Hovorka
Ortsentscheider wollen neuen Bürgerball | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Ortsentscheider wollen neuen Bürgerball

xxx

FDP-Chef Eberhard

Dicke Überraschung im jüngsten Kultur- und Sportausschuss. Henstedt-Ulzburgs Ortsentscheider wollen das Tanzbein schwingen und den Bürgerball wieder aufleben lasssen – nur drei Jahre nach dessen Beerdigung.

Den Stein ins Rollen brachte am Dienstag FDP-Chef Klaus-Peter Eberhard. Er wandte sich gegen Ende der Sitzung an seine Ausschusskollegen, sagte: „Wir sollten über eine Neuauflage des Bürgerballs nachdenken.“ Für den Vorschlag bekam der Liberale ungewöhnlichen Sofortzuspruch. „Ich unterstütze das“, erklärte der zweite Bürgermeister Wilhelm Dahmen und Verwaltungschef Stefan Bauer meinte: „Der Ball ist gegen meine Empfehlung eingestellt worden. Den Gedanken, den jetzt wieder aufleben zu lassen, finde ich spannend.“

Die Kommunalpolitiker hatten den Traditionsball 2015 wegen Besuchermangels beerdigt – zuvor hatte es die Veranstaltung jedes Jahr seit 1970 gegeben. Jetzt sieht alles nach einer Wiederauferstehung aus. In welcher Form, wo und wann, und wer den Ball organisieren könnte, darüber wollen sich jetzt alle Gedanken machen. CDU-Fraktionschef Sven Oldag in die Ausschussrunde: „Wir haben uns vorgenommen ein Konzept zu erarbeiten.“ Und weiter: „Wir werden einen Vorschlag einbringen.“

cm

6. September 2018

3 Kommentare zu "Ortsentscheider wollen neuen Bürgerball"

  1. G.Brauns sagt:

    Mein Vorschlag
    Nehmt erst einmal in Angriff was vor der Wahl versprochen wurde und
    beendet das , danach können wir gerne feiern !

  2. Kurt Göttsch sagt:

    Meine Meinung !!
    Zumal ich befürchte, dass die Diskussion wieder Personal in der Verwaltung bindet ( Bereich Sport und Kultur) was dringend für andere Aktivitäten eingesetzt werden muss.
    Deswegen hat mich die Euphorie in der Sitzung auch überrascht.
    Der Bürgerball wurde auch aus Kostengründen abgeschafft.
    Ohne eine deutliche Erhöhung der (früheren ) Eintrittspreise werden wir – aus heutiger Sicht mit Blick auf die Vergangenheit – keine 100 % Deckung der Kosten erreichen.
    Auch wenn es nicht populär ist : für einige hundert ( ?) Interessierte Bürgerball auf (Teil-) Kosten der Gemeinde ?
    Kann ich mir nicht vorstellen.

  3. Dirk Barckmann sagt:

    Haben die nichts besseres zu tun?

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

SVHU-Badminton: Gemischte Ergebnisse

SVHU-Badminton: Gemischte Ergebnisse

15. November 2018

Gemischte Gefühle in der Badmintonwelt in Henstedt-Ulzburg. Während es bei der neuen zweiten Mannsch[...]

Bürgerhaushalt fliegt aus Rathausschublade ins Supergutachten

Bürgerhaushalt fliegt aus Rathausschublade ins Supergutachten

15. November 2018

Wird das Gemeindeentwicklungskonzept (IGEK) zur Resterampe? Gutachten-Leichen wie die Wohnungsmarkta[...]

Polizei meldet 157 Einbrüche in 45 Tagen - Ordnungshüter kündigen Straßenkontrollen an

Polizei meldet 157 Einbrüche in 45 Tagen - Ordnungshüter kündigen Straßenkontrollen an

15. November 2018

Das sind heftige Zahlen, die am gestrigen Mittwoch die Polizeidirektion Bad Segeberg gemeldet hat. M[...]

Mehrheit da für Quetschkreuzung - WHU sagt nein.. leise Kritik von der CDU... erste Reaktion aus Kisdorf

Mehrheit da für Quetschkreuzung - WHU sagt nein.. leise Kritik von der CDU... erste Reaktion aus Kisdorf

13. November 2018

Nächster Schritt zur Rewe-Ansiedlung. CDU, SPD, BFB und FDP haben am Montag einem Ausbau-Antrag des [...]

Schilling und Sumpf: Wir sind die neuen Kindergarten-Manager

Schilling und Sumpf: Wir sind die neuen Kindergarten-Manager

12. November 2018

Die Kindergarten-Leitungen sind zu 100 Prozent in weiblicher Hand, ganz an die Spitze haben es aber [...]