Hovorka
Friedhof: Verwaltung lehnt Kreisel ab – Müller: Dann gibt’s auch kein Baugebiet | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Friedhof: Verwaltung lehnt Kreisel ab – Müller: Dann gibt’s auch kein Baugebiet

Baukonzept an der Götzberger Straße. Quelle: Grundstücksgesellschaft Manke

Grundlage für den Beschluss im Februar; das Baukonzept mit Kreisel an der Götzberger Straße. Quelle: Grundstücksgesellschaft Manke

Schon wieder dicker Kreiselzoff in Henstedt. Diesmal aber nicht an der Kirche, sondern etwas weiter östlich am Friedhof. Weil die Verwaltung dort einen Kreisel für nicht zulässig hält, wackelt jetzt die Mehrheit für das geplante Baugebiet am Ortsausgang Henstedt. Nur mit einem Kreisel könne der Verkehr in der Götzberger Straße gebändigt werden, sagte Jens Müller (CDU). Und weiter: „Ohne Kreisel lehnen wir das Baugebiet ab.“ Auch Stephan Holowaty (FDP) sagte, ein Kreisel werde unbedingt gebraucht, ähnlich äußerte sich Jens Iversen(BFB): Der Kreiselbau sei kein Prüfauftrag, sondern ein Beschluss gewesen, so Iversen.

Hintergrund: CDU, BFB und FDP hatten im Februar gemeinsam mit der SPD beschlossen, am Friedhof ein Baugebiet für rund 250 Neubürger auszuweisen, als Anbindung war ein Kreisverkehr verabredet worden. Der sei aber gar nicht zulässig, dazu gebe es eine gutachterliche Stellungnahme, hieß es nun am Montag von Ortsplaner Duda im Bauausschuss.

Wie geht es jetzt weiter?

Bürgermeister Bauer kündigte an, einen zweiten Kreiselprüfversuch starten zu wollen. „Wir gehen da noch mal ran“, so Bauer in die Ausschussrunde.

WHU und Neu-Grüne hatten das Baugebiet bereits im Februar abgelehnt, ganz unabhängig vom Kreiselbau. Kurt Göttsch hatte seinerzeit aber noch eine Empfehlung abgegeben. Die Verkehrsfragen sollten doch  im Vorwege geklärt werden und nicht erst nach Start des Bebauungsplanverfahrens. Damit könne man sich viel Ärger ersparen, so Göttsch im Februar. Sein Rat war dankend abgelehnt worden.

cm

19. Juni 2019

3 Kommentare zu "Friedhof: Verwaltung lehnt Kreisel ab – Müller: Dann gibt’s auch kein Baugebiet"

  1. Stefan Kunze sagt:

    Wohnungsbau in Friedhofsnähe, sollen es kürzere Wege geben für Sozialhilfeempfänger wenn sie verstorben sind?

  2. Klaus-Rüdiger Daust sagt:

    So langsam entwickelt sich Henstedt-Ulzburg zum Kreiseldorf ! Allein der geforderte Kreisel
    an der Kirche ist doch sinnfrei

  3. Hans Bliedung sagt:

    Wenn ich höre Kreiseldorf.Wir haben doch nur einen Kreisel in Henstedt und mit dem haben offensichtlich einige Henstedt-Ulzburger immer noch ihre Probleme.Wie man täglich beobachten kann.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bürgermeisterin Meyer: Beckersbergbad bleibt montags dicht

Bürgermeisterin Meyer: Beckersbergbad bleibt montags dicht

22. Juli 2019

Hoffentlich wird der August nicht allzu heiß - vor allem nicht an Montagen. Denn ab dem 29. Juli sol[...]

Hier schreibt Göttsch: FDP-Aktion

Hier schreibt Göttsch: FDP-Aktion "Rettet die Linde" ist schon irre

21. Juli 2019

Von Grünen-Gemeinderat Kurt Göttsch Die FDP-Aktion “Rettet die Linde“ in Henstedt im Kreuzungsber[...]

Wow - jetzt werden im Beckersbergbad schon Lesungen abgehalten

Wow - jetzt werden im Beckersbergbad schon Lesungen abgehalten

18. Juli 2019

Gabriella Engelmann und Marie Matisek sind Inselfans – die eine liebt für Föhr und Amrum, die andere[...]

Auch CDU will neuen Bürgermeister

Auch CDU will neuen Bürgermeister

17. Juli 2019

Paukenschlag im Sommerloch. Nicht nur die SPD sucht einen neuen Bürgermeister, sondern auch die CDU.[...]

Wahl 2020: SPD sucht Bauer-Gegner

Wahl 2020: SPD sucht Bauer-Gegner

16. Juli 2019

Kandidaten-Suche per Internetannonce. Die örtlichen Sozialdemokraten haben auf ihrer Webseite eine S[...]