Hovorka
Zweite Trasse soll ausgebaut werden…Neues Umspannwerk im Raum Kaki…Verwaltung weiß nichts von Mitspracherechten! | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Zweite Trasse soll ausgebaut werden…Neues Umspannwerk im Raum Kaki…Verwaltung weiß nichts von Mitspracherechten!

Ziemlich am Ende der vorigen Sitzung des Umwelt- und Planungsauschusses gab es Applaus. Bauamtsleiter Jörn Mohr teilte mit, dass der Stromnetzbetreiber Tennet nun auch offiziell bekanntgegeben habe, die von Nord nach Süd durch Henstedt-Ulzburg verlaufende Hochspannungsleitung an die Autobahn verlegen zu wollen. Doch ob die Trassenverschiebung am Ende tatsächlich zustande kommt, bleibt unsicher: Schon im April hatte sich Tennet-Mitarbeiter Uwe Herrmann vom Kaltenkirchener Projektbüro skeptisch über die Durchsetzbarkeit des angedachten Trassenverlaufs geäußert.

Am Donnerstag erneuerte nun sein Kollege Alexander Greß gegenüber den Henstedt-Ulzburger Nachrichten die Vorbehalte über einen Erfolg des Planfeststellungsverfahrens: „Es gibt ein Bundesverwaltungsgerichtsurteil, gerade bei bestehenden Trassen; es heißt, bestehende Betroffenheiten sind neuen Betroffenheiten vorzuziehen. Wenn also viele Neubetroffene sagen, das wollen wir nicht, dann haben wir rechtlich gesehen wenig Chancen, weil sich die Neubetroffenen auf das Verwaltungsgerichtsurteil berufen können.“

Dass die Trasse dann möglicherweise weiterhin über Henstedt-Ulzburger Wohngebiete verläuft, habe die Gemeinde selber zu verantworten: „Die alte Leitung gibt’s ja seit 40 Jahren, und da hat man ja auch munter drunter gebaut, die wurde ja nicht in ein fertiges Wohngebiet gestellt.“

Beklagen kann sich die Gemeinde wohl auch nicht, wenn ihre Interessen bei den Ausbau-Planungen der zweiten Trasse, die über das Gemeindegebiet verläuft, keine Berücksichtigung finden. Denn die von Lübeck über Friedrichsgabe nach Itzehoe verlaufende Leitung soll ebenfalls für stärkere Kapazitäten aufgerüstet werden.

Zwar geht die Feinplanung dafür erst in zwei drei Jahren los. Doch die Grobplanung wird schon jetzt im Netzentwicklungsplan der Bundesnetzagentur vorangetrieben.

Für die Großgemeinde von besonderer Brisanz: Dem Netzentwicklungsplan-Entwurf zufolge soll die Ost-West-Trasse von Lübeck zu den Umspannwerken Hamburg-Nord – das sind Friedrichsgabe und Henstedt-Rhen – nicht nur ausgebaut, sondern auch zu einem weiter nördlich neu zu bauenden Umspannwerk verlängert beziehungsweise verschwenkt werden. Der Standort dafür wird etwas vage mit Raum Kaltenkirchen angegeben.

Aktuell hat die Bonner Behörde nun die Öffentlichkeit aufgefordert, sich im Rahmen eines sogenannten Konsultationsverfahrens an den Planungen zu beteiligen.

Während Kaltenkirchen beim Konsultationsverfahren mitmacht und mit einer am Dienstag dieser Woche im städtischen Bau- und Umweltausschuss verabschiedeten Stellungnahme zum Netzentwicklungsplan versucht, eigene Interessen durchzusetzen, weiß man im Henstedt-Ulzburger Rathaus über diese Möglichkeit nichts. „Wir sind zu keiner Stellungnahme aufgefordert worden, das Konsultationsverfahren ist mir nicht bekannt“, so Bürgermeisterin Elisabeth von Bressensdorf am Freitagvormittag zu den Henstedt-Ulzburger Nachrichten. Die Abgabe einer Kaltenkirchener Stellungnahme sage zudem nichts darüber aus, dass schon ein offizielles Verfahren eingeleitet worden sei, so die Verwaltungschefin.

Nach Angaben von Tennet-Sprecher Alexander Greß habe das Konsultationsverfahren in der Tat zwar eher informellen Charakter, der Netzentwicklungsplan, in den die Interessensbekundungen aus dem Konsultationsverfahren einfließen, münde allerdings in einen Bundesbedarfsplan, und der  wiederum stelle die rechtliche Grundlage für die Ausbaupläne der Netzbetreiber dar.

Was das genau bedeutet macht die Homepage der Bundesnetzagentur klar: Dort heißt es sinngemäß, dass mit der Erstellung von Netzentwicklungs-  und Bedarfsplänen nachgelagerte Verwaltungsverfahren beschleunigt werden: In diesen könne dann nicht mehr angefochten werden, dass die jeweilige Leitung gebraucht werde. Der Bedarf sei dann verbindlich festgestellt.

