Hovorka
Eigentümer Beckmann will Urteil abwarten – Hier passiert erstmal nichts! | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Eigentümer Beckmann will Urteil abwarten – Hier passiert erstmal nichts!

Nach vier Jahren Bearbeitungszeit haben Verwaltung und Politik die Regel, dass Neubauten in Ulzburg-Mitte direkt an den Fußweg dran gebaut werden müssen, aufgehoben. Die entsprechenden Vorgaben aus der Dornquast-Ära wurden gestrichen

Nach vier Jahren Bearbeitungszeit haben Verwaltung und Politik die Regel, dass Neubauten in Ulzburg-Mitte direkt an den Fußweg dran gebaut werden müssen, aufgehoben. Die entsprechenden Vorgaben aus der Dornquast-Ära wurden gestrichen

Es liegt schon seit Jahren brach und daran wird sich so schnell auch nichts ändern. Gemeint ist das Filetgrundstück gegenüber dem Bahnhof in Ulzburg-Mitte. Er warte den Gerichtstermin ab, kündigte Grundstückseigentümer Horst Beckmann vergangene Woche gegenüber den HU-Nachrichten an. Beckmann klagt in zweiter Instanz vor dem Oberverwaltungsgericht auf Erteilung einer Baugenehmigung zur Errichtung eines Wohn- und Geschäftshauses an der Ecke Hamburger Straße/Gartenstraße. Die war ihm versagt worden, nachdem die Gemeinde das Gelände in letzter Minute mit einer Änderungssperre belegt hatte. Den Ortsentscheidern war nämlich aufgefallen, dass nach dem zu dem Zeitpunkt gültigen Bebauungsplan, das von Beckmann geplante Gebäude direkt an den schmalen Fußweg hätte dran gebaut werden müssen. Mittlerweile ist nach gut vier Jahren Bearbeitungszeit der Bebauungsplan geändert worden, die Änderungssperre ist ebenfalls vom Tisch und im Rahmen der neu gefassten Bebauungsregeln dürfte Beckmann nun loslegen.

Dieser Bericht stammt aus der neuesten Printausgabe, die am Donnerstag verteilt wird

Dieser Bericht stammt aus der neuesten Printausgabe, die am Donnerstag verteilt wird

Das macht er allerdings nicht, er fühlt sich ungerecht behandelt, will, dass die Justiz Recht spricht. Wann das aber sein wird, steht in den Sternen, einen Termin für die Verhandlung gibt es noch nicht und Beckmann glaubt auch nicht, dass das noch in diesem Jahr der Fall sein wird.

Wichtig zu wissen: Dem Geschäftsmann geht es ganz offenbar bei seinem Rechtsgang mehr ums Prinzip, und weniger darum, stoisch eigene Pläne durchzusetzen. Sollte er vor Gericht gewinnen, werde er auf die Gemeinde zugehen, sagt Beckmann. Der von den Ortsentscheidern gewünschte breitere Fußweg an der Stelle ist also auch dann noch hinzubekommen. Wenige Meter weiter nördlich ist die Promenaden-Idee allerdings für zig Jahrzehnte nicht mehr durchzusetzen. Dort ist bereits ein Wohnhaus dem Gehweg zu weit auf die Pelle gerückt.

Christian Meeder

25. Oktober 2017

Ein Kommentar zu "Eigentümer Beckmann will Urteil abwarten – Hier passiert erstmal nichts!"

  1. H. Sazmann sagt:

    Eine einheitliche Bauflucht war und ist aus meiner Sicht für diese eigentlich sehr exponierte Gegend eine gute Idee. Henstedt-Ulzburg hat bald 30.000 Einwohner, hatte in den 90ern schon die Ausmaße eine mittelgroßen Stadt, und allein daraus ergibt sich, dass der Ort bei aller Ernsthaftigkeit nicht auf dem Erscheinungsniveaus eines holsteinischen Weilers verbleiben sollte.

    Wie man aber wiederum auf die Idee kommen konnte, die Bauflucht angesichts des immer schon zu schmalen Seitenstreifens genau auf die bestehende Grundstücksgrenze an einer schmalen Straße zu legen, ist ein Rätsel. Dass das damals durch sämtliche Gremien rutschte, spricht nicht eben für sie. Zur Erinnerung: Die Mindestbreite eines kombinierten Geh- und Radweges liegt bei „geringer Nutzungsintensität“ laut geltenden Normen bei 2,50 Meter. Das würde die Planung der 90er mit Ach und Krach vielleicht noch schaffen. Es ist aber natürlich absurd, direkt gegenüber vom Bahnhof im Ortszentrum eines 30.000-Einwohner-Dorfes an einer Hauptstraße eine „geringe Nutzung“ anzunehmen. Es fällt mir auch partout keine sinnvolle Alternative ein, die man sich damals vielleicht gedacht haben könnte.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gemeinde zögert mit Veröffentlichung des Rewe-Satzungsbeschlusses - Colmorgen: Wir können noch nicht klagen - Kommunalwahl wird zum Plebiszit

Gemeinde zögert mit Veröffentlichung des Rewe-Satzungsbeschlusses - Colmorgen: Wir können noch nicht klagen - Kommunalwahl wird zum Plebiszit

20. April 2018

Erst hat sie Gas gegeben, als gäbe es kein Morgen, jetzt ist die Verwaltung in einen bemerkenswerten[...]

Milliardär kauft Paracelsus-Kliniken

Milliardär kauft Paracelsus-Kliniken

20. April 2018

Mission Accomplished. Para-Klinik-General Reinhard Wichels hat die Krankenhaus-Kette an die Beteilig[...]

200 Senioren heiß auf die Kommunalwahl

200 Senioren heiß auf die Kommunalwahl

20. April 2018

Entscheiden die Alten die Wahl? Rund 200 Senioren haben gestern Abend die Spitzenkandidaten von CDU,[...]

Guitarra a Dos am Samstag in der Kulturkate

Guitarra a Dos am Samstag in der Kulturkate

18. April 2018

Am kommenden Samstag, d. 21. April, um 20 Uhr präsentiert das Forum Guitarra a Dos: Ramona Beyer und[...]

Sonnabend: FDP-Party auf dem Rhen

Sonnabend: FDP-Party auf dem Rhen

18. April 2018

Mitteilung der Henstedt-Ulzburger Freidemokraten Die FDP  veranstaltet am kommenden Samstag gemei[...]