Hovorka
Henstedt-Ulzburg
Hovorka
    .
    NEUESTE LESERKOMMENTARE
    • Stefan Schneider am 23/02/2017 um 00:07 zu CDU, WHU, BFB und FDP: SPD betreibt billige PolemikKlar, erstmal den GV-Mehrheitsbeschluß pro AöR vorantreiben und davonfrühestens abzuweichen, falls ein Bürgerentscheid doch den Eigenbetrieb festlegen. Bis dahin ist das ja Beschluss... die SPD solle quasi den Bürgerentscheid abwarten und ggf. erst dann das Gegenteil fordern, wurde ich interpretieren.
    • Arne Behr am 22/02/2017 um 23:15 zu CDU, WHU, BFB und FDP: SPD betreibt billige PolemikDer letzte Satz ist ja nun ein Witz - "...anstatt Mehrheitsentscheidungen zu respektieren und das Ergebnis des Bürgerbegehrens abzuwarten." Die SPD hatte beantragt zunächst nur diejenigen Vorbereitungen für die Reorganisation anzustoßen, die eh für beide denkbaren Organisationsformen benötigt werden, aber danach keine vorgreifenden Entscheidungen mehr zu treffen. Das ist abgelehnt worden - und nun fordern genau die 4 Fraktionen das...
    • Westermann-von Kroge am 22/02/2017 um 17:05 zu Jetzt auch ein Rewe-Bürgerentscheid Herr Bürgermeister?Das Problem ist, das rewe auch nur Speditionen einsetzt und erst recht die Lieferanten nur Spedition einsetzen. Diesen kann rewe nicht vorschreiben wie sie zu fahren haben
    • Stefan Schneider am 22/02/2017 um 17:01 zu Rewe: Erstmals alle einig!Mir ist immer noch nicht so recht klar, warum HU das berappen muss. Soll Rewe doch das Gutachten vorab bezahlen, sie wollen doch letztlich eine Entscheidung von HU.
    • Rolf Michelsen am 22/02/2017 um 14:43 zu Strom-Trassenbau mit Nebenwirkungen in Henstedt-Ulzburg....schöne breite Fußwege ? Es gibt Menschen, die sich unter Starkstromleitungen nicht wohlfühlen und ein "inneres Kribbeln" verspüren, unabhänig von Alter und Geschlecht. Auch Tiere können hier reagieren, weil es auch Lebewesen sind..
    • Jens Daberkow am 22/02/2017 um 11:39 zu Strom-Trassenbau mit Nebenwirkungen in Henstedt-Ulzburgoder positiv sehen nun hat man schön breite Fußwege ;) Spaß beiseite die Fahrzeuge haben auch den ohnehin mäßigen Radweg Richtung Ellerau an der AKN entlang arg ramponiert bin gespannt ob der ausgebessert wird.
    • Norbert Wollweber am 22/02/2017 um 10:49 zu Strom-Trassenbau mit Nebenwirkungen in Henstedt-UlzburgDie Gemeinde ist für Ausgleichsmaßnahmen "anderer" Gemeinden nunmal nicht zuständig. Selbst wenn solche Flächen auf Gemeindegebiet vorhanden wären, würden sie wohl für späteren Eigenbedarf zurückgehalten werden. . Im Hinterkopf sollte man auch haben, daß Ausgleichsflächen nicht zwingend mit "Naturschutzgebieten" o.ä. gleichzusetzen sind! Ausgleichsflächen können nämlich nach Ablauf von sieben Jahren erneut "überplant" werden. Natürlich sind dann wiederum Ausgleichsflächen erforderlich... und...
    • Christian Hagen am 22/02/2017 um 10:31 zu Strom-Trassenbau mit Nebenwirkungen in Henstedt-UlzburgIch fürchte nur, dass die Schneisen wg. evt. Wartungsarbeiten bleiben müssen.
    • Verena Grützbach am 22/02/2017 um 09:38 zu Strom-Trassenbau mit Nebenwirkungen in Henstedt-UlzburgHallo, Herr Borchert, es wird leider keine Kompensationspflanzung bei uns geben. Sehr bedauerlich, denn dieser Wald stellt auch ein Naherholungsgebiet und eine "grüne Lunge" für uns dar. Auf meine Anfrage in der Gemeindevertretersitzung vom 13.12.2016 teilte Herr Bauer mit, dass sich die betroffenen Flächen nicht auf dem Gemeindegebiet sondern auf dem Gebiet der Stadt Quickborn befinden und die Gemeinde Henstedt-Ulzburg...
