Warum beim Training der SVHU-Handballer eisiges Schweigen in der Halle herrschte

Regisseur Stefan Pries (30) bleibt Kapitän der Handballherren des SV Henstedt-Ulzburg. Das bestimmte Trainer Tobias Skerka im Trainingslager auf Usedom. Zum Stellvertreter benannte der Coach Kreisläufer Jan Wrage (27). In der Mannschaftssitzung wählte das Team dann vier weitere Akteure in den Mannschaftsrat und vergab die Ämter für die bevorstehende Saison. Das wichtige Amt des Kassenwartes übernahm mit Keeper Jan Peveling einer der vier „Neuen“, die sich in den ersten vier Trainingswochen bereits bestens in die Mannschaft integriert haben. „Das passt“, ließ sich auch Trainer Skerka ein Statement zum Kader für die erste Zweitliga–Spielzeit entlocken. Die Mannschaft habe auf dem Spielfeld an Qualität gewonnen und sei im Auftreten noch kompakter geworden.

Wer allerdings am Donnerstagvormittag einen Blick in die ehrwürdige Halle der Sportschule in Zinnowitz warf, kam aus dem Staunen nicht heraus. Eisiges Schweigen im Trainingsbetrieb. Doch es war beileibe keine schlechte Stimmung im Team, das im benachbarten Baltic-Hotel eine hervorragende Bleibe gefunden hat. Skerka hatte seinen Akteuren Schweigen verordnet und förderte so die non-verbale Kommunikation.

„Kein Wort“ war die Devise, und so beherrschten Mimik und Zeichensprache den Trainingsbetrieb. Selbst der Coach operierte sprachlos und fand doch mit seinen Anweisungen Gehör. „Man konzentriert sich auf das wesentliche“, befand Linkshänder Till Krügel zur außergewöhnlichen Trainingseinheit, die viel Anklang fand. Dafür wurde am Nachmittag beim Training am Strand gelacht und geflachst. Statt der eher weniger beliebten Läufe und Sprünge hatte Skerka ein Beach-Soccer-Turnier „Jung gegen Alt“ angesetzt, das die Oldies in letzter Sekunde gewannen.

Am Abend dominierte dann wieder knallharte Abwehrarbeit den Trainingsbetrieb. Im zweiten Teil des Trainingslagers will der Coach nun sein Augenmerk verstärkt auf die Offensive richten. „Wir werden Spielzüge einstudieren und an den Abläufen feilen“, so Skerka, der bis Sonntag noch drei Tests gegen den HSV Insel Usedom (Freitag 19 Uhr), Pogon Stettin (Sonnabend 16 Uhr) und beim VfL Bad Schwartau (Sonntag 15 Uhr) auf dem Programm hat. Zwischen Training und Wettkampf können die Frogs im Fitness-und Wellness-Bereich des Baltic-Hotels hervorragend entspannen. Für größere und kleinere Wehwehchen sind rund um die Uhr die beiden Physiotherapeutinnen Annedore Dillwitz und Julia Breckwoldt zuständig.

Joachim Jakstat

10.8.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert