Keine Verschnaufpause: Nach 0:5-Heimpleite geht’s am Abend zum Heider SV

Das hatte sich Fußballtrainer-Fuchs Jens Martens ganz anders vorgestellt: Mit breiter Brust wollte sich der SVHU nach dem Flutlicht-Sieg gegen den FC Dornbreite mit einem Dreier gegen den zweiten Aufsteiger SSC Hagen Ahrensburg die Zähler vier bis sechs aufs Punktekonto gutschreiben und mit gestärktem Selbstbewusstsein in die kommenden Aufgaben gehen. „Nun muss ich mein Team in der nächsten Trainingseinheit erst einmal aufrichten“, so Martens nach dem 0:5 (0:2)-Debakel vor eigenem Publikum.

Es gibt Tage, da geht einfach alles schief, und solch einen gebrauchten Tag hatten die Hausherren, diesmal wieder an ihrer angestammten Spielstätte am Schäferkampsweg offensichtlich erwischt. Zwar waren mit Benoit Kuate Nzuakue, Nils Niedermeyer und Pierre Halle alle drei Führungsspieler neben Keeper und Kapitän Andre Zick auf dem Platz, doch Ruhe bekamen die SVHU-Kicker nicht in ihre Aktionen. Für die hätte Deniz Türkoglu in der zwölften Minute sorgen können, als er eine Hereingabe von der Torauslinie statt ins leere Tor dem Gästekeeper Robert Block auf den Körper schob. „Dann wäre alles vielleicht anders gelaufen“, so  Martens, der wenig später nach einem individuellen Patzer des jungen Kofi Beti Mensah die Gästeführung durch Daniel Scharf zur Kenntnis nehmen musste.

Der Gäste-Angreifer hatte Zick umkurvt und aus spitzem Winkel eingeschoben. Mensah, der sich zuvor einen Fehlpass im Mittelfeld erlaubt hatte, gelang es trotz verzweifelter Bemühungen nicht mehr, den Ball vor der Torlinie wegzuschlagen. „Danach sind wir den Gästen ins offene Messer gelaufen“, kommentierte SVHU-Leistungsfußball-Manager Oliver Wegmann die ungestümen Bemühungen der Hausherren, den Ausgleich zu erzielen.

Dabei wurden die taktischen Vorgaben außer acht gelassen, und die Gäste konnten  nach Belieben kontern. Vor dem 0:2, als Vincent Janelt nach einer Ecke das Leder über die Linie stocherte, versäumten es die Hausherren mehrfach, das Spielgerät energisch aus der Gefahrenzone zu schlagen. „Der Aufsteiger hat uns gezeigt, wie man in der Schleswig-Holstein-Liga agiert“, kritisierte Wegmann das naive Abwehrverhalten seiner Elf, die sich zwar mühte, aber nur selten das gegnerische Tor in Gefahr brachte.

In der Pause wechselte Martens mit Kolja Tirums einen Angreifer für Verteidiger Dominik Brackelmann ein. Die Maßnahme schien Früchte zu tragen, als Tirums nach knapp einer Stunde Pierre Hallé bediente, der zum vermeintlichen Anschlusstreffer einschob. Doch Schiedsrichter Dr. Michael Mond und seine Assistenten versagten wegen angeblicher Abseitsstellung die Anerkennung. „Das habe ich von meinem Blickwinkel ganz anders gesehen“, ärgerte sich Martens.

Wenig später wurde Malcom Schauer bei einem Kopfballversuch umgestoßen. Der fällige Elfmeter-Pfiff blieb aber aus. In der Schlussviertelstunde musste Martens mit ansehen, wie seine Elf sich in ihr Schicksal ergab. „Leider haben wir in der Schlussphase resigniert. Darüber werden wir reden müssen“, so der Coach. Die Gegentreffer drei und vier waren das Ergebnis mangelnder Ordnung im Defensivverbund.

Der fünfte Treffer des Aufsteigers aus Ahrensburg krönte einen Pleiten-, Pech- und Pannen-Tag, denn der Strafstoß, den der eingewechselte Gordon Jokisch verwandelte, hätte nach Ansicht der Henstedt-Ulzburger „nie und nimmer gepfiffen werden dürfen. Nach dieser Messlatte hätten wir auch ein oder zwei Elfmeter bekommen müssen“, so Martens. Am verdienten Sieg der Gäste hatte der SVHU-Fußball-Lehrer nichts zu deuteln. „Ahrensburg hat sich diese drei Punkte redlich erarbeitet. Wir müssen in Zukunft die taktischen Vorgaben besser einhalten“. Beste Gelegenheit dazu bietet sich bereits heute abend beim Heider SV. Dann sind auch die zuletzt beruflich verhinderten Sascha Schwarzwald und Felix Schultz wieder mit von der Partie. Die Partie am Sonnabend daheim gegen den TSV Kropp wurde indes abgesagt. Die Gäste spielen tags zuvor im Pokal gegen Holstein Kiel.

Joachim Jakstat

15.08.2012

SV Henstedt-Ulzburg – SSC Hagen Ahrensburg 0:5  (0:2).

SV Henstedt-Ulzburg: Zick – Brackelmann (46. Tirums), Nzuakue, Geertz, Mensah (86. Kruse) – Lange (65. Schauer), Kabashi, Niedermeyer, Türkoglu -Tiedemann- Hallé .

SR:  Dr.  Mond (TSV Siems)

Zuschauer : 122

Tore: 0:1 Daniel Scharf (16.), 0:2 Vincent Janelt (30.), 0:3 Kai Pohlmann (72.), 0:4 Kai Pohlmann (88.), 0:5  Jokisch (90. Strafstoß).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert