Hovorka
Hamburger AFD sagt heutige Wahlkampf-Veranstaltung in Henstedt-Ulzburg ab | Henstedt-Ulzburger

Hamburger AFD sagt heutige Wahlkampf-Veranstaltung in Henstedt-Ulzburg ab

Bhaus_Die Hamburger AfD kommt heute nicht nach Henstedt-Ulzburg. Aufgrund der politisch-medialen Stimmungsmache und der zu erwartenden massiven Gegenproteste könne die Sicherheit der Bürger vor Ort nicht garantiert werden, teilte die Partei mit. Die für 17 Uhr geplante Demonstration vor dem Bürgerhaus soll aber trotzdem stattfinden, heißt es von den Demo-Verantwortlichen.

H-UN

21. Februar 2020

19 Kommentare zu "Hamburger AFD sagt heutige Wahlkampf-Veranstaltung in Henstedt-Ulzburg ab"

  1. Ingo Ranz sagt:

    Na, das ist doch schon mal sehr erfreulich.
    Vielen Dank an die Initiatoren! Es freut mich, dass es Leute gibt, die schnell mal eben so etwas auf die Beine stellen – einfach klasse!

    Ich schaue trotzdem nachher mal vorbei. Nicht das, dass nur ein Trick ist… 😉

  2. Britta de Camp-Zang sagt:

    Vorab, wie schon mehrmals erwähnt:
    Heute, 17 Uhr am Bürgerhaus, PROTEST GEGEN RECHTS
    … geht auch ohne AfD vor Ort! Dafür kommt das SH-Magazin!
    Bitte Kerzen (windgeschützt) mitbringen und nur am dafür vorgesehenen Ort, abseits des Bürgerhauses aufstellen. Anschließend wird im Bürgerhaus gemeinsam gefeiert – die Verwaltung (Rathaus) hat dafür, ganz unbürokratisch, den freigewordenen Saal den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung gestellt! Herzlichen Dank!

    Zum Bericht:
    Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger Henstedt-Ulzburgs stand zu keinem Augenblick in Frage, dank enger KOOPERATION von Demo-Organisationsteam, Verwaltung und Behörden!
    Die AfD – ein „Opfer“ von politisch-medialer Stimmungsmache?

    Wieder einmal Aussagen der AfD, die zweifelsfrei falsch sind, die natürlich absichtlich so formuliert wurden und die nur allzu offensichtlich zeigen … all‘ das dient wieder nur einem Zweck: Die Menschen sollen ihnen auf den Leim gehen!
    Der wirkliche Grund für die Absage:
    Seit ein paar Tagen deutete sich ein riesiger Zuspruch für diese ausdrücklich friedliche Demo an!
    Dann auch noch die schreckliche Tat von Hanau!
    Gern möchte man von rechter Seite einem geistig verwirrten Menschen diese Tat anlasten. Mir ist nur eine Partei bekannt, deren Politikerinnen und Politiker immer und immer wieder mit ihren Aussagen die GRUNDLAGE, nämlich HASS, HETZE und RASSISMUS, für solche Taten liefern – die AfD!

    • Detlef Kleinelsen sagt:

      Der Verwaltung sollte in der Tat ganz herzlichen Dank gesagt werden !

    • Dietrich Lohse sagt:

      Einfach ganz herzlichen Dank den engagierten Einwohner*innen von H-U. Großartig.

      Dietrich Lohse für „Aufstehen gegen Rassismus“ SH

  3. Tino sagt:

    Großartiger Erfolg engagierter Bürgerinnen und Bürger! Ein großes Dankeschön an die Organisatoren und alle die mitgewirkt haben.

  4. Schmidt Nina sagt:

    Einfach großartig 🖒☺☺

  5. Die Demo draußen war gut besucht. Im Bürgerhaus ist es weiterhin recht voll. Musik, Getränke zu moderaten Preisen. Spontanparty, Stimmung steigt und es ist noch etwas Platz. Da hatte jemand kurzfristig abgesagt 😁, so wurde es möglich. 🎉🎈🍾

  6. Lothar Gentzsch sagt:

    Die Demo war gut besucht ( mind. 600 – 1000 Teilnehmer) und die anschließende Party in UNSEREM BÜRGERHAUS war auch super spontan organisiert. Danke an die Organisatoren für alles.
    Wir bleiben dran…………..

    • Jan Kirmse sagt:

      Stimmt, die Rechtschreibung ist ziemlich einwandfrei, sehr angenehm. Dafür inhaltlich nur für Nichtdenkende brauchbar… „Menschenverachtende Linksextreme“. 😀

      • Claus Miotk sagt:

        Das ist ihre Ansicht und ich akzeptiere das.
        Und ich finde die Äußerung mit den Menschenverachtenden Linksextremen schon ganz passend. Sie sind nämlich nicht besser als die Rechten. 😀

        • Jan Kirmse sagt:

          Hallo Herr Miotk. Mir sind Extremisten grundsätzlich zuwider. Allerdings unterscheide ich pauschal (Pauschalurteile erfassen natürlich keine Einzelfälle) dazwischen, daß vor Rechtsextremen Menschen Angst haben müssen, vor Linksextremen brauchen sich in der Regel hauptsächlich „nur“ Gegenstände fürchten (oder Rechtsextreme, aber wenn sich Extreme gegenseitig auf die Nase geben, sollen sie das gerne tun).
          Sicher ist es immer sinnvoll, sich nicht nur eine Seite anzuhören. Aber den von Ihnen verlinkten Artikel empfinde ich (abseits der ernsthaft angenehmen Rechtschreibung) weder als andere noch (entsprechend dem Namen der Webseite) als dritte Seite. Eher als verzweifelten Versuch, mit bizarrsten Verknüpfungen eine komplett egoistische Ansicht zu rechtfertigen. Wenn Sie sagen, daß Sie nicht hinnehmen können, was manch Demokrat ganz undemokratisch von sich gibt und Ihnen bewußt ist, was es als Eltern behinderter Kinder bedeuten würde, wenn undemokratische oder rechte Menschen etwas zu sagen hätten, dann ist es mir ganz besonders suspekt, wie Sie den von Ihnen verlinkten Artikel „gut geschrieben“ finden können.

