Noch mehr Chaos: Jetzt wird auch die Schleswig-Holstein-Straße gesperrt!

Am kommenden Montag, ab sechs Uhr, wird mit der Sanierung der Schleswig-Holstein-Straße (L 284) begonnen. Auf einer Länge von 4, 8 Kilometern erfolgt eine Deckensanierung, teilweise wird auch die Binderschicht erneuert. Für die erforderlichen Arbeiten wird frühzeitig vor Baubeginn die Umleitungsbeschilderung eingerichtet, teilt dazu der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr mit.
Das Bauvorhaben wurde zum Zweck einer optimalen Bauzeit und Verkehrsführung in zwei Baulose unterteilt. Das Baulos eins zwischen dem Knotenpunkt Harksheider Straße (K 81) und der Ulzburger Straße (L326 / K113) wird in der Woche vom 13. bis 19. Oktober voll gesperrt. Innerhalb dieses Bauloses sind auch die Knotenpunkte der L 284 mit der Oststraße/Beim Brüderhof und dem Henstedter Weg/ Norderstedter Straße nicht passierbar. Die Knotenpunkte der L 284 mit der Harckesheyde/ Am Tangstedter Forst und der Harksheider Straße sind jedoch befahrbar.

Anschließend wird das Baulos zwei von südlich des Knotenpunktes Harckesheyde bis zum Knotenpunkt Harksheider Straße (K 81) gesperrt sein. Dabei werden auch die Knotenpunkte der L 284 mit der Harckesheyde/ Am Tangstedter Forst und der Harksheider Straße voll gesperrt sein.

Die Knotenpunkte der L 284 mit der Oststraße/ Beim Brüderhof und dem Henstedter Weg/ Norderstedter Straße sind jedoch befahrbar. Der Fuß- und Radverkehr sowie der Anliegerverkehr zur Straße Am Tangstedter Forst und zum Heidelweg werden während der gesamten Bauzeit gewährleistet.
Der Verkehr wird aus beiden Richtungen über die ausgeschilderte Umleitungsstrecke geführt. Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein bittet um Verständnis für die erforderlichen Arbeiten.

H-UN
8. Oktober 2014

13 thoughts on "Noch mehr Chaos: Jetzt wird auch die Schleswig-Holstein-Straße gesperrt!"

  1. Heute ist der erste Tag der Sperrung. Verkehrsaufkommen ist natürlich deutlich höher. Was aber gar nicht das Problem ist.

    Wie ich heute auf dem nach Hause weg beobachten konnte, versuchen die meisten wieder über den Brüderhof auf die Schlesi zu kommen. Vor allem die LKW Fahrer machen Dicke Backen. Normalerweise müssten diese umdrehen, da der Kringelweg nur für Anlieger im Schwerlastverkehr frei ist. Wenn der betreffende Landkreis eine Einnahmequelle braucht, dann sollte sich dort mal jemand hinstellen und abkassieren 🙂 Oder mal wieder Blitzen in der Wilstedter Straße.

    Hätte man die Wilstedter Straße nicht von Anfang an für den LKW Durchgangsverkehr sperren können? Jetzt eine Meldung an die LBV SH ist wohl zu spät. Bis da was passiert ist die Sperrung aufgehoben.

  2. @M.Dabel, die Para-Klinik ist Anliegerin der Wilstedter Straße, hat ihre interne Erschließung komplett neu auf die Wilstedter Straße ausgerichtet und wird zu den Ausbaukosten der Wilstedter Straße gemäß Satzung veranlagt werden müssen. Bei einer zweiten Anbindung an die S.-H. Straße mit entsprechender Kostenbeteiligung und Umbaukosten der inneren Erschließung wäre das wohl eine zu hohe Kostenlast für die Klinik, die Rettungswache sowie die Artzpraxen und das Reha-Zentrum. Wenn dann die Klinik (der Para-Konzern) glaubhaft der Gemeinde eine Zahlungsunfähigkeit nachweisen sollte und die Gemeinde den Erhalt der Klinik nicht gefährden will, kann die Gemeinde einen Erlass des Beitrages aussprechen und die Allgemeinheit trägt die Kosten, wie übrigens auch einen sehr wesentlichen Teil der Erweiterungs- und Sanierungskosten (etliche Mio. Landeszuschuss).

    1. Das alles war bzw. ist auch eher ein Wunschdenken von mir. Ich hoffe nur, sollte die Wilstedter Straße eines Tages wirklich saniert werden, das daran gedacht wird eine vernünftige Anbindung zu schaffen. Hat die Klinik den gleichen Teil zu zahlen wie die anderen Anwohner, oder einen Höheren Teil, weil Sie mehr Verkehr generiert? Wäre ja ungerecht wenn das so wäre. Schließlich generiert die Klinik ein hohes Verkehrsaufkommen, auch durch LKW. Ich bin da nicht involviert, weil ich nur Mieter eines Hauses bin.

