Rathaus bekämpft fremdländische Pflanzen | Henstedt-Ulzburger

Rathaus bekämpft fremdländische Pflanzen

Fremdländisches Springkraut

Pressemitteilung der Gemeindeverwaltung

Eine Vielzahl fremdländischer oder gebietsfremder Pflanzen gelangt durch den globalen Reise- und Warenverkehr oder auch als Kultur- und Gartenpflanzen zu uns. In einigen Fällen können sich die Neuankömmlinge in der freien Natur etablieren, massenhaft vermehren und hier natürlich vorkommende Ökosysteme, Biotope oder Arten schädigen, zum Beispiel durch Verdrängung natürlich vorkommender Arten oder Veränderung der Vegetationsstruktur. In diesem Fall spricht man von invasiven Neophyten.

Die rechtlichen EU-Vorgaben zum Umgang mit invasiven wurden in § 40a in das Bundesnaturschutzgesetz aufgenommen. Die obere Naturschutzbehörde hat zusätzlich für einige Arten (u.a. das drüsige Springkraut) ein Management- und Maßnahmenblatt entwickelt.

Diese Vorschriften zum Anlass nehmend hat die Gemeinde Aufträge für die Bekämpfung des drüsigen Sprinkrauts (Impatiens glandulifera) und des Staudenknöterichs (Fallopia japonica, F. sachalinensis, Hybrid F. x boemica) auf Gemeindeflächen erteilt. Private Anlieger bekannter Bestände wurden aufgefordert, Ihre Grundstücke ebenfalls von diesen Pflanzen zu befreien.

Es werden ab sofort bis Oktober Arbeiten entlang der Krambek bis ins Pinnau-Biotop, neben dem Parkplatz Kisdorfer Feld und neben der Obstwiese hinter der Abschiedskoppel stattfinden.

WICHTIG: Sollten Bürger/innen diese Pflanzen in Ihren Gärten entdecken, sind diese zu entfernen. Es gibt für die Beseitigung bestimmte Vorgehensweisen. Diese können bei der Gemeinde im Sachgebiet Grünplanung und Umwelt erfragt werden. Die Pflanzen müssen in die Müllverbrennung also im Restmüll (Schwarze Tonne) entsorgt werden. Keinesfalls im Kompost oder Grünabfall, da kleinste Reste der Pflanze zu einer Besiedlung neuer Standorte führen können.

pm

20. Juni 2021

7 Kommentare zu "Rathaus bekämpft fremdländische Pflanzen"

  1. Heinrich Winckelmann sagt:

    Gehört das nicht auch zur multikulturellen Vielfalt in unserem Lande ?

  2. Christoph Abel sagt:

    Moin Herr Winckelmann,
    nein, hier sind Sie einem Irrtum aufgesessen. Der Begriff der kulturellen Vielfalt wurde von Menschen geprägt, die den Begriff „Kultur“ primär in seiner gesellschaftlichen Bedeutung begreifen, wer bei „Kultur“ z.B. zuerst an die Joghurtwerbung denkt gerät leicht auf den Holzweg 😉

  3. Wer bei „Kultur“ an Joghurt denkt , ist wohl eher auf dem Milky Way .

  4. Thomas Jäger sagt:

    Bildunterschrift „fremdländisches Springkraut“: darf man den geläufigen Namen „indisches Springkraut“ nicht mehr wegen Stigmatisierung eines Landes (siehe Corona Delta) verwenden? Es wird langsam lächerlich.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bürgersprechstunde bei Schmidt

Bürgersprechstunde bei Schmidt

4. August 2021

Mitteilung aus dem Rathaus Nachdem die Bürgersprechstunde längere Zeit pandemiebedingt nicht sta[...]

Große Spendenbereitschaft für das Projekt Süd-SE hilft

Große Spendenbereitschaft für das Projekt Süd-SE hilft

2. August 2021

Mitteilung von HU-Bewegt Dem Aufruf zur Spende von gut erhaltener Baby- und Kinderkleidung, Spie[...]

Digitale Bürgersprechstunde bei der BFB

Digitale Bürgersprechstunde bei der BFB

29. Juli 2021

Mitteilung der BFB-Wählergemeinschaft Auf ihrer Sommerklausur hat die Wählergemeinschaft Bürger [...]

Kiebitzreihe: Einbruchversuch in Einfamilienhaus

Kiebitzreihe: Einbruchversuch in Einfamilienhaus

27. Juli 2021

Mitteilung der Polizei Montagnacht (26.07.2021) ist es in der Straße "Kiebitzreihe" zu einem Ei[...]

Weiterhin Impfen ohne Termin im Kreis

Weiterhin Impfen ohne Termin im Kreis

26. Juli 2021

Mitteilung der Segeberger Kreisverwaltung In dieser Woche können sich Bürger*innen weiterhin auc[...]