    • AxelGrimm am 21/02/2017 um 14:06 zu Strom-Trassenbau mit Nebenwirkungen in Henstedt-UlzburgIch bin eigentlich davon ausgegangen, daß TenneT nach erfolgter Installation der Masten die Schneisen für die Fahrzeuge wieder aufforsten läßt. Wenn schon ein Eingriff vorgenommen wird, dann sollte möglichst auch alles wieder so hinterlassen werden, wie es vorher war.
    • Peter Borchert am 21/02/2017 um 12:10 zu Erste Abschiebungen in Henstedt-UlzburgDas deutsche Asylrecht ist hochkompliziert rechtsstaatlich-bürokratisch und für mich als "Normalo" kaum noch durchschaubar. Ich war davon ausgegangen, dass das Land S.-H. und die Kreise den Kommunen nur geprüfte Asylbewerber mit Bleiberecht zuweisen, für dann auch der Wohnungsbau forciert werden soll. Der S.-H- Innenminister Studt hat dem Bundesinnenminister de Maiziere widersprochen, Menschen aus Afghanistan in ihr Heimatland abzuschieben. Wer wurde...
    • Peter Borchert am 21/02/2017 um 11:25 zu Strom-Trassenbau mit Nebenwirkungen in Henstedt-UlzburgEs geht um 3 Maststandorte im Forst, 2 östlich und einer westlich der AKN. Für jeden Standort wurde eine Fläche von ca. 2500m² gerodet, zuzüglich weiterer Flächen für die Zufahrten von Schwerlastfahrzeugen wie Rammgeräten etc . Insgesamt dürften es ca. 10.000m² Rodungsfläche sein. Dazu kommt noch die künftige Rodungsfläche für die Erweiterung der P+R-Anlage. Es bleibt zu hoffen, dass die...
    • G. Willsch am 21/02/2017 um 08:47 zu Trotz Bürgerbegehren: AöR-Planungen gehen weiterWo genau ist denn das Grundproblem? Und warum packt man es nicht an der Wurzel? Warum muss man gleich einen ganzen Baum verpflanzen, wenns im Sommer an etwas Wasser fehlt? - Bei sachlicher Betrachtung fehlt in der Gemeindeverwaltung offensichtlich nur Personal, um bestimmten Situationen flexibler begegnen zu können. Im Falle einer Ausgliederung wird ohnehin weiteres Personal eingestellt werden müssen. Warum...
    • Koßmehl am 20/02/2017 um 21:05 zu Jetzt auch ein Rewe-Bürgerentscheid Herr Bürgermeister?"perfekter Anwendungsfall, wo die GV selbst den Wähler zum Entscheid auffordern sollte" .... Der Bürgermeister und die GV haben ja mehr oder weniger schon beschlossen, dass REWE kommen soll.... ohne auch nur im Ansatz Details zu der wirtschaftlichen Auswirkung zu kennen (Gutachten kommt nach Gefälligkeit der Auswahl durch den Bürgermeister) oder vollständiges Verkehrsgutachten (nur ein kurzes Stück der HH Str....
    • Peter Borchert am 20/02/2017 um 17:32 zu SPD: Wir sind entsetzt über CDU, WHU, BFB und FDPHallo Herr Schneider, ich stimme Ihnen zu; denn diese "verquere" Fragestellung hatte ich schon in einem anderen Kommentar kritisch beurteilt.
    • Stefan Schneider am 20/02/2017 um 16:57 zu SPD: Wir sind entsetzt über CDU, WHU, BFB und FDP"Die Abteilung die jetzt die Kitas im Fachbereich führt, wird dann die Kitas im Fachbereich WIE einen Eigenbetrieb führen." Dabei sind die es doch, die die Mängelliste lt. Pro-AöR-Website zu verantworten haben, na Prost Mahlzeit. Ich kreuze dann also an: Nein=AöR!
    • Doris Dosdahl am 20/02/2017 um 15:36 zu SPD: Wir sind entsetzt über CDU, WHU, BFB und FDPHallo Herr Schneider, dass ist das Problem: Die Fragestellung lautet: „Wollen Sie, dass die Kindertagesstätten der Gemeinde Henstedt-Ulzburg WIE ein Eigenbetrieb geführt werden?“ Nicht „…ALS Eigenbetrieb geführt werden.“ Der Wunsch der Verwaltung und der anderen Akteure war nach meinem Verständnis die Gründung eines Eigenbetriebs, so dass die Kindertagesstätten IN einem Eigenbetrieb geführt werden. Nicht WIE ein Eigenbetrieb. Das heißt für...
    Anzeige