      Nunja, die WIlstedter Straße ist ja nicht Gegenstand dieses Beitrages gewesen. Da könnte man sonst bestimmt Seitenweise Schreiben. Zumindest Ich.

  3. Leider wird es uns Anwohnern der Wilstedter Straße nicht besser gehen als den Anwohnern des Kirchweges zur Zeit. Viele werden sich den Weg über die Wilstedter Straße weiter in den Kringelweg suchen. Was das für die eh schon überlastete Straße heisst kann sich jeder denken.

    Ich bin am meisten gespannt wie dass die Firma Eggers macht. Aufgrund der Kiesgegner, werden die kaum Ihre mehreren hundert Fahrten täglich durch Wilstedt/Tangstedt lotsen.
    Ich ahne das Sie sich eine Zufahrt auf den Kringelweg schaffen. Das Kiesabbaugebiet hat den Kringelweg ja schon erreicht. Zum Glück ist der Kringelweg ja für LKW Gewichtsbegrenzt und nur für Anlieger im Schwerverkehr. Aber das wird die Herren dort wenig stören, Sie stört die gewollte Verkehrsbehinderung von dutzenden Fahrten mit Traktoren über die Schleswig Holstein Straße tagtäglich ja auch nicht. Sollte sich der Verkehr von Eggers auch durch die Wilstedter Straße schlängeln, dann bin ich mal gespannt wann die Situation eskaliert.

    Im Zuge der Sanierung der Schleswig Holstein Straße hätte ich die Paracelsus Klinik eh dort drüber angebunden und die Zufahrt über das Wohngebiet gesperrt. Und diese gleich an den Kosten beteiligt. So schlecht gehts der Klinik ja nun nicht mehr.
    Ist eh eine Zumutung. Damit meine ich nicht die Fahrten von Rettungswagen. Das ist legitim. Der kürzeste Weg gewinnt. Aber der Anliefer- und Besucherverkehr ist absolut zuviel für diese kaputte Straße.

    Hoffentlich lässt man wenigstens diese zwei Wochen des öfteren mal Blitzen hier. Tempo 30 fährt fast keiner.

  4. Eine Karte in der die zwei Bauabschnitte farbig markiert sind, wäre sehr hilfreich. Ebenfalls toll, wäre es wenn in der Karte die Umleitung ebenfalls markiert wäre.

    Was heißt frühzeitig in diesem Satz „Für die erforderlichen Arbeiten wird frühzeitig vor Baubeginn die Umleitungsbeschilderung eingerichtet“?
    Heute morgen habe ich noch keine Beschilderung gesehen…

    Ich würde mich sehr freuen, damit ich eine alternative Route planen kann.
    DANKE!!

    1. Hallo Frau Witkowski, weder bei der Gemeinde HU noch bei der Stadt Norderstedt gibt es einen Umleitungsplan. Die Stadt Norderstedt weist lapidar auf die Zuständigkeit des Landes S.-H. und bei näherem Informationsbedarf auf das Ing.-Büro Schüßler-Plan unter der Telf.-Nr 030/42106-0 hin. Ich vermute, dass als Umleitungen nur die A7 und die Ulzburger Str. in Norderstedt infrage kommen.

      1. Und wie komme ich nach Poppenbuettel???
        Bleibt ja nur obere Tangstedt,oder? Ich würde gerne die Wilstedter Straße meiden, aber wie?Für eine Ausweichroute, die im Zeitrahmen bleibt, wäre ich dankbar.Fah zur Zeit 30min,.würde aber schon Zeit hinzurechnen.Mit Bus und Bahn würde ich 1,5h fahren.Bin gespannt und danke schonmal für zahlreiche Vorschläge…..

        1. Gar nicht, bei gesperrter SH-Straße ist das nicht möglich! Höchstens über Bad Segeberg-Ahrensburg-Poppenbüttel, das wird vermutlich auch die offizielle Umleitung. Die Wilstedter Straße dürfen SIE nicht nehmen, da Sie ja auch schon den Verkehr im Kirchweg nicht für ein paar Wochen tolerieren können, das finde ich (ernsthaft!) konsequent von Ihnen. Noch ein (ernster) Tipp: versuchen Sie die A7 über Schnelsen-Nord, die Bauzeit ist nicht ohne Grund in den Ferien!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert