Hovorka
Henstedt-Ulzburger Nachrichten bei der WHU nicht erwünscht! Göttsch denkt an Rente! | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Henstedt-Ulzburger Nachrichten bei der WHU nicht erwünscht! Göttsch denkt an Rente!

Das WHU-Team

Das Wahlfoto zur Kommunalwahl ist noch kein Jahr alt

WHU-Drama unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die wichtigste Ratsfraktion der Gemeinde will morgen unter strengster Geheimhaltung tagen. Die Presse dürfe nicht dabei sein, erklärte heute Fraktionsvize Katrin Iwersen. Selbst die Basis der Wählervereinigung müsse am Donnerstag draußen bleiben. Iwersen zu den HU-Nachrichten: „Das ist sowas von nicht öffentlich, nicht mal die einfachen WHU-Mitglieder sind geladen.“

Damit findet das WHU-Drama nicht nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, auch die angekündigte Premiere fällt aus. Zum ersten Mal überhaupt wollten die HU-Nachrichten an einer WHU-Fraktionssitzung teilnehmen. Nachdem es noch kurz vor Weihnachten aus der WHU geheißen hatte, dass das kein Problem sei, gab es heute nun die Kehrtwende. Karin Honerlah: „Es geht um eine Aussprache, wo wir untereinander diskutieren wollen. Da geht’s um interne Dinge, da wird keiner annehmen, dass da die Öffentlichkeit zugelassen ist.“

Die HU-Nachrichten finden: Etwas mehr öffentliche Transparenz täte der Wählervereinigung durchaus gut – damit man endlich mehr Durchblick bekommt, beim ganzen WHU-Durcheinander, welches offenbar kein Ende findet. Die neueste Wendung: Kurt Göttsch kündigte heute seine wahrscheinliche Politrente nach dieser Legislaturperiode an. Göttsch, Jahrgang 1948, am Nachmittag am HU-Nachrichten-Telefon: „In vier Jahren werde ich wahrscheinlich nicht mehr zur Kommunalwahl antreten.“ Dabei ist ein Kern des aktuellen internen WHU-Streits, dass eine Gruppe um Göttsch und Ulf Klüver noch in diesem Monat einen Ortsverband der Grünen gründen möchte, zugleich aber in der WHU-Ratsfraktion bleiben möchte, um dann bei der nächsten Kommunalwahl der WHU Konkurrenz zu machen. Göttsch: „Morgen wird es darum gehen, ob unsere Bedingungen weiter zu arbeiten akzeptiert werden, oder nicht, ganz einfach.“ Und was sind die Bedingungen? Göttsch: „Wir gründen die Grünen und treten als Grüne bei der nächsten Wahl an.“

Dass er selber dann wahrscheinlich nicht mehr dabei ist, sei kein Problem. Es gehe um die grüne Partei, die werde dann antreten.

Die große Frage ist, was passiert, wenn die Bedingungen von Göttsch und Co. morgen hinter verschlossenen Türen keine Mehrheit finden. Spaltet sich dann die WHU und sitzt dann schon in ein paar Wochen eine neue Grüne Fraktion neben der WHU im Gemeindeparlament? Die diplomatische Antwort von Göttsch: „Dann werden wir uns zusammensetzen und die Situation beraten.“

cm

2. Januar 2019

7 Kommentare zu "Henstedt-Ulzburger Nachrichten bei der WHU nicht erwünscht! Göttsch denkt an Rente!"

  1. Jens Daberkow sagt:

    Mitbestimmung der Bürger OK ist eine interne Sache :Die Mitglieder der WHU sollten eigentlich dabei sein.Irgendwie komisch

  2. Stefan Kubath sagt:

    Gibt es bei anderen Fraktionen auch, dass ohne Presse und Parteimitglieder diskutiert wird. Daher verstehe ich die Aufregung nicht.

  3. Harald Witte sagt:

    Gibt es Politiker mit Anstand???
    Hier sieht man wieder deutlich, das sie nur an Posten kleben !
    Jeder anständige Mensch würde, wenn er seine Meinung ändert oder sich anderweitig orientieren möchte, sofort die Konsequenzen ziehen.
    Der WHU rate ich diese Leute aus der Partei mit sofortiger Wirkung auszuschließen.Alles Andere ist in meinen Augen nur Heuchelei.

  4. Carsten Schäfer sagt:

    In der Vergangenheit haben WHU-Vertreter in den politischen Debatten ein hohes Maß an Transparenz gefordert.

    Zuletzt in der Diskussion über den städtebaulichen Vertrag im Rahmen der geplanten REWE-Ansiedlung.

    In eigener Sache lässt man heute Abend die Öffentlichkeit nicht zu.

    Noch nicht mal ein Großteil der eigenen Mitglieder darf dabei sein.

    Seltsam, nicht wahr: an Andere werden die höchsten Anforderungen gestellt.

    Aber bei dem eigenen Anliegen wird die gelegte Meßlatte mühelos untersprungen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wickeltisch, Unisex, Umkleidekabinen - Ortsentscheider liebäugeln mit Supertoiletten an den Bahnhöfen

Wickeltisch, Unisex, Umkleidekabinen - Ortsentscheider liebäugeln mit Supertoiletten an den Bahnhöfen

19. März 2019

Fünf Monate, nachdem Jens Iversen (BFB) den Toiletten-Notstand an den AKN-Bahnhöfen ausgerufen hatte[...]

Kindergarten-Kinder spielen Theater und verkaufen 250 Karten

Kindergarten-Kinder spielen Theater und verkaufen 250 Karten

19. März 2019

Das sind doch mal stolze Zahlen. Bereits 250 Karten sind für das Kindergarten-Theater "Tims Traumrei[...]

„Grünschnack“ im Bürgerhaus

„Grünschnack“ im Bürgerhaus

17. März 2019

Mitteilung der örtlichen Grünen Der neugegründete Ortsverband der Bündnis 90 / Die Grünen hat sic[...]

50 km/h in der Usedomer Straße? Bauer: wenn der Verkehr weiter zunimmt, ist 30er-Zone in Gefahr

50 km/h in der Usedomer Straße? Bauer: wenn der Verkehr weiter zunimmt, ist 30er-Zone in Gefahr

17. März 2019

Horror-News von Bürgermeister Bauer für die Anwohner der Usedomer Straße. Wenn der Verkehr weiter zu[...]

So sieht es zur Zeit beim Igek aus

So sieht es zur Zeit beim Igek aus

16. März 2019

Mitteilung aus dem Rathaus Die Gemeinde Henstedt-Ulzburg erarbeitet aktuell gemeinsam mit der Bür[...]