Hovorka
Nachsitzen bitte: Richter holen Freizeitpolitiker aus dem Urlaub zurück | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Nachsitzen bitte: Richter holen Freizeitpolitiker aus dem Urlaub zurück

Ralf Littmann

Volle Rathausrotunde – nächste Woche müssen die Ortspolitiker wieder ran

Bittere Pille für Henstedt-Ulzburgs Freizeitpolitiker. Weil die Volksvertreter die Bürgerinnen und Bürger partout nicht über die gemeindliche Kindergartenstruktur abstimmen lassen wollten, müssen Honerlah, Kahle und Co. jetzt kommende Woche eine Ehrenrunde drehen. „Durch den richterlichen Beschluss muss eine Gemeindevertretersitzung stattfinden, da gibt’s kein großes Vertun“, sagte Rathaus-Amtsleiter Jens Richter am Nachmittag. Der Termin stehe auch bereits fest: Sondersitzung im Rathaus am Donnerstag, den 10. August um 19.30 Uhr.

Das Schleswiger Verwaltungsgericht hatte gestern die sofortige Vollziehung des Bescheides der Segeberger Kommunalaufsicht angeordnet, der die Zulässigkeit des Kindergarten-Bürgerbegehrens festgestellt hatte. CDU, WHU, BFB und FDP hatten gegen den Bescheid aus Segeberg Einspruch eingelegt. Dazu urteilen die Schleswiger Richter nun: „Der Widerspruch… hat keine Aussicht auf Erfolg, da …keine Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Zulässigkeitsentscheidung …bestehen.“

Wichtig zu wissen: Der Bürgerentscheid muss drei Monate nach der Zulässigkeitserklärung abgehalten werden – und die stammt von Ende Juni. Und: Den Termin für den Urnengang muss die Gemeindevertretung beschließen, deshalb die Sondersitzung.

Amtsleiter Richter heute: „Wir sind zeitlich gebunden, der Bürgerentscheid kann eigentlich nur noch am 24. September stattfinden.“ Dann ist auch Tag der Bundestagswahl, es sieht also alles nach einem Erfolg der Elterninitiative ProEigenbetrieb aus.

cm

  1. August 2017

Ein Kommentar zu "Nachsitzen bitte: Richter holen Freizeitpolitiker aus dem Urlaub zurück"

  1. Jens Böhm sagt:

    Endlich wurde unseren Gemeindevertretern durch ein Gericht mal die Grenzen gesetzt.
    Das ist auch gut so.
    Man kann halt nicht immer an den Bürgern der Gemeinde vorbei regieren.

    Und wenn unsere Gemeindevertreter so weitermachen, wird sich das auch auf die nächste Kommunalwahl auswirken.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Henstedt-Ulzburger Wehrführer fordert Sirenen – CDU-Senior Gülk: „Alles Quatsch!“

Henstedt-Ulzburger Wehrführer fordert Sirenen – CDU-Senior Gülk: „Alles Quatsch!“

17. Dezember 2017

Heulen in der Großgemeinde bald wieder die Sirenen? Kein Geringerer als Feuerwehrchef Jan Knoll ford[...]

Innenverdichtung schreitet in Henstedt-Ulzburg unaufhaltsam voran

Innenverdichtung schreitet in Henstedt-Ulzburg unaufhaltsam voran

16. Dezember 2017

Besonders im Ortsteil Ulzburg wird es immer unruhiger und enger. Fast im Eiltempo werden innenverdic[...]

ADFC: Ganzjahresradler sind gesünder und fitter

ADFC: Ganzjahresradler sind gesünder und fitter

15. Dezember 2017

Mitteilung des ADFC Henstedt-Ulzburg Dass Radfahren gesund und belebend ist, weiß fast jeder. Wen[...]

Bauer sicher: Rewe wird vor der Kommunalwahl eingetütet

Bauer sicher: Rewe wird vor der Kommunalwahl eingetütet

14. Dezember 2017

Volle Rewe-Kraft voraus. Bürgermeister Stefan Bauer ist sicher, dass das Rewe-Babauungsplanverfahren[...]

Schäfer fordert mehr Kohle für Kahle - Bürgervorsteher: Ich bin doch zufrieden

Schäfer fordert mehr Kohle für Kahle - Bürgervorsteher: Ich bin doch zufrieden

14. Dezember 2017

Kurioses Ende eines aufreibenden Parlamentsjahres. Carsten Schäfer hat am Dienstag in der letzten Si[...]