Hovorka
Hockey-Sparte schaut in die Röhre – Kunstrasen-Platz soll nur für Fußballer sein | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Hockey-Sparte schaut in die Röhre – Kunstrasen-Platz soll nur für Fußballer sein

Bürgermeister Stefan Bauer und sein Stellvertreter Wilhelm Dahmen

Bürgermeister Stefan Bauer und sein Stellvertreter Wilhelm Dahmen

Das dürfte noch ordentlich Diskussionen geben. Ein geplanter Kunstrasenplatz in Henstedt soll den Fußballern vorbehalten sein. Das kündigte gestern Abend Bürgermeister Stefan Bauer im Sportausschuss an. Für eine Hockey-Tauglichkeit würde der geplante Platz eine sechsstellige Summe teurer werden, das sei nicht verhältnismäßig, so der Verwaltungschef.

Zuvor hatte die CDU-Abgeordnete Claudia Meyer nachgehakt. Weil die Hockey-Spieler keinen eigenen Platz haben, müssten die immer auswärts spielen, so Meyer.

Noch ist allerdings alles möglich – die Politiker könnten eine Hockey-Tauglichkeit noch durchsetzen. „Es liegt an Ihnen einen Antrag zu stellen“, so Bauer zur CDU-Vertreterin.

Zum Thema wurde der Kunstrasenplatz übrigens durch einen Lapsus von WHU-Chef Wilhelm Dahmen. Wie berichtet hatte Dahmen den Platzbau auf der Tagesordnung vermisst. Gestern ruderte der Sportausschussvorsitzende zurück, entschuldigte sich für seine Einlassungen. Zunächst sei nämlich der Umwelt- und Planungsausschuss zuständig für den Kunstrasenplatz-Bau, so Dahmen.

cm

  1. September 2018

Ein Kommentar zu "Hockey-Sparte schaut in die Röhre – Kunstrasen-Platz soll nur für Fußballer sein"

  1. Kurt Göttsch sagt:

    Wenn es „noch ordentlich Diskussionen geben “ wird, Herr Meeder, dann ist doch erst einmal der SV HU selbst gefordert. Das ein Rasenplatz in Henstedt zu einem Kunstrasenplatz für den Fussball umgewandelt werden soll, ist auch auf Zusagen der Politik und Verwaltung zurückzuführen, weil der SV HU den Sportplatz Rhen aufgibt.
    .
    Im Übrigen ist mit der BI in Henstedt abgesprochen, dass die Intensität des Trainingsbetriebes und des Spielbetriebs nicht wesentlich erweitert wird.
    Könnte man wissen, ist mehrfach auch in der HU N beschrieben worden.
    .
    Außerdem ist unserer Fraktion kein Antrag des Vorstandes des SV HU beknnt , der die Schaffung zusätzlicher Hockeyflächen fordert.
    .
    Beschreibung Ist-Zustand Situation Hockey, Forderungen an Politik und Verwaltung über den ggf. erfordelichen Platzbedrf, dann Machbarkeitsanalyse / Standortfragen/ Kostenfragen (Beteiligung des Vereins möglich -Höhe- / Fördergelder ) und dann Entscheidung.
    So ist der Weg.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gleichstellungs-Entscheidung: Rathaus ersetzt in Dokument 'Mitarbeitende' durch 'Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter'

Gleichstellungs-Entscheidung: Rathaus ersetzt in Dokument 'Mitarbeitende' durch 'Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter'

23. September 2018

So viel Zeit muss sein. Im neuen Gleichstellungsförderplan wird das Wort 'Mitarbeitende' durch 'Mita[...]

Waldemar Bianga: Jedes Volk braucht einen Ruhetag!

Waldemar Bianga: Jedes Volk braucht einen Ruhetag!

20. September 2018

Einsamer Rufer in der Wüste. Der neue CDU-Abgeordnete Waldemar Bianga hat sich am Dienstag als einzi[...]

Neue

Neue "Schüler helfen Schülern"-Tutoren am Alstergymnasium

19. September 2018

Am 6. und 7. September 2018 fand im Rathaus der Gemeinde Henstedt-Ulzburg wieder die Tutorenausbildu[...]

SV Henstedt-Ulzburgs Badminton-Teams starten in die Saison

SV Henstedt-Ulzburgs Badminton-Teams starten in die Saison

19. September 2018

Der Saisonstart in den Badmintonligen Schleswig-Holsteins steht bevor. Besonders gespannt wird dies [...]

Asylheim-Bau - Bauer zieht Viertelmillion-Trumpf

Asylheim-Bau - Bauer zieht Viertelmillion-Trumpf

18. September 2018

Was gibt’s neues beim Asylheimbau in der Lindenstraße? Die Antwort lautet: fast sensationelle Neuigk[...]