Hovorka
Für ein Jahr in den USA leben | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Für ein Jahr in den USA leben

Ab 2019 für ein ganzes Jahr lang als Stipendiat in den USA leben, das Land kennenlernen und neue Kontakte knüpfen: Mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestages könnte dieser Wunsch für Schülerinnen und Schüler, Azubis oder junge Berufstätige bald wahr werden. Gero Storjohann MdB (CDU) regt Interessenten aus seinem Wahlkreis an, sich zu bewerben.

Schon zum 36. Mal bieten der Deutsche Bundestag und der amerikanische Kongress gemeinsam ein Austauschprogramm für Jugendliche und junge Erwachsene an, in dessen Rahmen sie im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ zur Schule gehen, Praktika absolvieren und arbeiten können.

Die deutschen Schülerinnen und Schüler besuchen in den USA eine High School, die jungen Berufstätigen gehen auf ein College und absolvieren anschließend ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb. Die Stipendiaten leben während des Austauschjahres in Gastfamilien und lernen den Alltag, die Kultur und die Politik in den Vereinigten Staaten kennen. Zugleich vermitteln sie als Junior-Botschafter ihre Erfahrungen, Werte und Lebensweise aus ihrem Heimatland.

Abgeordnete des Bundestags übernehmen während des Jahres die Patenschaft für die Teilnehmer. „Die Jugendlichen haben die Chance, sich persönlich weiterzuentwicklen und neue Erfahrungen zu sammeln.“, so Gero Storjohann, der sich schon seit mehreren Jahren als Pate der Stipendiaten engagiert.

Bewerben können sich alle Schülerinnen und Schüler, die zum Zeitpunkt der Ausreise (31.07.2019) mindestens 15 und höchstens 17 Jahre alt sind und zu diesem Zeitpunkt noch kein Abitur haben. Die Bewerbung für ein Austauschjahr an einer amerikanischen Highschool ist an den Gemeinnützigen Verein für Internationale Verständigung e. V.
(www.give-highschool.org), der für den Wahlkreis Segeberg/Stormann-Mitte zuständig ist, zu richten.

Junge Berufstätige und Auszubildende müssen zum Zeitpunkt der Ausreise ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und nach dem 31.07.1994 geboren sein. Für sie ist die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zuständig (www.giz.de/usappp).

Ziel des parlamentarischen Austauschprogramms ist die Stärkung der deutsch-amerikanischen Freundschaft und natürlich der Erweiterung des eigenen Wissens- und Erfahrungsschatzes.

Das PPP-Stipendium umfasst die Kosten für die Vor- und Nachbereitung, den College-Besuch, die Unterbringung in Gastfamilien sowie die Reise- und Versicherungskosten. Sie werden vom Deutschen Bundestag und dem amerikanischen Kongress übernommen.

Bewerbungsschluss ist der 14. Semptember 2018. Der Anmeldeflyer ist im Abgeordnetenbüro Gero Storjohanns unter der Telefonnummer 0 30 – 22 77 77 62 erhältlich. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Internetseite des Deutschen Bundestages unter www.bundestag.de/ppp.

pm

15. Mai 2018

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

WHU informiert: Abwasser darf nicht durch Mikroplastik und Medikamente weiter belastet werden

WHU informiert: Abwasser darf nicht durch Mikroplastik und Medikamente weiter belastet werden

16. Dezember 2018

Mitteilung der WHU Anfang Dezember wurde bei der Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes S[...]

Politiker erhöhen sich die Bezüge - zum letzten Mal

Politiker erhöhen sich die Bezüge - zum letzten Mal

13. Dezember 2018

Vorbild deutscher Bundestag. Die Freizeitpolitiker des Gemeindeparlamentes erhalten zukünftig eine a[...]

Konzert in der Kreuzkirche - es weihnachtet in Henstedt-Ulzburg

Konzert in der Kreuzkirche - es weihnachtet in Henstedt-Ulzburg

12. Dezember 2018

Die Kantorei, der Jugend- und Kinderchor sowie das Volkshochschulorchester „forum musicum“ boten in [...]

Vorweihnachtliche Kinderstunde in der Gemeindebücherei

Vorweihnachtliche Kinderstunde in der Gemeindebücherei

11. Dezember 2018

An den Donnerstagen im Dezember bietet die Gemeindebücherei für Kinder ab 5 Jahren eine „Vorweihnach[...]

Straßenbau-Gebühren vor dem Aus - Theodor-Storm-Straße-Anlieger sollen aber noch abkassiert werden

Straßenbau-Gebühren vor dem Aus - Theodor-Storm-Straße-Anlieger sollen aber noch abkassiert werden

11. Dezember 2018

Demnächst sind sie weg - jedenfalls für zukünftige Straßensanierungen. CDU, FDP und BFB haben gester[...]