Hovorka
Der heimliche Hit des Mühlentages: die Buchweizentorte | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Der heimliche Hit des Mühlentages: die Buchweizentorte

Das Ehepaar Bauer, Hannelore Schlüter und Wolfgang Sievers (von links)

Das Ehepaar Bauer, Hannelore Schlüter und Wolfgang Sievers (von links)

Ist Petrus heimlich Mitglied im Förderverein der Götzberger Windmühle? Jedenfalls hat er dessen Vorsitzenden Wolfgang Sievers die beiden dringendsten Wünsche zum zehnten Mühlenfest erfüllt: Nachdem sich die Sonne bis zum Beginn heute vormittag durch den Hochnebel gekämpft hatte, strahlte sie von einem wolkenlosen Himmel, und ein Lüftchen regte sich auch, so dass die Flügel der Mühle sich zur Freude der zahlreichen Besucher drehen konnten.
Erstmals nahm Bürgermeister Stefan Bauer in offizieller Mission an der Jubiläumsveranstaltung teil. Er und seine Frau Marita ließen sich von „Obermüller“ Wolfgang Sievers durch das Bauwerk führen und dessen faszinierende Technik sachkundig erklären. Natürlich kam das Ehepaar Bauer auch an der kulinarischen Attraktion des Mühlentages, der alljährlich am zweiten Pfingstfeiertag bundesweit begangen wird, nicht vorbei: die Götzberger Buchweizentorte.
Hannelore Schlüter, Senior-Mühlenchefin, und ihre unermüdlichen Mitstreiterinnen vom Förderverein hatten wieder 100 Exemplare dieses kalorienreichen Backwerks produziert. „Wir haben die Böden nach und nach gebacken und dann eingefroren. Anders wäre das gar nicht zu schaffen“, erläuterte die gebürtige Ostpreußin im Gespräch mit den Henstedt-Ulzburger Nachrichten. Und ein wenig schuldbewusst fügt sie hinzu: „Aber am Pfingstsonntag haben wir allein 50 Torten garniert. Da konnten wir natürlich nicht zum Gottesdienst gehen.“
Die Tortenfans dürfte das wenig interessiert haben. Für sie war nur wichtig, etwas von der Leckerei abzubekommen. Denn in den Vorjahren hatten schon etliche Liebhaber der Götzberger Spezialität ohne ein Stück Torte den Mühlentag „überleben“ müssen. Vielleicht auch deswegen ließen sich heute bereits gegen neun Uhr die ersten Besucher an der Mühle blicken – anderthalb Stunden vor Eröffnung der Doppelveranstaltung; denn mit dem Mühlentag beginnt alljährlich auch die Kunst- und Kulturwoche KuKuHU.

Jörg Schlömann
9. Juni 2014

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Nächste Woche: Ortspolitiker müssen nachsitzen

Nächste Woche: Ortspolitiker müssen nachsitzen

20. September 2019

Extrarunde für die Ortsentscheider im Bauausschuss. In der kommenden Woche (Dienstag, 24.9.; 18.30 U[...]

Schüler helfen Schülern

Schüler helfen Schülern

18. September 2019

Auch in diesem Jahr trafen sich insgesamt 33 Schüler und Schülerinnen des Alstergymnasiums Henstedt-[...]

Rewe-Warenversandfabrik: Gerichtsentscheid erst 2020... Firma macht Tempo, will Baustraße bis Silvester fertig haben

Rewe-Warenversandfabrik: Gerichtsentscheid erst 2020... Firma macht Tempo, will Baustraße bis Silvester fertig haben

18. September 2019

Abwarten und Tee trinken bei Gericht derzeit in Sachen Rewe-Versandfabrik. Seit Mai beschäftigt sich[...]

Rundfahrt mit Dornquast: Wo ist Henstedt-Ulzburg noch genauso ursprünglich wie vor 50 Jahren?

Rundfahrt mit Dornquast: Wo ist Henstedt-Ulzburg noch genauso ursprünglich wie vor 50 Jahren?

18. September 2019

Mitteilung der örtlichen CDU Was hat sich in Henstedt-Ulzburg in den letzten Jahren verändert? Wa[...]

Masterplan Beckersberg: Siegerteam da, Bauer außer Haus!

Masterplan Beckersberg: Siegerteam da, Bauer außer Haus!

16. September 2019

Das hätte vielleicht Stil. Direkter Zugang vom Bürgerhaus zum Wasser, ein Promenadenbereich mit Sitz[...]