Hovorka
Erdverkabelung komplizierter als gedacht – Ost-West-Stromtrasse verzögert sich | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Erdverkabelung komplizierter als gedacht – Ost-West-Stromtrasse verzögert sich

Tennet muss bei der Planung für die Ostküstenleitung, die quer durch Henstedt-Ulzburg gebaut werden soll, nachsitzen. Nach intensiven Gesprächen mit der Landesregierung sei entschieden worden, die Antragsunterlagen für den Bau der Trasse „noch einmal umfassend zu überarbeiten“, teilte das Unternehmen heute mit.

Was ist der Hintergrund für das Nachbessern?

Tennet-Geschäftsführer Tim Meyerjürgens: „Zum Einen gilt es, erstmals ein Teilerdverkabelungs-Pilotvorhaben in Drehstromtechnologie in der Region zu realisieren. Dabei stellen die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Drehstrom-Erdkabelpiloten hohe Anforderungen an die Planung und erfordern eine komplexe Abwägung aller betroffenen Belange und Interessen. Zum Anderen fordert die jüngste Rechtsprechung eine deutlich vertiefte Betrachtung bei der Abwägung des Korridors im Bereich von Wohnumfeldern, was nun bei der Überarbeitung der Planfeststellungsunterlagen berücksichtigt werden muss.“

Zur Erinnerung: Die Erdkabelidee war die Reaktion von Tennet und Landesregierung auf den heftigen Gemeindeprotest gegen die ersten Pläne, die Starkstromkabel auf Großmasten über den Bereich Dammstücken und den Waldkindergarten verlegen zu wollen. Die Stromleitung soll stattdessen unter anderem unter den Pinnauwiesen verbuddelt werden, insgesamt soll die Erdkabelstrecke 4.000 Meter lang sein.

Und dabei soll es auch bleiben. Die Überarbeitung der Planungsunterlagen soll die Erdkabeltrasse rechtssicherer machen, sagte ein Unternehmenssprecher den HU-Nachrichten. Die nachgebesserten Unterlagen sollen nach dem Jahreswechsel in Kiel eingereicht werden.

cm

4. Juni 2019

3 Kommentare zu "Erdverkabelung komplizierter als gedacht – Ost-West-Stromtrasse verzögert sich"

  1. Hans Bliedung sagt:

    es ist weniger aufwendig diese Stromtrasse als Gleichstromtrasse auszuführen.
    In Süddeutschland geht es doch auch.
    Gleichstrom erzeugt keinen Smog.Außerdem kann eine Leitung 400 Km lang sein ohne eine Converter Station.
    Also ist auch ein Umspannwerk auf dem Geländ Beckershof überflüssig.

    • A. Grimm sagt:

      Eine Gleichstromtrasse können Sie aber auch nur von Punkt A nach Punkt B bauen. Dazwischen Strom zu entnehmen ist physikalisch schwierig bis unmöglich. Weiterhin haben Sie nicht unbeträchtlich Verluste bei Gleich-/ Wechselrichtung. Um das aufzufangen, müssen dann wohl bei uns im schönen SLH noch ein paar Windräder mehr gebaut werden. 🙁

  2. Hans Bliedung sagt:

    Der Beitrag ist an Unkenntnis kaum zu überbieten

Schreiben Sie Ihre Meinung

ABSENDEN
DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Henstedt-Ulzburg gewinnt Energiepreis

Henstedt-Ulzburg gewinnt Energiepreis

15. Juni 2019

Pressemitteilung der Gemeindeverwaltung Ausgezeichnete Idee! Die Gemeinde Henstedt-Ulzburg ist Si[...]

Schnacken mit den Grünen

Schnacken mit den Grünen

15. Juni 2019

Mitteilung der örtlichen Grünen Grünschnack mit den den Grünen.Der nächste Politiktalk von Bündni[...]

Holowaty:  Land investiert weitere 2,5 Millionen Euro für Kitas im Kreis Segeberg

Holowaty: Land investiert weitere 2,5 Millionen Euro für Kitas im Kreis Segeberg

14. Juni 2019

Pressemitteilung von Stephan Holowaty (FDP) Kinderbetreuung ist und bleibt wichtig - Daher invest[...]

Gemeinde bittet um Vorschläge für den Bürgerpreis

Gemeinde bittet um Vorschläge für den Bürgerpreis

13. Juni 2019

Mitteilung aus dem Rathaus Die Gemeinde Henstedt-Ulzburg ist derzeit wieder auf der Suche nach ei[...]

Fluglärm – CDU fordert mobile Messstation am Immbarg

Fluglärm – CDU fordert mobile Messstation am Immbarg

13. Juni 2019

Mitteilung der örtlichen CDU Am 13.05.2019 berichtete Herr Axel Schmidt, Leiter des Zentralbereic[...]