Hovorka
Henstedt-Ulzburg
Hovorka
    Anzeige
    NEUESTE LESERKOMMENTARE
    • Horst Schmidt 21/08/2018 um 09:44 zu Doppel-Aus am Marktplatz – Auch Strom-Tanke kommt wegLeider bleibt Henstedt-Ulzburg wohl auch ein Ort mit Dauernörglern, die bei jedem Thema noch etwas Negatives suchen - manchmal auch finden. Menschen, die auch immer noch Seitenhiebe einschieben, mit denen man anderen, fleißigen, redlichen, aktiven Mitbürgern irgend etwas Schlimmes unterstellen kann. Wie angenehm, wertvoll und positiv ist es dann doch,...
    • Stefan Kubath 21/08/2018 um 08:05 zu Doppel-Aus am Marktplatz – Auch Strom-Tanke kommt wegWas für eine blödsinnige Aussage. Die meisten E-Auto-Besitzer sind ja gerade auf die Schnelllader angewiesen, da die wenigsten Stundenlange Ladezyklen in Kauf nehmen können. Nach meinem Wissensstand können alle moderen E-Autos den Schnelllader nutzen- es sei denn das es eine Tesla-Ladestation wäre- aber das war diese nicht.
    • Linus Haferkemper 20/08/2018 um 20:49 zu Sommerpause vorbei – Carsharing auchAlso wir haben unser Auto noch bis Oktober 2019 und freuen uns darauf es los zu werden. GreenWeehls war da eigentlich fest eingeplant. Allerseits hatten wir auch die Hoffnung, dass die (nicht schlechte, sondern) unbrauchbare App Fortschritte macht....
    • Jens Daberkow 20/08/2018 um 20:21 zu Doppel-Aus am Marktplatz – Auch Strom-Tanke kommt wegHenstedt-Ulzburg bleibt ein Dorf mit mieser Infrastruktur und wird es in den nächsten Jahren auch bleiben. Innovationen und neue Ideen zum Verkehr werden nicht angenommen weil schlecht durchdacht(Carsharing) und andere Sachen werden gar nicht erst Probiert wie Leihfahrräder. Aber auch Fahrradständer an den Bahnhöfen wird es nicht geben es könnten...
    • Joachim Dultz 20/08/2018 um 15:47 zu Sommerpause vorbei – Carsharing auchDas Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Böse Zungen raunen, dass es Herren gibt, bei denen die ihnen angetraute Gattin erst an zweiter Stelle rangiert. Tja, und das liebste Kind kann man eben nicht so leicht sharen.
    • Oliver Blau 20/08/2018 um 06:43 zu Sommerpause vorbei – Carsharing auchDie Zeit war noch nicht reif für das Carshring-Modell in HU, wenn es überhaupt die erforderlichen Voraussetzungen dafür in unserem Ort jemals geben wird, wozu in erster Linie die Bereitschaft von Menschen gehört, das anzunehmen. War und bleibe da skeptisch. Das Projekt war medienwirksam aufgelegt worden, um einen Teil zur...
    • Christian Meeder 17/08/2018 um 07:24 zu IGEK „hu2030+“ – Letzte Chance zum Mitmachen! Veranstaltungen für Senioren und JugendlicheDie Verlinkung war nicht korrekt, jetzt funktioniert es.
    • Delphine Jungclaus 17/08/2018 um 07:12 zu IGEK „hu2030+“ – Letzte Chance zum Mitmachen! Veranstaltungen für Senioren und JugendlicheGemeinde Henstedt-Ulzburg Seite nicht gefunden Was ist der Grund? Die angeforderte Seite existiert nicht oder nicht mehr. Was können Sie tun? Beginnen Sie am Besten (wieder) auf der Startseite. (C)opyright Gemeinde Henstedt-Ulzburg
    • Jan Kirmse 13/08/2018 um 05:54 zu Gemeinde entschärft „Dunkle Ecken“ in Henstedt-UlzburgWie Sie meinem Beitrag entnehmen können, habe ich das gar nicht bestritten.
    • Rolf Michelsen 13/08/2018 um 05:45 zu Gemeinde entschärft „Dunkle Ecken“ in Henstedt-Ulzburg..die Weihanchtsbeleuchtung in 2017 - auch schon in einigen Jahren zuvor - gehört den privten EH-Beteibern, nicht der Gemeinde. Die seinerzeit in Eigentum der Gemeinde befindlichen Beleuchtung ist in den Besitz - Eigentum von E ON Hanse gegangen. Das können Sie, Herr Kirmse, in alten Akten nachlesen.......ansatt mich süffisant anzugreifen.........
    • Joachim Dultz 11/08/2018 um 15:58 zu „Für immer zuckerfrei“ Meine Glücksrezepte mit TV-Star Anastasia ZampounidisWir werden von der Lebensmittelindustrie grandios veralbert. Die Lobby hat unsere Politiker voll im Griff. Selbst "gesunde" Produkte wie Joghurt enthalten Zucker. Aufklärung ist gut, ich befasse mich schon sehr lange mit dem Thema.
    • Jan Kirmse 10/08/2018 um 11:07 zu Gemeinde entschärft „Dunkle Ecken“ in Henstedt-UlzburgWeihnachtsbeleuchtung: siehe Kommentare http://ulzburger-nachrichten.de/?p=35582 Und letztes Jahr gab es auch welche. Keine Ahnung, ob sie der Gemeinde gehört, aber Sie suggerieren, es gäbe gar keine mehr und das stimmt einfach nicht.
