Hovorka
Henstedt-Ulzburgs Kita-Streit: Ostwald wirft AöR-Koalition „Trickserei“ vor | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Henstedt-Ulzburgs Kita-Streit: Ostwald wirft AöR-Koalition „Trickserei“ vor

Horst Ostwald (SPD) - Vor sich die roten Streichungen in der sog. Synopse

Horst Ostwald (SPD) – Vor sich die roten Streichungen in der sog. Synopse

Am vergangenen Donnerstag traf sich die Gemeindevertretung zu Ihrer „juristisch angeordneten“, außerordentlichen Sommersitzung im Ratssaal. Der Grund dafür war, wie bereits kurz berichtet, vergleichsweise schlicht: Der Wahltermin für den Bürgerentscheid über die zukünftige Organisationsform der zehn gemeindlichen Kindergärten sollte festgelegt werden. Der eigentliche ‚Abstimmungsakt‘ dauerte nur wenige Sekunden – einstimmig einigte sich der Gemeinderat auf den im Antrag formulierten 24. September, dem Tag der Bundestagswahl. Bis es jedoch zur tatsächlichen Abstimmung kam, vergingen gut eineinhalb Stunden.

Auch weil die Elterninitiative „ProEigenbetrieb“ im Ratssaal mitreden durfte. Sprecherin Nadine Braasch forderte bestmögliche Arbeitsbedingungen mit der Gemeinde als attraktiven Arbeitgeber für Erzieherinnen und sagte: „Wir wollen, dass Verantwortung und Entscheidung in einer Hand bleiben und die Gemeinde nicht an Einfluss verliert!“ Die ‚ProAöR-Koalition‘ glaubt hingegen, optimale Kita-Bedingungen am besten mit externen Strukturen hinzubekommen. So unterstrich FDP-Gemeinderatsmitglied Klaus-Peter Eberhardt den klaren Willen seiner Partei, die gemeindlichen Kitas weitestmöglich dem Einfluss der Verwaltung zu entziehen: „Eigenbetrieb bedeutet Chefsache. Das ist der Grund, weshalb wir eine AöR wollen.“

Die bereits im Vorwege auch stark juristisch akzentuierte Sisyphos-Diskussion um die zukünftige Kita-Organisationsform, zog dann auch mit neuerlichen Details den anschließenden Sitzungsverlauf in die Länge.

Nach einer 15-minütigen Beratungspause nahm man das durch die Verwaltung erstellte, vierseitige Wähler-Informationsblatt ins Visier. Hierbei handelt es sich um nichts anderes, als eine Gegenüberstellung der Organisationsformen einer Anstalt öffentlichen Rechts und dem Eigenbetrieb.

Auf Antrag der AöR-befürwortenden „Super-Koalition“ aus CDU, WHU, BFB und FDP, sollte das auch als Synopse bezeichnete vierseitige Schriftstück erheblich gekürzt werden. Unter anderem sollte eine tabellarische Gegenüberstellung entfallen.

Als Grund dafür nannte Jens Iversen (BFB), dass die von der Verwaltung erstellte Synopse seiner Auffassung nach „zu breit aufgestellt“ sei. Er befürchtete vom bisherigen Umfang Irritationen beim Wähler.

Gegen diese Änderung bezog Gemeindevertreter Horst Ostwald (SPD) klar Stellung, der größtmögliche Transparenz forderte. Gleichzeitig warf er der politischen AöR-Koalition vor, auf diese Weise „Trickserei“ zu betreiben. Durch Streichungen würden dem Wähler schließlich wichtige Informationen vorenthalten.

Offensichtlich hinterließen Ostwalds Worte Eindruck. Rang man sich, auch weil man einen möglichen Verstoß gegen die Gemeindeordnung vermeiden wollte, anschließend dazu durch, es bei der ursprünglichen Form zu belassen. Dennoch wollte das AöR-Lager sich nicht gänzlich die Butter vom Brot nehmen lassen und rang der Verwaltung zumindest Formulierungsänderungen ab.

