Hovorka
Weniger Lärm und besser für die Umwelt – Baubetriebshof setzt vermehrt auf Arbeitsgeräte mit Akku | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Weniger Lärm und besser für die Umwelt – Baubetriebshof setzt vermehrt auf Arbeitsgeräte mit Akku

Information der Gemeinde Henstedt-Ulzburg

Motorgetriebene Arbeitsgeräte, wie zum Beispiel Motorsägen, Heckenscheren oder sogenannte Freischneider (Motorsensen), gehören zum täglich verwendeten Arbeitsgerät des gemeindlichen Baubetriebshofes. Bei fast allen Tätigkeiten im Bereich der Anlagenunterhaltung finden diese Geräte Verwendung.

In den zurückliegenden Jahren wurden für diese Einsatzbereiche unterschiedliche akkugetriebene Gerätschaften getestet. In der Vergangenheit waren die am Markt angebotenen Geräte hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit und der Standzeiten der Akkus eher für den privaten und den Hobbyeinsatz geeignet. Seit ungefähr zwei Jahren bringen die renommierten Profigerätehersteller jedoch leistungsfähige Elektrogeräte auf den Markt, die auch für den gewerblichen Gebrauch geeignet sind und sich durch akzeptable Standzeiten der Akkus auszeichnen.

„Neben ökologischen Gesichtspunkten bietet der Einsatz von Elektrogeräten den Vorteil, dass gerade in Wohngebieten die Bürgerinnen und Bürger erheblich weniger durch den Arbeitslärm belastet werden“, sagt der Leiter des Baubetriebshofs, Arnim Steffens. Auch die Mitarbeiter des Baubetriebshofes würden durch den Einsatz der akkugetriebenen Geräte entlastet, betont Steffens: „Die neuen Arbeitsgeräte sind nicht nur leiser und leichter, sondern produzieren im Gegensatz ihren Vorgängern mit Motor auch keine Abgase.“ Hinzu kommt, dass mittlerweile die Beschaffungskosten für akkugetriebene Geräte nur noch geringfügig über denen für Motorgeräte liegen.

In Zukunft werden, wo immer möglich, immer mehr Elektrogeräte zum Einsatz kommen. Es ist davon auszugehen, dass auch im Bereich der Großmaschinen in den kommenden Jahren ein Umschwenken auf Akkugeräte erfolgen wird. Derzeit prüft der Baubetriebshof, ob eine Aufladung der zahlreichen Geräte über eine Solarstation möglich und zu akzeptablen Kosten realisierbar ist.

pm

9. August 2017

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Nach nur zwei Jahren: Ampel vor CCU-Zufahrt wird auf den Prüfstand gestellt

Nach nur zwei Jahren: Ampel vor CCU-Zufahrt wird auf den Prüfstand gestellt

19. Januar 2018

Im November 2015 wurde die von der Gemeinde unterhaltene Ampelanlage an der City-Center-Zufahrt in B[...]

Schneechaos in Henstedt-Ulzburg - Ordungsamtschef: In Bayern lachen sie sich schlapp

Schneechaos in Henstedt-Ulzburg - Ordungsamtschef: In Bayern lachen sie sich schlapp

18. Januar 2018

Es sind nur 15 Zentimeter, aber die haben es in sich - Schwer-Schnee sorgt seit dem Vormittag für Ch[...]

Rewe-Ansiedlung durch? Ostwald: Ich hak das noch nicht ab

Rewe-Ansiedlung durch? Ostwald: Ich hak das noch nicht ab

18. Januar 2018

Grundstücksdeal eingetütet, der städtebauliche Vertrag ebenfalls, trotzdem gilt weiterhin: die Rewe-[...]

Grundstücksdeal, Verkehrsfragen -  Ortspolitiker sagen in Geheimsitzung Ja zu Rewe-Verträgen

Grundstücksdeal, Verkehrsfragen - Ortspolitiker sagen in Geheimsitzung Ja zu Rewe-Verträgen

17. Januar 2018

Großer Erfolg für die Rewe-Supermarktkette. Die Ortspolitiker haben gestern dem Grundstücksverkauf u[...]

Bauer legt Rewe-Vertrag offen... Rewe sagt zu, alle LKW's aus dem Ort rauszuhalten... Nur Auslieferverkehr wird überprüft

Bauer legt Rewe-Vertrag offen... Rewe sagt zu, alle LKW's aus dem Ort rauszuhalten... Nur Auslieferverkehr wird überprüft

16. Januar 2018

Wirbel um das geplante LKW-Durchfahrverbot durch die Gemeinde. Die Gemeindeverwaltung hat den Entwur[...]