Beim Laternelaufen – Dornquast wieder Bürgermeister!

Dornquast schreitet beim Laternenumzug voran, ihm folgt der Musikzug der Feuerwehr, dahinter Groß und Klein mit ihren Laternen
Dornquast schreitet beim Laternenumzug voran, ihm folgt der Musikzug der Feuerwehr, dahinter Groß und Klein mit ihren Laternen

Blick auf einen alten Bekannten. Volker Dornquast führte am Wochenende einen Laternenumzug durch den Bürgerpark an. Vom Bürgerhaus gings durch den Bürgerpark und wieder zurück.  Dornquast war von 1988 bis zum Jahr 2009 Bürgermeister Henstedt-Ulzburgs, für viele ist er aber immer noch der Chef der Großgemeinde: Wer denn der Mann ganz da vorne sei, wollte ein kleiner Junge am Sonnabend von einem neben ihm gehenden Erwachsenen wissen. Die Antwort kam wie aus der Pistole geschossen: „Das ist der Bürgermeister!“

Dornquast machte beim Laternelaufen das, was er all die Jahre gemacht hat: Hindernisse aus dem Weg räumen. „Lore, Du machst gleich Platz, wenn wir kommen“, lautete gleich zu Beginn die Ansage an die ehemalige SPD-Gemeindevertreterin Lore Fuchs. Fuchs machte ein paar Schritte zur Seite, der Zug konnte seinen Marsch beginnen. Später dann postierte sich Dornquast an den Rand eines Holzstegs im dunklen Bürgerpark, machte die Teilnehmer auf das sumpfige Gelände daneben aufmerksam: Auch das mit Erfolg, Groß und Klein erreichte trockenen Fußes die andere Seite der Überführung.

Volker Dornquast stapft als Laternenumzugschef durch den Bürgerpark, wieso eigentlich, mag sich manch Leser fragen. Die Antwort: Der ehemalige Bürgermeister macht mit beim Lions-Club Henstedt-Ulzburg. Der Wohltätigkeitsverein war Organisator des Martinsmarkts im Bürgerhaus mit abschließenden Laternelaufen.

Und was macht Dornquast, wenn er nicht Laterne läuft und ‚Sonne, Mond und Sterne‘ singt ? Der Exbürgermeister sitzt für die CDU im Kieler Landtag, macht sich dort derzeit offenbar Sorgen um die Qualität des Grundwassers in Henstedt-Ulzburg und Umgebung. In einer seiner jüngsten Anfragen an das grüngeführte Umweltministerium fragt der Landtagsabgeordnete: „Welche Messergebnisse … sind Veranlassung für die Landesregierung die Grundwasserkörper in der Region insgesamt als „in schlechtem Zustand“ zu bewerten?“

Die Antwort darauf und viele weitere Fragen und Antworten zur Wasserqualität in Henstedt-Ulzburg, Ellerau, Kaltenkirchen und Bad Bramstedt hat der Ex-Bürgermeister auf seiner Homepage veröffentlicht.

cm

9. November 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert