Hovorka
Friedhof: Verwaltung lehnt Kreisel ab – Müller: Dann gibt’s auch kein Baugebiet | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Friedhof: Verwaltung lehnt Kreisel ab – Müller: Dann gibt’s auch kein Baugebiet

Baukonzept an der Götzberger Straße. Quelle: Grundstücksgesellschaft Manke

Grundlage für den Beschluss im Februar; das Baukonzept mit Kreisel an der Götzberger Straße. Quelle: Grundstücksgesellschaft Manke

Schon wieder dicker Kreiselzoff in Henstedt. Diesmal aber nicht an der Kirche, sondern etwas weiter östlich am Friedhof. Weil die Verwaltung dort einen Kreisel für nicht zulässig hält, wackelt jetzt die Mehrheit für das geplante Baugebiet am Ortsausgang Henstedt. Nur mit einem Kreisel könne der Verkehr in der Götzberger Straße gebändigt werden, sagte Jens Müller (CDU). Und weiter: „Ohne Kreisel lehnen wir das Baugebiet ab.“ Auch Stephan Holowaty (FDP) sagte, ein Kreisel werde unbedingt gebraucht, ähnlich äußerte sich Jens Iversen(BFB): Der Kreiselbau sei kein Prüfauftrag, sondern ein Beschluss gewesen, so Iversen.

Hintergrund: CDU, BFB und FDP hatten im Februar gemeinsam mit der SPD beschlossen, am Friedhof ein Baugebiet für rund 250 Neubürger auszuweisen, als Anbindung war ein Kreisverkehr verabredet worden. Der sei aber gar nicht zulässig, dazu gebe es eine gutachterliche Stellungnahme, hieß es nun am Montag von Ortsplaner Duda im Bauausschuss.

Wie geht es jetzt weiter?

Bürgermeister Bauer kündigte an, einen zweiten Kreiselprüfversuch starten zu wollen. „Wir gehen da noch mal ran“, so Bauer in die Ausschussrunde.

WHU und Neu-Grüne hatten das Baugebiet bereits im Februar abgelehnt, ganz unabhängig vom Kreiselbau. Kurt Göttsch hatte seinerzeit aber noch eine Empfehlung abgegeben. Die Verkehrsfragen sollten doch  im Vorwege geklärt werden und nicht erst nach Start des Bebauungsplanverfahrens. Damit könne man sich viel Ärger ersparen, so Göttsch im Februar. Sein Rat war dankend abgelehnt worden.

cm

19. Juni 2019

3 Kommentare zu "Friedhof: Verwaltung lehnt Kreisel ab – Müller: Dann gibt’s auch kein Baugebiet"

  1. Stefan Kunze sagt:

    Wohnungsbau in Friedhofsnähe, sollen es kürzere Wege geben für Sozialhilfeempfänger wenn sie verstorben sind?

  2. Klaus-Rüdiger Daust sagt:

    So langsam entwickelt sich Henstedt-Ulzburg zum Kreiseldorf ! Allein der geforderte Kreisel
    an der Kirche ist doch sinnfrei

  3. Hans Bliedung sagt:

    Wenn ich höre Kreiseldorf.Wir haben doch nur einen Kreisel in Henstedt und mit dem haben offensichtlich einige Henstedt-Ulzburger immer noch ihre Probleme.Wie man täglich beobachten kann.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher in Henstedt-Ulzburg unterwegs

Einbrecher in Henstedt-Ulzburg unterwegs

22. Oktober 2019

Bei einem Einbruch in der Straße "Zum Meeschensee" haben Diebe am vergangenen Freitag Schmuck gestoh[...]

Überfahren: Schülerin stirbt bei Unfall in Kisdorf

Überfahren: Schülerin stirbt bei Unfall in Kisdorf

21. Oktober 2019

Schlimmer Verkehrsunfall heute in Kisdorf. Wie die Polizei mitteilte, ist dabei eine 11-jährige Radf[...]

Grüne wollen Treibhausgase Henstedt-Ulzburgs zählen lassen und Klimaschutzmanager einstellen

Grüne wollen Treibhausgase Henstedt-Ulzburgs zählen lassen und Klimaschutzmanager einstellen

20. Oktober 2019

Ganz schön eifrig die örtlichen Neu-Grünen. Mit gleich drei Anträgen auf einen Streich will die Part[...]

SPD: Konfliktmanagerin Ulrike Schmidt soll Henstedt-Ulzburgs Bürgermeisterin werden

SPD: Konfliktmanagerin Ulrike Schmidt soll Henstedt-Ulzburgs Bürgermeisterin werden

19. Oktober 2019

Kommt es zum Stabwechsel im Rathaus im nächsten Jahr? Die SPD-Führung hat am Freitag Ulrike Schmidt [...]

Bus-Exkursion zum Freilichtmuseum am Kiekeberg

Bus-Exkursion zum Freilichtmuseum am Kiekeberg

17. Oktober 2019

Mitteilung aus dem Rathaus Die Archive Norderstedt, Henstedt-Ulzburg, Tangstedt und die VHS Tangs[...]