Hovorka
AKN-Tochter will Deutscher Bahn die Strecke Hamburg-Kiel abspenstig machen | Henstedt-Ulzburger

AKN-Tochter will Deutscher Bahn die Strecke Hamburg-Kiel abspenstig machen

Die AKN verschweigt der Öffentlichkeit möglicherweise den eigentlichen Grund für ihre kompromisslose Haltung im Arbeitskampf mit den GdL-Lokführern. Nach Informationen der Henstedt-Ulzburger Nachrichten versucht die AKN derzeit mit ihrem Tochterunternehmen Nordbahn, der Deutschen Bahn (DB) die Strecken Hamburg-Kiel und Hamburg-Flensburg (Mittelnetz) abspenstig zu machen. Die Nordbahn gehört zu 50 Prozent der AKN. Die andere Hälfte gehört der BeNEX GmbH, hinter der wiederum die Hamburger Hochbahn und der börsennotierte britische Investmentfonds International Public Partnerships stehen. Bei einem Einlenken im Tarifstreit könnte die AKN-Tochter Nordbahn die Möglichkeit einbüßen, allein mit günstigeren Lohnkosten die Ausschreibung für sich zu entscheiden.

Dazu muß man wissen: Knackpunkt der Tarifauseinandersetzung zwischen der Lokführer-Gewerkschaft GdL und der AKN ist der sogenannte Betreiberwechsel-Tarifvertrag. Der beeinhaltet eine Übernahmeklausel, so dass bei Neuausschreibungen von Strecken die bisher auf diesen Linien tätigen Lokführer das Recht hätten, zum neuen Betreiber der Linien mitsamt ihren bisherigen Konditionen zu wechseln.

Die AKN argumentiert bislang, sie könne nicht mit der GdL vereinbaren, dass ein anderes Eisenbahnunternehmen, das nach einer Ausschreibung Strecken von der AKN übernimmt, auch das dort bisher beschäftigte Personal übernehmen muss. Die AKN hätte keine Möglichkeit, das neue Eisenbahnunternehmen zur Übernahme der „dann bisherigen“ AKN-Mitarbeiter zu zwingen, so die AKN in einem Statement auf ihrer Homepage.

Nach Angaben von Harald Ketelhöhn, stellvertretender Bezirksvorsitzender der GdL-Nord, ist die AKN-Argumentation eine reine Schutzbehauptung. So funktioniere ein Übernahmegebot von Lokführern nur dann, wenn beide Unternehmen dem Betreiberwechsel-Tarifvertrag unterliegen. Vielmehr müsse man der AKN unterstellen, dass sie nicht darauf verzichten wolle, mit billigeren Löhnen anderen Bahnunternehmen deren angestammte Bahnstrecken abzunehmen, so der Gewerkschaftsfunktionär.

Die AKN weist gegenüber den Henstedt-Ulzburger Nachrichten die GdL-Vorwürfe zurück: Zwar räumt AKN-Sprecherin Monika Busch ein, dass die AKN-Tochter Nordbahn sich an der Ausschreibung um das Mittelnetz beteilige, bei der Haltung der AKN  im aktuellen Arbeitskampf spiele das aber keine Rolle. „Das Tochterunternehmen agiert eigenständig und hat auch einen eigenen Tarifvertrag“, so die AKN-Mitarbeiterin.

Für die GdL sind aber gerade die verschiedenen eigenen Tarifverträge der Bahnunternehmen das zentrale Problem: „Wir kämpfen darum,daß der Wettbewerb auf der Schiene nicht über Lohndrückerei geführt werden kann.“ Deshalb sei das Ziel der GdL ja, dass alle Bahnunternehmen demselben Branchentarifvertrag inklusive Übernahmeklausel unterliegen, so der GdL-Gewerkschafter Ketelhöhn.

Die Henstedt-Ulzburger Nachrichten hätten gern auch mit dem AKN-Chef über den Arbeitskampf und die Lage im Unternehmen gesprochen. Doch der hat sich in die Sommerferien verabschiedet: „AKN-Chef Franke muß sich um seinen Hof kümmern und hat deshalb zwei Wochen Urlaub genommen“, rechtfertigt AKN-Sprecherin Monika Busch die Abwesenheit des AKN-Vorstands trotz des so noch nie dagewesenen Ausnahmezustands mit mittlerweile 18 Tagen Dauerstreik.

