Hovorka
Wende beim Müll-Chaos: Papiercontainer bleiben erst einmal, Recyclinghof macht doch nicht dicht | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Wende beim Müll-Chaos: Papiercontainer bleiben erst einmal, Recyclinghof macht doch nicht dicht

Müllcontainer am Bahnhof Ulzburg-Süd

Müllcontainer am Bahnhof Ulzburg-Süd

Erfreuliches Ende des Müll-Durcheinanders kurz vor Weihnachten. Die Papiercontainer, die an sieben Standorten in der Großgemeinde stehen, bleiben erst einmal an ihrem Platz. Das hat heute der zweite Bürgermeister Wilhelm Dahmen mitgeteilt. Wir berichtet waren dem WZV die Kosten zu hoch. Nun zahlt die Gemeinde – zunächst einmal jedenfalls.

Dahmen in seiner Mitteilung: „Aufgrund der Kurzfristigkeit der Ankündigung (des WZVs) und vor dem Hintergrund des bevorstehenden Jahreswechsels hat sich die Gemeinde Henstedt-Ulzburg entschieden, den Service der Papiercontainer für einen Übergangszeitraum bis zum 31. März 2019 vorerst zu gewährleisten. Bis zu diesem Datum sollen die politischen Gremien über den Betrieb der Papiercontainer im Gemeindegebiet einen Beschluss fassen. Voraussichtlich wird sich der Umwelt- und Naturausschuss in seiner Sitzung am 4. Februar 2019 mit der Thematik beschäftigen.“

Und auch die Möglichkeit, Abfälle beim Recyclinghof in Norderstedt abzugeben, bleibt den Bürgern der Gemeinde erhalten. Nachdem der WZV gestern mitgeteilt hatte, dass der Recyclinghof geschlossen werde, erzählte das Müllunternehmen heute nun das Gegenteil. Der Betrieb werde fortgeführt, weil die Stadt Norderstedt eingelenkt habe, heißt es nun. Der WZV hatte gefordert, dass Norderstedt einen größeren Anteil der Kosten übernimmt.

cm

20. Dezember 2018

3 Kommentare zu "Wende beim Müll-Chaos: Papiercontainer bleiben erst einmal, Recyclinghof macht doch nicht dicht"

  1. Reinhard Föh sagt:

    Altglasentsorgungscontainer werden jetzt noch gebraucht, die entsprechend der eingeleiteten Verkehrswende vollkommen in Nähe der verursachenden Discounter und Großmärkte stehen. Kann man sich bei den Verantwortlichen einen einkaufenden Radfahrer diese Forderung überhaupt vorstelllen ? Denn soll diese Radlerkolonne mit ihren „dead men“ im Gepäck erst einmal auf schlecht gepflegten und schlechten Radfahrstrecken die dementsprechende Klappertour durch die Gemeinde machen ??

  2. Susanne Brunnenberg sagt:

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/Realer-Irrsinn-KiTA-am-Wald,extra15318.html

    Unter diesem Link werden Sie einen äußerst interessanten Film in der Reihe extra3 zum Thema der neuen Kita in der Straße Dammstücken finden.

    Diese Zusammenfassung ist sehenswert.

    Mit freundlichen Grüßen
    Susanne Brunnenberg

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wickeltisch, Unisex, Umkleidekabinen - Ortsentscheider liebäugeln mit Supertoiletten an den Bahnhöfen

Wickeltisch, Unisex, Umkleidekabinen - Ortsentscheider liebäugeln mit Supertoiletten an den Bahnhöfen

19. März 2019

Fünf Monate, nachdem Jens Iversen (BFB) den Toiletten-Notstand an den AKN-Bahnhöfen ausgerufen hatte[...]

Kindergarten-Kinder spielen Theater und verkaufen 250 Karten

Kindergarten-Kinder spielen Theater und verkaufen 250 Karten

19. März 2019

Das sind doch mal stolze Zahlen. Bereits 250 Karten sind für das Kindergarten-Theater "Tims Traumrei[...]

„Grünschnack“ im Bürgerhaus

„Grünschnack“ im Bürgerhaus

17. März 2019

Mitteilung der örtlichen Grünen Der neugegründete Ortsverband der Bündnis 90 / Die Grünen hat sic[...]

50 km/h in der Usedomer Straße? Bauer: wenn der Verkehr weiter zunimmt, ist 30er-Zone in Gefahr

50 km/h in der Usedomer Straße? Bauer: wenn der Verkehr weiter zunimmt, ist 30er-Zone in Gefahr

17. März 2019

Horror-News von Bürgermeister Bauer für die Anwohner der Usedomer Straße. Wenn der Verkehr weiter zu[...]

So sieht es zur Zeit beim Igek aus

So sieht es zur Zeit beim Igek aus

16. März 2019

Mitteilung aus dem Rathaus Die Gemeinde Henstedt-Ulzburg erarbeitet aktuell gemeinsam mit der Bür[...]