Hovorka
Rewe-Logistikzentrum: Abstimmungsergebnis endlich da! | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Rewe-Logistikzentrum: Abstimmungsergebnis endlich da!

Endlich Schluss mit der Geheimhaltung; es hat etwas gedauert, aber jetzt können die Henstedt-Ulzburger Nachrichten über das genaue Abstimmungsverhalten in Sachen Rewe-Ansiedlung informieren. Möglich gemacht hat das am Vormittag SPD-Fraktionschef Horst Ostwald. Er erklärte auf Nachfrage, dass beide SPD-Ausschussmitglieder dem Ansiedlungsvorhaben zugestimmt hätten.

Durch die Ostwald-Aussage lässt sich das gesamte Abstimmungsergebnis im elf-köpfigen Finanz- und Wirtschaftsausschuss nun herleiten: Die sechs Ja-Stimmen setzen sich zusammen aus drei CDU-Stimmen, den beiden SPD-Stimmen und einer FDP-Stimme. Die fünf Nein-Stimmen stammen von den beiden Wählervereinigungen WHU (zwei) und BFB (zwei) sowie einer CDU-Stimme.

Gefasst wurde, wie bereits berichtet, folgender Beschluss: „Das Ansiedlungsvorhaben eines Gewerbetriebes in Henstedt-Ulzburg soll weiter unterstützt und vorangetrieben werden.“

Ostwald äußerte sich auch über das kuriose Statement seiner Fraktionskollegin Edda Lessing vom Vortag. Sie habe den Henstedt-Ulzburger Nachrichten einfach nichts aus nichtöffentlichen Sitzungen erzählen wollen, so Ostwald. Statt zu schweigen, hatte die Sozialdemokratin erzählt, dass die SPD an der Abstimmung gar nicht teilgenommen habe, weil es noch gar keinen Fraktionsbeschluss zur Gewerbeansiedlung gebe.

Die Henstedt-Ulzburger Nachrichten hatten am vergangenen Sonntag das geplante Ansiedlungsvorhaben von Rewe öffentlich gemacht. Das Unternehmen will auf rund 20 Hektar Ackerfläche ein riesiges Warenverteilzentrum hinsetzen. Es wäre dann der mit Abstand größte Gewerbebetrieb der Großgemeinde. 20 Hektar sind umgerechnet 28 Fußballfelder.

Christian Meeder

17. Februar 2016

2 Kommentare zu "Rewe-Logistikzentrum: Abstimmungsergebnis endlich da!"

  1. Stefan Schneider sagt:

    Die Lagerverteilung entspricht genau meiner Erwartung. Bei Wahlen erst 2018 schafft man es ja noch, uns zum LKW-Paradies zu verwandeln. Danke an die CDU-Gegenstimme.

  2. Jens Fuchs sagt:

    Kommt das Logistikzentrum nicht nach H-U,dann gehen die eben auf die andere Seite,nach Kaki und was ändert es dann an dem LKW Verkehr hier? Eben nichts. Wenigstens kommt auf dieser Art und Weise noch ein bisschen Geld in die Marode Haushaltskasse und es gibt neue Arbeitsplätze oder eben die Mitarbeiter,die von Norderstedt mit umziehen,können zur Not ihr Auto Zuhause lassen und den HVV/VHH in Anspruch nehmen bzw.mit dem Fahrrad zur Arbeit erscheinen.Wenigstens ein bisschen Hoffnung,das ein Teil der Fahrzeuge über die BAB7 Richtung Süden oder Norden kann man ja haben.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher in Henstedt-Ulzburg unterwegs

Einbrecher in Henstedt-Ulzburg unterwegs

22. Oktober 2019

Bei einem Einbruch in der Straße "Zum Meeschensee" haben Diebe am vergangenen Freitag Schmuck gestoh[...]

Überfahren: Schülerin stirbt bei Unfall in Kisdorf

Überfahren: Schülerin stirbt bei Unfall in Kisdorf

21. Oktober 2019

Schlimmer Verkehrsunfall heute in Kisdorf. Wie die Polizei mitteilte, ist dabei eine 11-jährige Radf[...]

Grüne wollen Treibhausgase Henstedt-Ulzburgs zählen lassen und Klimaschutzmanager einstellen

Grüne wollen Treibhausgase Henstedt-Ulzburgs zählen lassen und Klimaschutzmanager einstellen

20. Oktober 2019

Ganz schön eifrig die örtlichen Neu-Grünen. Mit gleich drei Anträgen auf einen Streich will die Part[...]

SPD: Konfliktmanagerin Ulrike Schmidt soll Henstedt-Ulzburgs Bürgermeisterin werden

SPD: Konfliktmanagerin Ulrike Schmidt soll Henstedt-Ulzburgs Bürgermeisterin werden

19. Oktober 2019

Kommt es zum Stabwechsel im Rathaus im nächsten Jahr? Die SPD-Führung hat am Freitag Ulrike Schmidt [...]

Bus-Exkursion zum Freilichtmuseum am Kiekeberg

Bus-Exkursion zum Freilichtmuseum am Kiekeberg

17. Oktober 2019

Mitteilung aus dem Rathaus Die Archive Norderstedt, Henstedt-Ulzburg, Tangstedt und die VHS Tangs[...]