Rückrundenauftakt in der SH-Liga – Kehren HU´s erste Fußballherren gestärkt aus der Winterpause zurück?

In der Winterpause hat sich bei den 1.Herren viel getan: Zuerst trennte man sich vom Sportlichen Leiter Sven Firsching, zudem kündigte Jens Martens seinen Abschied zum Sommer an. Der Trainer, 60 Jahre alt, möchte  sein Amt nach 13 Jahren niederlegen, ein vollständiger Rückzug aus der Fußballszene ist jedoch nicht zu erwarten, da er hauptsächlich mit der Mentalität im Henstedter Leistungsfußball haderte. So war schon das Fehlen einiger seiner Spieler zum Saisonstart ein großer Aufreger. Diese waren nämlich noch im Urlaub. Trotz verständlicher Gründe für seinen Abgang kündigte Martens an, er werde das Ziel des Klassenerhalts mit voller Kraft angehen. Der Nachfolger steht schon fest: Aus Todesfelde kommt Verbandsliga-Coach Jan Jakobsen.

Den zeitweise chronisch unterbesetzten Kader hat Martens während der Transferphase nicht wirklich aufgestockt. Zwei Abwehrspieler wechselten in die zweite Henstedter Mannschaft.  Blerim Bara, der zuletzt auf dem Platz ein wenig auftaute, wird wohl die Saison aussetzen. Die drei Abgänge werden durch drei Neuzugänge ausgeglichen. Julian Engelbrecht kam aus Kellinghusen und wird in der Abwehr aushelfen, vermutlich viel bedeutender sind jedoch die zwei offensiven Neuzugänge. Der SVHU lockte zwei Stürmer an den Schäferkampsweg, Faical Ilboudo (24) und David Both (24). Sie könnten eine Alternative zu Jannick Martens bilden, der seinen Vater und Trainer aufgrund häufiger Sperren des öfteren vor Probleme stellte. Des Weiteren können sich Fans wahrscheinlich auf die Rückkehr langzeitverletzter Spieler im Laufe der Rückrunde freuen.

Abgeschlossen haben die Herren die Hinrunde auf Platz 14, tatsächlich stecken sie aber mitten im Abstiegskampf. Zwei (beziehungsweise drei) Spiele mehr als die Verfolger haben sie absolviert, doch es trennt sie nur ein Punkt von einem Abstiegsplatz. Der 11.-platzierte VFR Neumünster reist am Samstag an, in der Hinrunde gab es eine 5:0 Klatsche für die SVHU-Herren. Die Stärke der Neumünsteraner liegt vor allen Dingen in der Offensive, zu rechnen ist wohl mit ausgedehnten Druckphasen von Seiten der Gäste. Die Henstedter, welche sich in der Hinrunde schon öfter durch Nachlässigkeit in Sachen Konzentration und Laufeinsatz selbst das Leben schwer machten, sollten also unbedingt versuchen den Gegner vom Ball fernzuhalten und auf Risiken im Spielaufbau verzichten. Inwiefern die ersten Herren Druck auf die Gäste ausüben können wird sich am Samstag zeigen. Angepfiffen wird um 15:00 Uhr, wahrscheinlich witterungsbedingt auf dem Kunstrasenplatz.

nb
19. Februar 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert