Hovorka
Verwaltung will innenverdichten, Bäume schonen – Duda: Innenverdichtung ist nicht nur böse! | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Verwaltung will innenverdichten, Bäume schonen – Duda: Innenverdichtung ist nicht nur böse!

Kräftig innenverdichten, aber sämtliche große Bäume stehen lassen - das Vorzugsszenario der Verwaltung, dazu ein Kreisverkehr

Kräftig innenverdichten, aber sämtliche große Bäume stehen lassen – das Vorzugsszenario der Verwaltung, dazu ein Kreisverkehr

Große Augen am Montag im Ratssaal: Ortsplaner Volker Duda hat im Umwelt- und Planungsauschuss Wohnbaupläne vorlegen lassen, deren Ziel es ist, geschützte und ortsbildprägende Bäume stehen zu lassen. Das Rathaus-Schwergewicht zu den verblüfften Kommunalpolitikern: „Lehnen Sie sich zurück, lassen sie die Bilder auf sich wirken, es lohnt sich. Innenverdichtung ist nicht nur böse.“

Es geht um Nachverdichtung an der Ecke Kisdorfer Straße/ Bürgermeister-Steenbock-Straße, ein mehrere tausend Quadratmeter großes Gebiet soll überplant werden, drei mögliche Szenarien dafür hat das von der Gemeinde beauftragte Stadtplanungsbüro Baum vorgelegt – nach Vorgabe der Verwaltung immer mit besonderem Augenmerk auf den vorhandenen Baumbestand.

In einem Fall gelingt es den Planern sogar, sämtliche von der Baumschutzsatzung geschützten Bäume zu erhalten und trotzdem kräftig nachzuverdichten. Und genau für diese Variante machen sich der Bürgermeister und sein Ortsplaner stark. Die schriftliche Begründung der beiden: „Die Verwaltung sieht in einem Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern bei der Variante 1 die größte Chance, konstruktiv über neue Wohnformen im ‚Dorf’ unter Erhaltung vorhandener Grünstrukturen zu diskutieren. Mit dieser Bauform werden Themen angestoßen, die für die gesamte Ortsentwicklung Henstedt-Ulzburgs in Zukunft beachtet werden sollten.“

Bäume sollen stehen bleiben, die Verwaltung spricht dazu von „Wohnformen im Dorf“ – was für sensationelle Behördentöne aus dem Henstedt-Ulzburger Rathaus!

Im Saal am Montag saß auch Dirk Meissner von HU-Transparent. Zu den Henstedt-Ulzburger Nachrichten meinte er: „Ich bin positiv überrascht. Statt kopflos drauflos zu bauen, werden sich vorab grundsätzliche Gedanken über eine ortsverträgliche Bebauung gemacht. Dazu sollen die Bürger in die Planungen mit eingebunden werden. Das ist das, was wir immer gesagt haben.“

Noch ist unklar, welche Wohnpläne tatsächlich letztlich an der Ecke Kisdorfer Straße/ Bürgermeister Steenbock-Straße verwirklicht werden, erst einmal soll weiter geplant und nachgedacht werden – auch über den Umbau der Kreuzung. Verwaltung und Christdemokraten liebäugeln mit einem Kreisverkehr, die WHU fordert eine Ampel und andere sind noch unentschieden. BFB-Chef Jens Iversen: „Bei uns sprechen sich alle, die dort in der Gegend wohnen, gegen einen Kreisverkehr aus.“

Christian Meeder

25. November 2015

2 Kommentare zu "Verwaltung will innenverdichten, Bäume schonen – Duda: Innenverdichtung ist nicht nur böse!"

  1. Rolf Michelsen sagt:

    Innenverdichtung heißt: noch mehr Bürger mit PKW’s auf allen innerörtlichen Straßen. Das die Christdemokraten dafür sind ist ja Tradition (der Name Baum ist in der CDU noch in bester Erinnerung als Architekt und Gemeindevertreter), genauso daß es keine Ideen gibt den täglichen Stau auf den beiden Ortsdurchquerungen zu entlasten und nicht über Seitenstraßen als Stauumgehung zu umfahren. Eine Baustelle oder Unfall auf diesen Transitstrecken und Überlastung der anderen Straßen incl. Schleichwege sind die bekannte Folge. Umgehungsstraße – keine Gedanken oder Ideen. KeinGeldfür den besseren Ausbau div. alter Rad-und Fußwege und die Pflege der Infrastruktur – dafür mehr „Verdichtung“ – also pro Haushalt min. 1 Kfz.. Und wo bleibt die Umwelt ? Ausbau der Schulen und Kitas sind auch zu erwarten.
    Verbesserung der Ver- und Entsorgungsleitungen z.B. Abwasser Richtung Pinneberg – kein Wort. Nur Neubauten – Parkplatzsituation wie in der Lindenstraße katastrophal. Gemeinde im Grünen – ja – auf Planzeichnungen mit Bäumen, die bleiben dürfen, bis sie in Auspuffgasen eingehen.
    Merklich steigende Gewerbesteuern – mit Logistikbetrieben wohl kaum zu erzielen.
    Eine Auslaufläche für Hundehalter auf Gemeindegebiet – ist nur z.Zt. auf auf Quickborner Territoirum etwa gegenüber der Shell-Tankstelle in Ulzburg-Süd.
    Denk ich an die Zukunft von Ulzburg in der Nacht ……..

  2. Dirk Barckmann sagt:

    “ … die Verwaltung spricht dazu von “Wohnformen im Dorf” … “
    Jo! Karneval beginnt im November.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Nächste Woche: Ortspolitiker müssen nachsitzen

Nächste Woche: Ortspolitiker müssen nachsitzen

20. September 2019

Extrarunde für die Ortsentscheider im Bauausschuss. In der kommenden Woche (Dienstag, 24.9.; 18.30 U[...]

Schüler helfen Schülern

Schüler helfen Schülern

18. September 2019

Auch in diesem Jahr trafen sich insgesamt 33 Schüler und Schülerinnen des Alstergymnasiums Henstedt-[...]

Rewe-Warenversandfabrik: Gerichtsentscheid erst 2020... Firma macht Tempo, will Baustraße bis Silvester fertig haben

Rewe-Warenversandfabrik: Gerichtsentscheid erst 2020... Firma macht Tempo, will Baustraße bis Silvester fertig haben

18. September 2019

Abwarten und Tee trinken bei Gericht derzeit in Sachen Rewe-Versandfabrik. Seit Mai beschäftigt sich[...]

Rundfahrt mit Dornquast: Wo ist Henstedt-Ulzburg noch genauso ursprünglich wie vor 50 Jahren?

Rundfahrt mit Dornquast: Wo ist Henstedt-Ulzburg noch genauso ursprünglich wie vor 50 Jahren?

18. September 2019

Mitteilung der örtlichen CDU Was hat sich in Henstedt-Ulzburg in den letzten Jahren verändert? Wa[...]

Masterplan Beckersberg: Siegerteam da, Bauer außer Haus!

Masterplan Beckersberg: Siegerteam da, Bauer außer Haus!

16. September 2019

Das hätte vielleicht Stil. Direkter Zugang vom Bürgerhaus zum Wasser, ein Promenadenbereich mit Sitz[...]