sagt:

    …..äh, wie teuer kommt den Gebührenzahlern eigentlich das IGEK insbesondere die Personalkosten ?
    Der alte Bürgerhaushalt war ja schon eine glatte „Niete“ – außer Spesen nichts gewesen.
    Zwei Ablenkungsmanöver, unnötige Sitzungen und Kosten…..

  2. Stefan Schneider sagt:

    Hier gibts was neues zum Thema „Quo vadis“: https://www.witron.de/news-detail/article/witron-realizes-rewe-logistics-center-in-henstedt-ulzburg.html

    Der große Auftrag für die Lagerausstattung unseres Rewe-Riesenlagers ging nach: … 92711 Parkstein (Nähe Weiden/Oberpfalz).

    So sieht dann das Jobwunder aus: https://www.witron.de/news-detail/article/witron-realizes-rewe-logistics-center-in-henstedt-ulzburg.html

    Da haben wir uns aber mal was richtig gutes gegönnt. (/Ironie aus)

  3. Stefan Schneider sagt:

    Das hat mit der Argumentation zu tun, die seinerzeit angeführt wurde, die Rewe-Ansiedlung zu befürworten 😉. Viele Arbeitsplätze, grandiose Umsätze für die hiesige Wirtschaft, Steuern… hier die Werbung: http://rewe-hu.de/projekt/ , mal schauen, was wirklich für Gemeinde dabei rumkommt.

  4. Westermann sagt:

    Dienstleister aus Pakistan!!! Da fällt die Auftragsvergabe ja Sehr regional aus! Aber auch überregional hatten die deutschen oder europäischen Mitbewerber wohl einfach nicht das richtige know how für diese hochmoderne Technik… Die Putzfirma wird am Ende mit Glück regional sein, oder wird dieser Auftrag etwa auch aus Kostengründen lieber an Anbieter außerhalb der EU vergeben? …

    • Rolf Michelsen sagt:

      ….na bitte, da haben wir es doch endlich. Jobwunder in H-U bei REWE als Putzfee im Niedriglohnbereich einer großen Firma – mit Sitz in HH oder sonstwo. Unter später dann MIni-Rente mit staatlichen Zuschüssen – aber hier kaum Sozialwohnungen in ausreichender Zahl.
      Und unsere Abiturienten und Hochschulabsolventen pendeln dann zum Job nach Hamburg auf maroden Straßen. Das ist CDU & Co……und deren Denken. Ganz zu schweigen mal vom Thema Umweltschutz….. Weg die Linde, stört nur den Kreisel für Gelenkbusse.
      Fragt sich nur, warum unsere CDU-Spitzen nicht dafür sorgen hier im Ort für sich einen Job zu bekommen und Zeit zu sparen….

    • Manuel Held sagt:

      und so wird aus Parkstein in Deutschland ratz fatz Pakistan……

  5. R. Finsterbusch sagt:

    Arbeitsplätze waren mit ein Entscheidungskriterium für die Ansiedlung von „REWE“.
    Seinerzeit hatten man sich allerdings gegen eine alternative Ansiedlung ausgesprochen, die lt. „Gutachten GGR“ mehr Arbeitsplätze – auch für Henstedt-UlzburgerInnen – hätte bringen können. 🙁

    Als man festgestellt hat, dass Arbeitsplätze für Henstedt-UzburgerInnen ein „Irrglaube“ ist (5 % lt. Gutachter), hat man dann mit Arbeitsplätze für die Region argumentiert. Allerdings ein weiterer Widerspruch, da man ja die Pendlerzahl reduzieren will.

    Angeblich soll es ja durch „REWE“ auch zu keiner Verkehrsmehrbelastung kommen; der Gutachter spricht allerdings von werktäglichen PKW-Verkehrsaufkommen mit rd. 2.072 Quell- und Zielverkehr. 🙁

    M. E leider nicht nur diese „Fake`s“. 🙁

    Kein Wunder, dass man es nicht zu einer Bürgerbefragung kommen lassen wollte. Man hatte ja angeblich die besseren Argumente (sh. oben). 🙁

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Die Löwen und die Schäfers: Wohltäter spenden Liegebänke

Die Löwen und die Schäfers: Wohltäter spenden Liegebänke

1. Juli 2020

Mitglieder des Lions Clubs Henstedt-Ulzburg enthüllten die vom Club gespendete Bank.Zweiter von rec[...]

SPD ist entsetzt über Tennet-Planung

SPD ist entsetzt über Tennet-Planung

26. Juni 2020

Mitteilung der örtlichen SPD Die TenneT hat mitgeteilt, dass sie nun erneut das Planfeststellung[...]

Versuchter Einbruch in Jugendzentrum - Polizei sucht Zeugen

Versuchter Einbruch in Jugendzentrum - Polizei sucht Zeugen

26. Juni 2020

In der Nacht vom 23./ 24. Juni 2020 ist es in der Beckersbergstraße zu einem versuchten besonde[...]

Neue Idee um Wagenhuber-Gelände bebauen zu können - Rentner ansiedeln und so Verkehr entzerren

Neue Idee um Wagenhuber-Gelände bebauen zu können - Rentner ansiedeln und so Verkehr entzerren

23. Juni 2020

Anno 2014: Grundstückseigentümer Walter Wagenhuber, Bauamtsleiter Jörn Mohr und der damalige Bürger[...]

Prachtboulevard bekommt noch Querungshilfe

Prachtboulevard bekommt noch Querungshilfe

21. Juni 2020

Luxusweg am Bahnbogen So was hat Henstedt-Ulzburg noch nicht gesehen. Ein extrabreiter Geh- und [...]