Weiter heißt es, dass die Anfangs- und Endpunkte künftiger Höchstspannungsleitungen dann feststünden. Ein Umspannwerk im Raum Kaltenkirchen wäre nun, je nach Blickwinkel, so ein Anfangs- oder Endpunkt. Im Klartext: Wer Einfluss auf den möglichen Standort eines Umspannwerkes im Raum Kaltenkirchen nehmen will, muss jetzt handeln. Im Rahmen des Konsultationsverfahrens.

Etwas Zeit dafür gibt es auch noch: Das Konsultationsverfahren endet am Freitag, 2. November.

Und mittlerweile sind die Chancen, dass es zu einer Eingabe auf den allerletzten Drücker kommt, auch gar nicht mal so schlecht: Die WHU hat heute einen entsprechenden Eilantrag für die Sitzung des Finanz- und Wirtschaftsausschusses am Montag, den 29. Oktober, gestellt.

Christian Meeder

26. Oktober 2012

2 Kommentare zu "Zweite Trasse soll ausgebaut werden…Neues Umspannwerk im Raum Kaki…Verwaltung weiß nichts von Mitspracherechten!"

  1. Karin Honerlah sagt:

    Dass Henstedt-Ulzburg von einer zusätzlichen 380 kV Stromtrasse in Ost-West-Richtung betroffen ist, zeigen die Formulierungen im 2. Entwurf Netzentwickungsplan Strom 2012 auf S. 375 und 377, wenn es heißt: Die Trasse Itzehoe-Hamburg/Nord (MaßnahmeNr. 68) sowie die Trasse Lübeck – Hamburg/Nord (MaßnahmeNr. 50) muss von Hamburg/Nord (das sind die Umspannwerke bei Kiesow in Norderstedt und in der Edisonstraße HU) in den Raum Kaltenkirchen verlängert oder verschwenkt werden. Was kann es bedeuten, dass ein Umspannwerk im Raum Kaltenkirchen neu errichtet werden muss? Könnte das auch in HU sein? Sollen wir warten, dass wir angeschrieben werden oder sollten wir äußern, dass der Bedarf einer solchen Anlage ebenfalls bezweifelt wird, weil die zu transportierenden Strommengen eine 380 kV-Leitung gar nicht rechtfertigen?

  2. Sazmann sagt:

    „Was kann es bedeuten, dass ein Umspannwerk im Raum Kaltenkirchen neu errichtet werden muss?“

    Dass ein weiteres Umspannwerk gebaut werden soll. 🙂

    „Könnte das auch in HU sein?“

    Ich kenne den genauen Plan dahinter nicht, aber aus Sicht der bestehenden Trassen hat Kaltenkirchen nichts, was Henstedt-Ulzburg nicht hätte. Für genauere Aussagen müsste man die Intention hinter dem Ausbau kennen und ggf. ein bereits vorhandenes Suchraster für den neuen Standort.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Vorbereitung für massive Innenverdichtung in der Pommernstraße - Meschede: Bürger brauchen keine Angst haben

Vorbereitung für massive Innenverdichtung in der Pommernstraße - Meschede: Bürger brauchen keine Angst haben

23. Mai 2019

Die Ortsentscheider machen ernst mit  der angestrebten Nachverdichtung in Henstedt. Einstimmig wurde[...]

FDP-Chef Schupp: Gemeinde subventioniert jeden Frühschwimmer mit 150 Euro

FDP-Chef Schupp: Gemeinde subventioniert jeden Frühschwimmer mit 150 Euro

22. Mai 2019

Ganz schön spendabel. Nach Angaben von FDP-Chef Jan Schupp subventioniert die Gemeinde jeden Frühsch[...]

Finanzpolitiker contra Sportpolitiker - Jetzt gibt es Ja und Nein zum Schwimmen im Morgengrauen

Finanzpolitiker contra Sportpolitiker - Jetzt gibt es Ja und Nein zum Schwimmen im Morgengrauen

21. Mai 2019

Weiter Wirbel ums Frühschwimmen. Die Freizeitpolitiker im Wirtschafts- und Finanzausschuss haben ges[...]

Zweite 10. Oberstufenklasse an der Leibniz Privatschule Kaltenkirchen

Zweite 10. Oberstufenklasse an der Leibniz Privatschule Kaltenkirchen

21. Mai 2019

Mitteilung der Leibniz-Schule Auf Grund der großen Nachfrage an Oberstufenplätzen bietet die Leib[...]

FDP Henstedt-Ulzburg bestätigt Jan Schupp als Ortsvorsitzenden

FDP Henstedt-Ulzburg bestätigt Jan Schupp als Ortsvorsitzenden

20. Mai 2019

Mitteilung der FDP Die Freien Demokraten haben auf dem Ortsparteitag am Freitag, den 17. Mai 2019[...]