Hovorka
25:26-Niederlage – Frogs-Ladies suchen nach Konstanz | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

25:26-Niederlage – Frogs-Ladies suchen nach Konstanz

Mannschaftsfoto 2017-2018„Im Moment nur Mittelfeld“, lautet das etwas enttäuschende Ergebnis nach dem vergangenen 4. Spieltag der 3. Liga Nord. Die Handball-Frauen des SV Henstedt-Ulzburg zeigten im Heimspiel gegen die HSG Jörl DE Viöl nur knapp 20 Minuten die erforderliche Topp-Leistung und kassierten am Ende eine bittere 25:26-Pleite. Das Team von Sven Rusbült und Frank Hamann muss nun die wichtigen Lehren aus diesem Spiel ziehen und einen neuen Anlauf Richtung Saisonziel nehmen.

Die Anfangsphase verschlief die Rusbült-Sieben komplett, hatte augenscheinlich alle wichtigen Infos zum Spiel und zum Gegner in der Kabine gelassen, so dass sich Tina Genz und Co. schon nach 7 Minuten mit einem 1:5-Rückstand beschäftigen mussten. Während die Abwehr vor Merline Wünsche alle vorher bekannten Aktionen viel zu einfach zuließ, lief der SVHU-Rückraum der HSG-Abwehr ins offene Messer. „Wenn wir mit Marleen Kadenbach nur eine gefährliche Rückraumspielerin haben, wird es gegen jeden Gegner schwer“, analysierte Sven Rusbült. Katharina Rahn und auch Kapitänin Tina Genz hatten scheinbar einen gebrauchten Tag erwischt und konnten nur selten Impulse setzen. So traten wieder die beiden Außenspielerinnen Lina Röttger und Marthe Nicolai mit guter Form auf. Beide trafen sowohl im Tempospiel als auch aus teilweise schweren Positionen im aufgebauten Angriff. Dennoch hatte die HSG bis zum Pausenpfiff weiter die Nase vorne. Neben den Unzulänglichkeiten auf SVHU-Seite kam noch hinzu, dass gleich neun Akteure auf dem Spielfeld auf das Spiel der HSG hereinfielen. „Die Gäste haben das clever ausgenutzt, uns an manchen Stellen vorgeführt, mit Diskussionen und einer gewissen Theatralik Vorteile verbucht. Kein attraktiver Frauenhandball, aber gegen uns leider erfolgreich“, kommentierte Co-Trainer Frank Hamann mit einem leichten Schulterzucken.

Nach dem Seitenwechsel blieben die Gäste zunächst in Front, hatten aber dann die erwartete konditionelle Schwächephase. Die Frogs-Ladies fanden endlich ihr Spiel und stellten die Partie nach dem 12:17-Rückstand auf den Kopf. Als Caroline Rodewald, Marleen Kadenbach und Annika Jordt auf 22:19 stellten, schien die Gegenwehr auf HSG-Seite gebrochen. Anstatt aber nun die Führung schrittweise auszubauen und die bis dahin erfolgreichen taktischen Handlungen fortzuführen, vergaben die SVHU-Frauen klarste Chancen und waren in der Abwehr unaufmerksam. Unter großem Jubel traf die HSG in der Schlusssekunde zum 25:26 und feierte diesen Erfolg ausgiebig auf dem Spielfeld.

„Mund abputzen, aus diesem Erlebnis die richtigen Lehren ziehen und wieder den Fokus auf die eigenen Stärken finden“, so Rusbült und Hamann unisono am nächsten Tag, auch wenn diese Heimniederlage noch etwas schwer im Magen lag. Letztendlich sind erst vier Spiele absolviert und da auch die anderen Favoriten nach Konstanz suchen, sollte im Frogs-Lager Ruhe bewahrt werden.

Am nächsten Spieltag empfangen die Frogs-Ladies den SV GW Schwerin (Samstag, Anwurf 18:00 Uhr). Die Aufsteiger aus Mecklenburg-Vorpommern konnten sich schnell in der Liga akklimatisieren und werden sich in Henstedt-Ulzburg sicherlich angriffslustig zeigen.

SV Henstedt-Ulzburg:

Merline Wünsche, Kathrin Grawitter; Lina Röttger (4), Nelly Thümer (n.E.), Marleen Kadenbach (10/2), Caroline Rodewald (2), Katharina Rahn, Sophia Plötz, Marthe Nicolai (3), Annika Jordt (4), Tara Schumacher, Jana Grützner (n.E.), Tina Genz (2).

H-UN

17. Oktober 2017

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Richter stoppen Rewe-Bürgerentscheid

Richter stoppen Rewe-Bürgerentscheid

17. November 2017

Dicke Justiz-Überraschung. Drei Richter vom Verwaltungsgericht Schleswig haben heute das Rewe-Bürger[...]

Ärgerlich: Biotonnen oft kaputt - WZV: Nachstopfen vermeiden

Ärgerlich: Biotonnen oft kaputt - WZV: Nachstopfen vermeiden

17. November 2017

Aus dem Auge, aus dem Sinn, oder: Mülleimer auf und rein damit. Eigentlich ein einfaches Prinzip, na[...]

Gruselautor Vincent Voss liest in der Galerie Sarafand

Gruselautor Vincent Voss liest in der Galerie Sarafand

15. November 2017

Keine Kulisse hätte besser zum Thema passen können als die herbstliche Dämmerung, eingehüllt von lei[...]

Rewe-Küchenpsychologie:

Rewe-Küchenpsychologie: "Es ist leichter ein Ja anzukreuzen, als ein Nein"

15. November 2017

Holprige Vorbereitung für den Rewe-Volksentscheid. Gestern musste der Termin für die Informationsver[...]

SVHU- Badminton-Team entscheidet Top-Spiel für sich

SVHU- Badminton-Team entscheidet Top-Spiel für sich

14. November 2017

Erster gegen Zweiten, SVHU gegen den TSV Schwarzenbek II, zu dieser Begegnung der beiden bis jetzt e[...]