Bürgermeisterin Schmidt will künftig Maske tragen | Henstedt-Ulzburger

Bürgermeisterin Schmidt will künftig Maske tragen

Bürgervorsteher Danielski und Bürgermeisterin Schmidt vergangene Woche im Bürgerhaus

Besser spät als nie. Bürgermeisterin Ulrike Schmidt hat heute angekündigt, dass es keine weitere Maskenmuffel-Sitzung geben soll. Sie habe sich mit den Fraktionsvorsitzenden und dem Bürgervorsteher darauf verständigt, „dass bei zukünftigen Präsenzveranstaltungen der gemeindlichen Gremien die Mund-Nasen-Bedeckung von allen Teilnehmenden durchgängig getragen werden soll. Für Redebeiträge kann die Mund-Nasen-Bedeckung von der jeweils sprechenden Person abgenommen werden“, so Schmidt in einer Pressemitteilung.

Wie berichtet hatten sich vergangene Woche zahlreiche Politiker geweigert, während der dreistündigen Gemeindevertretersitzung eine Maske aufzusetzen. Auch eine Testung von Abgeordneten und Besuchern vor Sitzungsbeginn hatte nicht stattgefunden. Prominenteste Maskenmuffel waren Schmidt selber und Bürgervorsteher Henry Danielski gewesen. Beide hatten während der gesamten dreistündigen Sitzung keine Maske am Sitzplatz getragen.

Immerhin: Zukünftig wollen die Ortsentscheider mit der Bürgermeisterin an der Spitze bei ihren Sitzungen also das beherzigen, was in der Gesellschaft schon lange Usus ist. Lehrer und Schüler tragen etwa Masken während der gesamten Unterrichtszeit und behalten sie selbst in den Pausen auf.

Doch es gibt noch eine weitere Neuerung – nämlich hinsichtlich der Maskenqualität: So soll zukünftig das Tragen von einfachen Stoffmasken oder das Bedecken von Mund und Nase mit Schals oder Halstüchern nicht mehr gestattet sein. Im Hygienekonzept sei konkretisiert worden, „dass es sich bei der Mund-Nasen-Bedeckung um eine „OP-Maske“ oder vergleichbare Maske handeln muss oder eine Maske ohne Ausatemventil der Standards FFP2, FFP3, N95, KN95, P2, DS2 oder KF94 verwendet wird“, teilt die Bürgermeisterin mit. Diese Regel gilt allerdings überall sonst im Land bereits seit Mitte Januar.

Kurios: Die Bürgermeisterin bessert endlich das eigene, Monate alte Hygienekonzept nach, welches vom August vergangenen Jahres stammt – beharrt aber darauf, bisher beispielgebend gehandelt zu haben. Schmidt: „Den Vorwurf, dass gegen die geltende Corona-Bekämpfungsverordnung verstoßen wurde und die Sitzungsteilnehmenden ihrer Vorbildfunktion nicht nachgekommen sind, weise ich in aller Entschiedenheit zurück.“

Christian Meeder

23. März 2021

Ein Kommentar zu "Bürgermeisterin Schmidt will künftig Maske tragen"

  1. F. Lücke sagt:

    Einsicht ist der erste Weg zur Besserung! Hoffentlich gilt das auch für Herrn Bernd Packulat.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gutachter Rümenapp: Empfehle Überholverbot in der Kisdorfer Straße - Verwaltung: Nicht erforderlich

Gutachter Rümenapp: Empfehle Überholverbot in der Kisdorfer Straße - Verwaltung: Nicht erforderlich

22. April 2021

Aktuelle Empfehlung von Rümenapp Sechs Jahre nach dem ersten Gutachten hat nun auch eine zweite [...]

Stromtrasse: Meschede und Iversen marschieren in Landtagssitzung

Stromtrasse: Meschede und Iversen marschieren in Landtagssitzung

22. April 2021

Mitteilung von CDU und BFB Das Planfeststellungsverfahren für die Errichtung einer 380 kV - Stro[...]

COVID-19: Kreisweit 24 Neuinfektionen

COVID-19: Kreisweit 24 Neuinfektionen

20. April 2021

Mitteilung der Segeberger Kreisverwaltung Kreisweit hat es seit gestern Nachmittag insgesamt 24 [...]

Jan Kahle ist neuer Schulleiter am Alstergymnasium

Jan Kahle ist neuer Schulleiter am Alstergymnasium

18. April 2021

Mitteilung aus dem Rathaus Das Alstergymnasium in Henstedt-Ulzburg hat eine neue Schulleitung. S[...]

Corona aus Sicht eines Jugendlichens

Corona aus Sicht eines Jugendlichens

18. April 2021

Der Autor besucht die neunte Klasse des Alstergymnasiums Das Coronavirus macht das Leben aller M[...]