Hovorka
Blühstreifen an der Hamburger Straße tödliche Falle für Hummeln, Käfer und Schmetterlinge | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Blühstreifen an der Hamburger Straße tödliche Falle für Hummeln, Käfer und Schmetterlinge

Blühstreifen an der Hamburger Straße, Foto von 2016

Blühstreifen an der Hamburger Straße, Foto von 2016

Er sprach von Unkraut, zeigte Brennesseln auf Fotos und als er merkte, dass er für seinen Antrag keine Zustimmung bekommen würde, reagierte er herrlich trotzig und forderte kurzerhand eine Verlängerung der Blühstreifen bis hinauf zu Hesebeck“. CDU-Parteichef Michael Meschede und seine beiden Mitstreiter im Umwelt- und Planungsausschuss haben gestern für ihren Antrag, die Blühstreifen an der Hamburger abzuschaffen, überwiegend Kopfschütteln geerntet. Zunächst von den Lesern der HU-Nachrichten, die den Vorstoß der Christdemokarten ausnahmslos verurteilten, in der abendlichen Ausschussrunde dann von den politischen Wettbewerbern. SPD-Vertreter  Hans-Jürgen Sass-Olker erinnerte etwa daran, das die Gemeinde dem kommunalen Öko-Bündnis für biologische Vielfalt beigetreten sei, sagte: Wir wollen biologische Vielfalt, da kann es auch mal ein bisschen wilder aussehen.“

Die CDU möchte die Blühstreifen an der Hamburger Straße aus ästhetischen Gründen weghaben, mit einer anderen Herangehensweise an das Thema hätte sie gestern wohl eine Mehrheit für ihren Antrag bekommen.

Denn ist es tatsächlich so eine gute Idee, direkt an der meistbefahrenen Straße der Gemeinde ein Refugium für Bienen, Schmetterlinge und Hummeln anzulegen?

Bei der Umweltinitiative Netzwerk Blühende Landschaft ist man da anderer Meinung. Die Experten schreiben: Eine insektenattraktive Bepflanzung von Verkehrsinseln und direkt an die Fahrbahn grenzenden Rändern ist nur bei relativ wenig befahrenen Straßen sinnvoll. Bei sehr starkem Verkehrsaufkommen werden vor allem die schwerfällig fliegenden Hummeln und Großkäfer wie auch langsam fliegende Schmetterlinge von den Fahrzeugen erfasst, die wie überdimensionale Fangnetze wirken. Auch die Belastung der angelegten Insel-Biotope mit Salzen, Herbiziden, Mineralölprodukten und Emissionen ist an verkehrsreichen Straßen um ein Vielfaches höher und damit auch für die Tierwelt in erhöhtem Maße schädlich.“

cm

19. September 2017

8 Kommentare zu "Blühstreifen an der Hamburger Straße tödliche Falle für Hummeln, Käfer und Schmetterlinge"

  1. Harald Witte sagt:

    So haben meine Kinder als sie klein waren auch reagiert, wenn es nicht nach ihrem Willen ging.
    Manche Politiker sind halt im Kindsalter stecken geblieben.

  2. Rolf Michelsen sagt:

    Ach, Herr Witte, nicht ärgern ! Ich war kürzlich in Norderstedt im Festsaal am Falkenberg anläßlich einer Theater-Vorstellung in plattdeutsch. Der Titel „de Mehlworm“. Eine Komödie innerhalb einer Bäckerfamilie, wo der Bäckermeister im Alter auf lustige Ideen kommt.
    Seine Frau Margret (so heißt sie im Stück) brachte dabei den Satz ! „… im Alter war’n de Männer wedder kindsch…..“.
    Meine Oma hat mir diesen Satz auch schon erzählt als ich ein kleiner Junge war und es Ereignisse in der Familie gab……
    Manche „Lebensweisheiten“ sind zeit und raum-unabhängig……

  3. Hans Bergmann sagt:

    Keine Panik! Schwerfälligere Insekten werden nur von sehr schnell fahrenden Autos erfasst. Mit REWE allerdings wird sich der Verkehr noch verlangsamen, so dass wir uns um tote Insekten wohl keine Sorgen mehr machen müssen.

    • Michael Meschede sagt:

      Dahaben ja die Bienen zwischen den 4 Rewe LKW genügend Abstand um unbeschadet über die Straße zu kommen. 😂

  4. Dirk Barckmann sagt:

    Muss man denn jetzt wirklich jede Polle an REWE festmachen? Grosses Thema, ja. Aber nicht wieder und immer wieder in gefühlt jedem Zusammenhang. Baut REWE nicht, dann 50 Andere und Manke obenauf. Zugegeben etwas primitiv und einfach gedacht, aber so wird es doch sein. Das Geschrei dann? Ebenso groß?

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gemeinde bekommt Hospiz in Norderstedt

Gemeinde bekommt Hospiz in Norderstedt

19. Juli 2018

Im Norderstedter Stadtteil Friedrichsgabe wird ein Hospiz entstehen. Das teilte die Stadt Nordersted[...]

Sommertour im Sommerloch: Holowaty trifft Glyphosat-Fan und Wolfs-Muffel

Sommertour im Sommerloch: Holowaty trifft Glyphosat-Fan und Wolfs-Muffel

17. Juli 2018

Landwirt trifft Politiker. Stelldichein von Stephan Holowaty bei Schweine-Bauer Jens-Walter Bohnenka[...]

Am Wochenende steigen die Drachen

Am Wochenende steigen die Drachen

17. Juli 2018

Mitteilung von HU-Bewegt Das Familien- und Volksfest für Groß und Klein verwandelt am 21. und 22.[...]

Carsten Schäfer:  Fahrrad-Daberkow hat Recht!

Carsten Schäfer: Fahrrad-Daberkow hat Recht!

15. Juli 2018

Unterstützung für Jens Daberkow - von Carsten Schäfer, dem früheren Bürgervorsteher und BFB-Gemeinde[...]

Gymnasiasten machen Theater in der AKN

Gymnasiasten machen Theater in der AKN

14. Juli 2018

Theaterbegeisterte Fahrgäste der AKN und solche, die es werden wollen, sollten sich den Frühsommer 2[...]