Hovorka
VHS-Chef Brems: Als Krankenhaus-Clown 100 Euro die Stunde verdienen | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

VHS-Chef Brems: Als Krankenhaus-Clown 100 Euro die Stunde verdienen

VHS-Leiter Dr. Jochen Brems und sein Team sind die Garanten für Henstedt-Ulzburgs Erwachsenenbildung

VHS-Leiter Dr. Jochen Brems und sein Team sind die Garanten für Henstedt-Ulzburgs Erwachsenenbildung

Die Erwachsenenbildung boomt in der Großgemeinde. Die Volkshochschule Henstedt-Ulzburg schloss 2017 mit über 26.000 Unterrichtsstunden und einem Rekord ab. Erstmalig wurde bei den Kursgebühren die Millionenmarke geknackt. Rund 1,04 Millionen Euro investierten  Einwohner aus Henstedt-Ulzburg und Umgebung im vergangenen Jahr in VHS-Bildung.

Und für 2018 schickt sich das Volkshochschul-Team um Leiter Jochen Brems an, die Zahlen aus dem vergangenen Jahr nochmals zu toppen. So bietet die Volkshochschule über ihr aktuelles Frühjahrsprogramm sage und schreibe 288 Kurse an. „Wir haben noch nie so viele Kurse angeboten“, stellte Brems begeistert fest.

In dem tatsächlich außerordentlich dicken Programmheft findet sich nahezu alles, was das Herz begehrt: Von A wie Abnehmen bis Z wie Zumba deckt die Volkshochschule über ihre gut 250 Dozenten ein breites Spektrum für alle Altersklassen jeglicher Couleur ab.

Besonders stolz ist Jochen Brems auf den erstmalig angebotenen Ausbildungsgang zum Klinik-Clown. Diese spezielle Ausbildung geht über etwa 8 Monate und umfasst 230 Unterrichtsstunden nebst einem 8-stündigen Vorbereitungstag. Lehrgangsleiterin Marianne Ksionek vermittelt über eine Vielzahl von Übungen den Teilnehmern alle Fertigkeiten, um später in Krankenstationen für Kinder oder auch Altenheimen als professioneller Klinik-Clown tätig zu sein. Die zusätzliche therapeutische Tätigkeit eines Klinik-Clowns wird in Deutschland recht hoch eingeschätzt, was sich auch in der Entlohnung niederschlägt. „Stundenlöhne von bis zu EUR 100,– sind dabei möglich“, so VHS-Leiter Jochen Brems.

Etwas kritisch sieht Brems die rasante Entwicklung seines Hauses dennoch. Müssen er und sein sympathisches Damenteam die Kurse im Wesentlichen auf zwei Standorte gegrätscht koordinieren. Obendrein ist die Dependance in der Lindenstraße keineswegs barrierefrei und somit nur schwer für körperlich beeinträchtigte Menschen nutzbar. Eine mittelfristige Lösung der räumlichen Probleme erhofft sich der VHS-Boss jedoch über die anstehenden IGEK-Planungen der Gemeinde.

Das Frühjahrsprogramm der Henstedt-Ulzburger Volkshochschule wird in diesen Tagen an alle Haushalte der Großgemeinde verteilt.

gw

11. Januar 2018

2 Kommentare zu "VHS-Chef Brems: Als Krankenhaus-Clown 100 Euro die Stunde verdienen"

  1. Schon angemeldet, die Dozentin für Thailändisch ist nämlich excellent. Sie kennt die typischen Denkfehler, die „der Deutsche an sich“ im thailändischen Kontext begeht und hilft dem Lernenden so über die Hürden, die eine derart andere Sprache mit sich bringt. Es gibt auch einen Minikurs für den Urlauber. Wenige Brocken Thai bewirken vor Ort offene Herzen, lohnt sich.
    Auch die Computerkurse für Kinder finde ich sehr wertvoll, da die Schulen trotz ausgestatteten PC-Räumen selbst noch in der Findungsphase sind.

  2. Heinrich Winckelmann sagt:

    Ein Stundenlohn von 100 Euro ist bestenfalls zu erzielen, wenn man für 1 einzige Stunde mit Equipment auftritt – bei 2 Stunden An- und Abfahrt. Ich habe lange mit einer guten Kleinkunsttruppe in Senioren – Einrichtungen relativ anspruchsvolle musikalische Auftritte gehabt
    Das sah dann so aus:

    1/2 Stunde einladen des Equipments ins Auto
    1 StundeAnfahrt
    1 Stunde Aufbau von Technik und Instrumenten
    1, 5 Stunden ( maximal ) Auftritt
    1/2 Stunde Abbau und Verladen
    1 Stunde Heimfahrt
    1/2 Stunde Verstauen von Equipment im eigenen Haus

    Dabei wurden Instrumente und Equipment für einige Tausend Euros eingesetzt

    Dafür gab es dann maximal 300 Euro für 3 Personen.,
    Die Senioren-Einrichtungen, die ich kenne, haben zugenähte Taschen.
    Mit Krankenhäusern habe ich keine monetären Erfahrungen..
    Bei den oben angegebenen möglichen Erlösen habe ich deutlichste Zweifel.
    Den angegebenen Stundenlohn erlöst vielleicht Dr. Eckart v. Hirschhausen, wenn er im Rosenhof etc. auftritt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gemeinde bekommt Hospiz in Norderstedt

Gemeinde bekommt Hospiz in Norderstedt

19. Juli 2018

Im Norderstedter Stadtteil Friedrichsgabe wird ein Hospiz entstehen. Das teilte die Stadt Nordersted[...]

Sommertour im Sommerloch: Holowaty trifft Glyphosat-Fan und Wolfs-Muffel

Sommertour im Sommerloch: Holowaty trifft Glyphosat-Fan und Wolfs-Muffel

17. Juli 2018

Landwirt trifft Politiker. Stelldichein von Stephan Holowaty bei Schweine-Bauer Jens-Walter Bohnenka[...]

Am Wochenende steigen die Drachen

Am Wochenende steigen die Drachen

17. Juli 2018

Mitteilung von HU-Bewegt Das Familien- und Volksfest für Groß und Klein verwandelt am 21. und 22.[...]

Carsten Schäfer:  Fahrrad-Daberkow hat Recht!

Carsten Schäfer: Fahrrad-Daberkow hat Recht!

15. Juli 2018

Unterstützung für Jens Daberkow - von Carsten Schäfer, dem früheren Bürgervorsteher und BFB-Gemeinde[...]

Gymnasiasten machen Theater in der AKN

Gymnasiasten machen Theater in der AKN

14. Juli 2018

Theaterbegeisterte Fahrgäste der AKN und solche, die es werden wollen, sollten sich den Frühsommer 2[...]