Hovorka
Nach Abstimmung im Umwelt- und Planungsausschuss ist klar: Innenverdichtung wird auch nach der Kommunalwahl weitergehen | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Nach Abstimmung im Umwelt- und Planungsausschuss ist klar: Innenverdichtung wird auch nach der Kommunalwahl weitergehen

Alle sind dafür: mehr grau statt grün für Ulzburgs zentrales Wohngebiet

Alle sind dafür: mehr Grau statt Grün für Ulzburgs zentrales Wohngebiet

Einstimmig und ohne viel Tamtam beschlossen die Politiker aller Henstedt-Ulzburger Parteien die Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 151 „Jahnstraße“. Grund dafür sind jüngste Unstimmigkeiten zwischen der Gemeinde Henstedt-Ulzburg und der unteren Bauaufsichtsbehörde des Kreises Segeberg. Bei dem zu überplanenden Bereich handelt es sich um ein riesiges, mehrere Straßenzüge umfassendes Wohngebiet im Herzen Ulzburgs. Eingerahmt durch Beckersbergstraße, Jahnstraße, und Nordring, dürfte es auch für die Anwohner der Gartenstraße, Clara-Schumann-Straße, Am Hang, Reumannstraße und Bergstraße interessant werden, wo die Reise dann hingeht.

Bereits in der Vergangenheit tauchte die Idee auf, dieses Gebiet per Überplanung klar zu ordnen. In diesem Atemzug war allerdings zunächst locker davon die Rede, den bereits existierenden Bebauungsplan 86 bis an die Jahnstraße auszudehnen. Der B-Plan 86 erstreckt sich in nördliche Richtung von der Beckersbergstraße entlang der Hamburger Straße bis zum Ortsausgang. Dort dürfen Wohn- und Geschäftshäuser über mehrere Etagen errichtet werden.

Konkreten Handlungsbedarf sah die Verwaltung nun, da es jüngst zu unterschiedlichen Auffassungen hinsichtlich der Bebauungsmöglichkeiten an der Beckersbergstraße kam. So lag im Henstedt-Ulzburger Rathaus eine Bauvoranfrage zur Erstellung eines dreigeschossigen Mehrfamilienhauses auf dem Grundstück Beckersbergstraße 26 vor. Nach Auffassaung der Verwaltung füge sich die Art der Bebauung nicht in die unmittelbare Umgebung ein, und erteilte keine Genehmigung. Die Untere Bauaufsichtsbehörde des Kreises Segeberg sah das geplante Vorhaben hingegen als genehmigungsfähig an.

Ob, und inwieweit dann zukünftig auch große Mehrfamilienhäuser nördlich der Beckersbergstraße charmante Einzelhäuser ersetzen könnten, bleibt abzuwarten. Zunächst sind 120.000 Euro sind für die Erstellung des Bebauungsplans veranschlagt. Die Ausarbeitung des Planentwurfs erfolgt durch ein Planungsbüro.

gw

23. März 2018

3 Kommentare zu "Nach Abstimmung im Umwelt- und Planungsausschuss ist klar: Innenverdichtung wird auch nach der Kommunalwahl weitergehen"

  1. Uwe Eimers sagt:

    Seit wann macht sich hier jemand Gedanken darüber, ob die Art der Bebauung in die unmittelbare Umgebung passt?

  2. Dirk Barckmann sagt:

    Hat irgendwer etwas anderes erwartet? Herrlich, wie einig sich unsere Politik-„Profis“ sein können.

    • K. Honerlah sagt:

      Die Innenentwicklung geht überall weiter, nicht nur in HU. Die Frage ist nur, ob man der Entwicklung einen passenden Rahmen gibt. Dies soll hier geschehen durch Aufstellung eines Bebauungsplanes, damit die zukünftige Bebauung sich in die Umgebung einfügt. Die WHU hat dem natürlich zugestimmt (denn ohne Bebauungsplan könnte ausufernde Bebauung und Wildwuchs entstehen) und plädiert für eine Innenentwicklung, die Rücksicht nimmt auf Ortsbild, Nachbarschaft und Natur. Wir wollen nicht, dass auf kleinen Grundstücken Mehrfamillienhäuser mit 10 Wohneinheiten entstehen. Eine „Nachverdichtung“ a la Bob der Baumeister – da geht noch was – ist von uns nicht gewünscht.
      Bestes Beispiel für unseren Einsatz ist der Bebauungsplan Nr. 90 Kronskamp, der mit einer guten Beteiligung der Anwohner beschlossen wurde und nur eine moderate Bebauung vorsieht.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gemeinde bekommt Hospiz in Norderstedt

Gemeinde bekommt Hospiz in Norderstedt

19. Juli 2018

Im Norderstedter Stadtteil Friedrichsgabe wird ein Hospiz entstehen. Das teilte die Stadt Nordersted[...]

Sommertour im Sommerloch: Holowaty trifft Glyphosat-Fan und Wolfs-Muffel

Sommertour im Sommerloch: Holowaty trifft Glyphosat-Fan und Wolfs-Muffel

17. Juli 2018

Landwirt trifft Politiker. Stelldichein von Stephan Holowaty bei Schweine-Bauer Jens-Walter Bohnenka[...]

Am Wochenende steigen die Drachen

Am Wochenende steigen die Drachen

17. Juli 2018

Mitteilung von HU-Bewegt Das Familien- und Volksfest für Groß und Klein verwandelt am 21. und 22.[...]

Carsten Schäfer:  Fahrrad-Daberkow hat Recht!

Carsten Schäfer: Fahrrad-Daberkow hat Recht!

15. Juli 2018

Unterstützung für Jens Daberkow - von Carsten Schäfer, dem früheren Bürgervorsteher und BFB-Gemeinde[...]

Gymnasiasten machen Theater in der AKN

Gymnasiasten machen Theater in der AKN

14. Juli 2018

Theaterbegeisterte Fahrgäste der AKN und solche, die es werden wollen, sollten sich den Frühsommer 2[...]