    • Rolf Michelsen 10/08/2018 um 05:18 zu Gemeinde entschärft „Dunkle Ecken“ in Henstedt-Ulzburg.....ja, das ist deutsch ! Immer von einer Seite auf die andere schieben, hin und zurück. Die Überwachung bleibt aber bei der Gemeinde. Der Stromlieferant muss dann ggf. von der Gemeinde mit Frist aufgefordert werden hier tätig zu sein. Das kann nicht die Aufgabe von Bürgern sein. Da muss unser...
    • Heinrich Winckelmann 09/08/2018 um 10:13 zu Gemeinde entschärft „Dunkle Ecken“ in Henstedt-UlzburgIch habe ca. 2 Jahre mit dem Bürgermeister Bauer fast bis zum Verwaltungsgericht kämpfen müssen, bevor eine total zugewachsene Lampe an der Einmündungskreuzung Wacholderweg/ Am Heidberg nunmehr seit einiger Zeit vollständig befreit wurde. Die Kreuzung lag in Halbdunkel, einige 100 m Weg waren nicht mehr ausgeleuchtet. Zwei Bäume hatten die...
    • Jan Kirmse 09/08/2018 um 08:39 zu Gemeinde entschärft „Dunkle Ecken“ in Henstedt-UlzburgWie man dem Artikel entnehmen kann, handelt es sich unter anderem um von Bürgern gemeldeten "Ecken". Wenn Sie also entsprechende Stellen identifiziert haben, wären es vermutlich am effektivsten, diese über die Internetseite der Gemeinde zu melden. Die Formulierung "es wurden ALLE..." ist im Artikel nicht zu finden.
    • Rolf Michelsen 09/08/2018 um 07:51 zu Gemeinde entschärft „Dunkle Ecken“ in Henstedt-Ulzburg.....tja, bis heute sind einige Lampen auf dem Rundweg um das Pinnau-Biotop noch immer durch Äste und Zweige verdeckt. Eine beliebte Strecke für Morgen- und Abend-Jogger, Schulkinder auf "heißen Rädern". Aber noch sind ja Schulferien und es ist morgens noch nicht ganz dunkel.... Aber es soll ja wieder November werden.....und...
    • Benno Colmorgen 06/08/2018 um 12:22 zu Landeschef Günther ehrt von BressensdorfSchöne und notwendige Geste des Ministerpräsidenten!. Auch wenn man als Bürger nicht immer mit den Entscheidungen der Politik glücklich ist, bleibt doch die Anerkennung und der Dank an die vielen Frauen und Männer, die sich aktiv in der Politik engagieren. Die meisten Mitbürgerinnen und Mitbürger, so wie ich auch, halten...
    • Oliver Blau 03/08/2018 um 06:04 zu Kein Denkmalschutz für 100 Jahre alte Häuser in der Maurepasstraße@Herr Göttsch: So sehr ich auch verstehe, dass Flächen in der Neubebauung vor allem für die maximale Schaffung von Wohneinheiten genutzt werden (größere Grundstücke kosten viel Geld, und vergrößern damit die Anzahl derer, die sich das nicht leisten können), wundere ich mich aber gleichzeitig darüber, wie engmaschig in HU neu...
    • Rolf Michelsen 02/08/2018 um 14:19 zu Kein Denkmalschutz für 100 Jahre alte Häuser in der MaurepasstraßeHallo Herr Göttsch ! Ihren Beitrag finde ich gut. Nur, wenn hier innerörtliche Verdichtung angesagt ist und praktiziert wird wird das wohl nicht klappen im Sinne der grünen Umwelt. Sie erinnern noch die Plakete aus 2008 (zu lesen in einer der letzten Wahlkampfbroschüren der CDU) mit stolzem Hinweis auf HU-...
    • Dirk Barckmann 02/08/2018 um 07:35 zu Gemeinde entschärft „Dunkle Ecken“ in Henstedt-UlzburgMan kann es auch übertreiben mit der Beleuchtung. Gibt auch genug Ecken wo man gerne jede zweite Lampe nachts ausschalten kann. Vielleicht auch da mal drüber nachdenken. Ich kenne das aus anderen Gemeinden. Funktioniert wunderbar.
    • Kurt Göttsch 31/07/2018 um 17:48 zu Kein Denkmalschutz für 100 Jahre alte Häuser in der Maurepasstraße@Herr Blau. zu ihrem letzten Absatz: das eine tun und das andere nicht lassen . Es wird in der Zukunft noch weit aus wichtiger werden, grüne Lungen innerörtlich zu schaffen, nicht alles was möglich ist; muss bebaut werden. . Klima fängt im Ort an. Bäume und grüne Lungen sind Argumente...
    • Oliver Blau 31/07/2018 um 17:10 zu Kein Denkmalschutz für 100 Jahre alte Häuser in der MaurepasstraßeBauliche Vorgaben, die den Erhalt des Charakters von alten Gebäuden erzwingen, ziehen i. d. R. hohe Baukosten nach sich. Damit wird wiederum ein elitärer Käufer- und Bewohnerkreis geschaffen. Und dennoch hätte in HU, diese Folge in Kauf nehmend, ein größerer Teil von Gebäuden erhalten bleiben sollen. Für mich stellt sich...
    • Jan Kirmse 31/07/2018 um 09:16 zu Kein Denkmalschutz für 100 Jahre alte Häuser in der MaurepasstraßeHallo Herr Göttsch, wenn doch aber der Eigentümer des Hauses auf dem Foto freiwillig saniert und renoviert, dann ist es doch gar nicht nötig, das unter einen speziellen Schutz zu stellen, oder doch?! - Um die Höfe in der Prunstwiete ist es sehr schade, aber wenn jemand Interesse und vor...
    Anzeige