Die als Synopse bezeichnete Wählerinformation soll als Entscheidungshilfe zur Abstimmung dienen. Die Henstedt-Ulzburgs Bürgerinnen und Bürger bekommen diese über die Post mit ihren Wahlunterlagen zugeschickt. Eine zusätzliche Informationsveranstaltung findet am 6. September um 17:30 Uhr in der Aula des Alstergymnasiums statt.

Gernot Willsch

13. August 2017

3 Kommentare zu "Henstedt-Ulzburgs Kita-Streit: Ostwald wirft AöR-Koalition „Trickserei“ vor"

  1. Gerd Weickert sagt:

    Hat unsere Politik vergessen, daß der BM durch uns gewählt wurde?? Wenn den Pateioberen den Fehler gemacht haben keinen „steuerbaren“ Kandidaten aufzustellen und wählen zu lassen ist es einzig deren Problem.
    Nun meine Frage: Hat irgend jemand der AöR-Befürworter die betroffenen Erzieherinnen gefragt was sie überhaupt wollen / möchten?
    Wenn ich mir die „Ergebnisse“ allein der Landeskultuspolitik der vergangenen Legislaturperiode ansehe (G 9 / G 8) graust mir vor dem Ergebnis des Bürgerenscheides am 24.09.. Mir fehlen die Worte.
    Ich hoffe, daß die Stimmen der AöR – Sympathisanten am 24.09. nur von den Parteimitgliedern kommen.
    Guten Abend

    Will man unserem BM abservieren?

  2. Gerd Weickert sagt:

    Hat unsere Politik vergessen, daß der BM durch uns gewählt wurde?? Wenn die Pateioberen den Fehler gemacht haben keinen „steuerbaren“ Kandidaten aufzustellen und wählen zu lassen ist es einzig deren Problem.
    Nun meine Frage: Hat irgend jemand der AöR-Befürworter die betroffenen Erzieherinnen gefragt was sie überhaupt wollen / möchten?
    Wenn ich mir die „Ergebnisse“ allein der Landeskultuspolitik der vergangenen Legislaturperioden ansehe (G 9 / G 8) graust mir vor dem Ergebnis des Bürgerenscheides am 24.09.. Mir fehlen die Worte.
    Ich hoffe, daß die Stimmen der AöR – Sympathisanten am 24.09. nur von den Parteimitgliedern kommen.
    Guten Abend

    P.S. Will man unserem BM abservieren?

    • Doris Dosdahl sagt:

      Hallo Herr Weickert,
      leider dürfen wir mit den betroffenen Erzieherinnen nicht sprechen. Und sie nicht mit uns.
      Viele Grüße
      Doris Dosdahl
      Gemeindevertreterin und AöR-Befürworterin

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Danielski einstimmig gewählt

Danielski einstimmig gewählt

20. Februar 2019

Die Großgemeinde hat einen neuen Bürgervorsteher. Einstimmig wählte die Gemeindevertretung gestern H[...]

Sondierungen hinter verschlossen Türen: Politiker offenbaren Pläne für massiven Sozialwohnungsbau auf den Pinnau-Wiesen

Sondierungen hinter verschlossen Türen: Politiker offenbaren Pläne für massiven Sozialwohnungsbau auf den Pinnau-Wiesen

20. Februar 2019

Es ist eine irre Geschichte, die gestern im Ratssaal ans Licht kam. In den letzten Wochen ist offens[...]

Einmal im Monat: Zeitungsausträger für Henstedt-Rhen gesucht

Einmal im Monat: Zeitungsausträger für Henstedt-Rhen gesucht

19. Februar 2019

Die Henstedt-Ulzburger Nachrichten suchen Austräger für die monatliche Druckausgabe in Henstedt-Rhen[...]

Straßenbau-Gebühren: Keine Gnade mit den Anliegern der Theodor-Storm-Straße

Straßenbau-Gebühren: Keine Gnade mit den Anliegern der Theodor-Storm-Straße

19. Februar 2019

Her mit den Penunsen, liebe Anlieger der Theodor-Storm-Straße und zwar in voller Höhe. Die Straßenau[...]

Vietnam und Kambodscha entdecken

Vietnam und Kambodscha entdecken

18. Februar 2019

Südostasien erfreut sich bei Reisenden immer größer werdender Beliebtheit. Der Fotojournalist Gunnar[...]