Nicht ganz so enstspannt wie offenbar der AKN-Chef gehen die Fahrgäste mit der aktuellen Situation bei der AKN um. Die stehen sich nämlich mitunter bis zu einer Stunde auf dem recht ungemütlichen AKN-Umsteigebahnhof Eidelstedt die Beine in den Bauch, berichtet Henstedt-Ulzburger Nachrichten Leser Niels Warnecke. Wenn sich nicht bald etwas ändert, will Pendler Warnecke sein HVV-Abo kündigen.

Christian Meeder

9. August 2011

2 Kommentare zu "AKN-Tochter will Deutscher Bahn die Strecke Hamburg-Kiel abspenstig machen"

  1. Sazmann sagt:

    Gilt denn der Abschluss überhaupt für die Nordbahn? Die gibt es schließlich schon länger, sie fährt die Strecke Oldesloe – Segeberg. Dort ist aber von Streik nichts zu spüren. Oder stellt die AKN mit ihrem dezimierten Personalbestand dorthin noch Lokführer ab?

    Aus dem Buschfunk hörte ich letztens eine andere Variante: Die Strecke Neumünster – Büsum wird derzeit von der 100-Prozent-AKN-Tochter SHB gefahren. Ab Dezember geht der Auftrag definitiv an die Nordbahn, die die Neuausschreibung der Strecke durch das Land gewann. Die AKN/SHB direkt trat gar zur Ausschreibung nicht an. Jedenfalls müssen die Lokführer dann von der SHB (100 % AKN) zur Nordbahn (50 % AKN). Da würde ein angestrebter Bestandsschutz bei Betreiberwechsel viel mehr Sinn machen.

  2. Sebastian Bartel sagt:

    Es ist nicht unwahrscheinlich, dass hinter der kompromisslosen Haltung der AKN die BeNEX steckt. Die Hamburger Hochbahn bzw. ihre sogenannte Expansionstochter BeNEX hat schon seit Jahren ein Auge auf die AKN geworfen und würde sie lieber heute als morgen schlucken.

    Auch bei der metronom Eisenbahngesellschaft aus Uelzen, wo ebenfalls ein erbitterter Arbeitskampf geführt wird, ziehen der gewiefte Hochbahn-Boss Günter Elste (SPD) und BeNEX-Geschäftsführer Wolfgang Dirksen im Hintergrund die Fäden. In einer Auseinandersetzung um angemessene Lokführergehälter hat BeNEX sogar dafür gesorgt, dass die beiden metronom-Gründungsgeschäftsführer im April 2010 nach fast acht Jahren sehr erfolgreicher Arbeit gefeuert wurden.

    BeNEX hat in 2010 keine besonders guten Zahlen geschrieben. Das BeNEX-Geschäftsmodell basiert auf Billiglöhnen. In Brandenburg wurden Mitarbeiter der Tochtergesellschaft Ostdeutsche Eisenbahn (ODEG) über die Hochbahn-Reinigungsfirma TEREG angestellt, um Eisenbahner nach Putzfrauentarif bezahlen zu können.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung will Abendlatt, HU-Nachrichten und Co. mit Euros unterstützen

Bundesregierung will Abendlatt, HU-Nachrichten und Co. mit Euros unterstützen

21. November 2019

Prima Nachricht für die Zeitungsbranche. Die Bundesregierung will den Zeitungsvertrieb subventionier[...]

DNA-Test soll Vergewaltiger überführen

DNA-Test soll Vergewaltiger überführen

21. November 2019

Nach der Vergewaltigung einer jungen Frau beim 'Werner-Rennen' in Hartenholm am 1.September durch zw[...]

CDU zum Alstergymnasium-Neubau: Beschluss auf einer dünnen Faktenlage

CDU zum Alstergymnasium-Neubau: Beschluss auf einer dünnen Faktenlage

21. November 2019

Mitteilung der CDU In der gemeinsamen Ausschusssitzung des Planungs- und Bau- sowie des Bildungs-[...]

Im Hasselbusch: Nachrichten-Lieferant für den Bürgermeister gesucht

Im Hasselbusch: Nachrichten-Lieferant für den Bürgermeister gesucht

20. November 2019

Wenn das keine 1A-Route ist. Die Henstedt-Ulzburger Nachrichten suchen einen Zeitungsausträger für d[...]

„500 Jahre Götzberg“ erst 2023

„500 Jahre Götzberg“ erst 2023

19. November 2019

Mitteilung aus dem Rathaus Der Ortsteil Götzberg der Gemeinde Henstedt-Ulzburg blickt auf eine fa[...]