    • Ingo Ranz sagt:

      Herr Miotk,

      bitte verschonen sie uns mit dieser kruden Weltanschauung. Die Aussage des Artikels ist doch, dass die Opfer selber Schuld waren, oder? Sehr schlimm!

      Sie sollten mehr Liebe verbreiten anstatt Hass zu sähen.

      • Claus Miotk sagt:

        Herr Ranz,

        aber darum geht es doch, einfach mal von der anderen Seite lesen und nicht nur das was einem vorgesetzt wird. Es geht nicht darum, das man es mag, sondern einfach die Sicht des anderen anhört, was man daraus macht, ist doch jeden selber überlassen. Ich bin aber so erzogen worden, das man sich immer beide Seiten anhören sollte, anstatt nur eine.
        Klar machen möchte ich aber auch, das ich von der AFD nicht viel halte, ich kann sie nicht Wählen und dürfte es auch gar nicht.
        Ich habe 5 Kinder und drei davon sind Behindert, mir wäre klar was mit meinen Kindern passieren würde, wenn solche Leute an die Macht kommen.
        Und glauben sie mir, ich habe schon mehr Liebe verbreitet als die meisten in Henstedt-Ulzburg, alleine schon wegen meinen behinderten Kindern.
        Ich Ertrage aber diese Art und Weise von den angeblichen Demokraten nicht mehr, weil sie sich vieles so hinbiegen, wie sie es gerne hätten und das hat nichts mehr mit Demokratie zu tun.
        Was ich im Artikel bestätigen kann, das z.b. wenn ein Deutscher von einem Ausländer getötet worden ist, die Aufschreie doch recht gering waren.
        Ich habe Freunde bei der Polizei, die mir doch einige Sachen erzählt haben, wo sich einem die Nackenhaare aufstellen. Wenn das an die Öffentlichkeit kommen würde, wäre hier doch einiges mehr los als jetzt.
        Ein Bekannter aus Berlin, der für die Grünen schon seit Jahren tätig ist, hat mir auch so einiges anvertraut, was man eigentlich nicht fassen kann.
        Ich selber habe bei uns in der Gemeinde gearbeitet und was ich da mit bekommen habe in den einen oder anderen Fall, war auch zum Kopfschütteln und nicht ganz rechtens.
        Aber ich habe genug geschrieben, ich Kümmere mich lieber um meine Kinder und verbreite mehr Liebe.

        • Ingo Ranz sagt:

          Herr Miotk,

          der von Ihnen gezeigte Artikel verweist auf die Webseiten „Der dritte Blickwinkel“.
          Hier findet man auch eine Beschreibung des geistigen Urvaters der Seiten, in dem u.a. das zu lesen ist:
          „… ist Kraemer in verschiedenen nationalistischen Organisationen aktiv…“
          „… führte ihn sein Weg … bis zur NPD …“
          „Gelegentlich tritt Kraemer als Redner in Erscheinung, so zum Beispiel 2017 beim Seminar für rechte Metapolitik oder 2018 bei dem Europakongreß der Jungen Nationalisten.“

          Und jetzt kommen Sie und schreiben „Finde ich gut geschrieben.“ Sie versuchen auf eine naive Weise rechtsextreme Ansichten einer breiten Masse zugänglich zu machen.
          Das gefällt mir nicht. Denn wenn solche Leute an die Macht kommen, ist es aus mit freier Meinungsäußerung.
          Dann ist es aus mit demokratischen Abstimmungen, mit Gleichberechtigung, mit Pressefreiheit und mit der Achtung von Menschenrechten.
          Faschisten darf man keinen Millimeter Platz einräumen. Schon gar nicht mit Verharmlosung.

          DAS ist widerlich.

      • Ingo Ranz – Ingnoranz ein fake Name, widerlich.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gemeinde Henstedt-Ulzburg zieht im April keine Kita-Gebühren ein

Gemeinde Henstedt-Ulzburg zieht im April keine Kita-Gebühren ein

3. April 2020

Mitteilung aus dem Rathaus Einvernehmlich über alle Fraktionen haben sich CDU, SPD, WHU, Bündnis9[...]

edelmund: „Wir sind für Sie da!“

edelmund: „Wir sind für Sie da!“

3. April 2020

In dieser besonderen Zeit sind viele Menschen verunsichert, ob der Gang zum Zahnarzt noch angebracht[...]

Kahlschlag wegen Rewe-Versandfabrik

Kahlschlag wegen Rewe-Versandfabrik

2. April 2020

Gastbeitrag von Britta de Camp-Zang Die Vorbereitungen für die Bauarbeiten des Rewe-Logistikzentr[...]

WHU plant Seilbahn von Ulzburgs Mitte nach Götzberg

WHU plant Seilbahn von Ulzburgs Mitte nach Götzberg

31. März 2020

Mitteilung der WHU Alle Welt beklagt den Verkehrsinfarkt, aber keiner tut etwas. Das ist jetzt in[...]

Nach Kehrtwende im Beckersbergring wird’s jetzt wieder richtig lebendig

Nach Kehrtwende im Beckersbergring wird’s jetzt wieder richtig lebendig

30. März 2020

Die im Herzen Ulzburgs gelegene Reihenhaussiedlung lieferte in den vergangenen Jahren viel Gesprächs[...]