Hovorka
Dornquast und Bauer: Letzte Chance für Albig und Habeck mit der Stromtrasse beizudrehen – sonst gibt es jahrelangen Rechtskampf! | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

Dornquast und Bauer: Letzte Chance für Albig und Habeck mit der Stromtrasse beizudrehen – sonst gibt es jahrelangen Rechtskampf!

xxx

Protest auf den Pinnauwiesen: Weg mit der Trasse an die A20 fordert Henstedt-Ulzburg

Die Gemeinde erhöht wenige Wochen vor der Landtagswahl den Druck auf die amtierende rotgrüne Landesregierung in Kiel. Henstedt-Ulzburgs Politik-Alphatiere haben heute Ministerpräsident Thorsten Albig (SPD) und Umweltminister Robert Habeck (Grüne) ultimativ aufgefordert, von den Ost-West-Stromautobahnplänen durch die Großgemeinde Abstand zu nehmen. Es sei nach wie vor ein Unding, eine 380-kV-Höchststromleitung mitten durch den Ort zu bauen, sagte Bürgermeister Stefan Bauer heute am Rande einer Protestveranstaltung gegen den Trassenbau an den Pinnauwiesen.

Altbürgermeister Volker Dornquast drohte der Landesregierung unverhohlen mit jahrelangen rechtlichen Auseinandersetzungen. Eine Trassenführung der Ostküstenleitung entlang der künftigen Autobahn A20 sei nicht ordnungsgemäß untersucht worden, das sei ein schwerer Rechtsfehler so der CDU-Landtagsabgeordnete.

Der Stromnetzbetreiber Tennet hat angekündigt die Leitung unter den Pinnauwiesen hindurch buddeln zu wollen, insgesamt soll die Erkabelstrecke 4.000 Meter lang sein. Die Erdkabelidee war die Reaktion von Tennet und Landesregierung auf den heftigen Gemeindeprotest gegen die ersten Pläne mit der Stromautobahn über den Bereich Dammstücken und den Waldkindergarten im Rantzauer Forst hinweg zu wollen. CDU-Fraktionschef Dietmar Kahle traut den Aussagen der holländischen Firma allerdings nicht über den Weg. Sein Eindruck sei, dass die Stromfirma die Erdkabelvariante gar nicht richtig geprüft habe. Bekannt sei, dass im Erdreich mächtige Klunker steckten, ausreichende Bodenuntersuchung hätten aber seines Erachtens gar nicht stattgefunden, so der Gemeindevertreter. Kahle wohnt mit seiner Familie unweit der Pinnauwiesen.

Auch ein Hebel, die Ostküstenleitung spätestens vor Gericht noch von der Gemeinde fernzuhalten – das geplante Mega-Umspannwerk an der A7 auf Gemeindegebiet. Zunächst sei im Dialogverfahren behauptet worden, dass das Umspannwerk  nicht Gegenstand der Planungen sei, später habe sich dann das Gegenteil herausgestellt, kritisierte die WHU-Fraktionsvorsitzende Karin Honerlah und warf den Verantwortlichen Salamitaktik vor.

Zunächst will die Gemeinde nun im Rahmen des bevorstehenden Planfeststellungsverfahrens zusammen mit 23 weiteren betroffenen Grundstückseigentümern Einspruch einlegen, anschließend könnte geklagt werden. Bürgermeister Bauer: „Mein Gefühl ist, dass wir eine reelle Chance haben, das Land zum Einlenken zu bringen.“

cm

5. April 2017

2 Kommentare zu "Dornquast und Bauer: Letzte Chance für Albig und Habeck mit der Stromtrasse beizudrehen – sonst gibt es jahrelangen Rechtskampf!"

  1. Denart sagt:

    👍💪🏼 Spitze, das kämpfen gegen den Trassenwahn ist
    noch am Leben- lange war nichts zu hören.
    Auf gar keinen Fall dürfen wir gegen die Tennet – Pläne
    einknicken.
    Für H-U werden mit dieser Entscheidung die Weichen der
    Ortsentwicklung für die kommenden Jahrzehnte, für nachfolgende
    Generationen gefällt.
    Dieses Mega Stromprojekt darf HU nicht spalten, die Alternative
    liegt woanders, dies gilt es zu verfolgen.
    A20 ist der Schlüssel.
    Viel Erfolg den Stellvertretern unser Gemeinde 💪🏼😊🍀👍!!

  2. Jan Kirmse sagt:

    Hieß es nicht immer, die Stromleitung kann gar nicht an die A20, weil es noch keine fertige Trassenplanung gibt?! Jetzt klingt es wieder anders, wem soll man glauben? Und daß es keine fertige Trassenplanung gibt, liegt ja nun hauptsächlich an den Herren Albig und Habeck, Lippenbekenntnisse gab es, aber dann wurde die A20 doch liegen gelassen. :-/ Ansonsten kann ich mich den Worten von Herrn/Frau Denart nur anschließen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sozialdemokratie uncut: Imagegewinn, Arbeitsplätze, weniger Pendler - darum will die SPD Rewe

Sozialdemokratie uncut: Imagegewinn, Arbeitsplätze, weniger Pendler - darum will die SPD Rewe

26. Juni 2017

Es ist ein Argument, das auch schon BFB-Gemeindevertreter Carsten Schäfer angeführt hat. Die Hoffnun[...]

Schlägerei vor dem MicMac - Polizei kommt zu spät

Schlägerei vor dem MicMac - Polizei kommt zu spät

26. Juni 2017

Die Henstedt-Ulzburger Polizei sucht Zeugen nach einer Schlägerei vor der Discothek MicMac im Rhener[...]

Rebellion der Bürger - Finsterbusch: Meine Frau hat gesagt, mecker nich, mach was!

Rebellion der Bürger - Finsterbusch: Meine Frau hat gesagt, mecker nich, mach was!

25. Juni 2017

Beckershof, Pinnauwiesen und jetzt die Rewe-Versandfabrik. Die Rebellion der Bürger gegen zentrale E[...]

Zwei Einbrüche am Donnerstag

Zwei Einbrüche am Donnerstag

24. Juni 2017

Am Donnerstag (22.6) ist es in Henstedt-Ulzburg zu zwei Einbrüchen gekommen. Wie die Polizei mitteil[...]

Bürger für Bürger: Die gespaltene Fraktion

Bürger für Bürger: Die gespaltene Fraktion

22. Juni 2017

CDU (13 Gemeindevertreter), SPD (8) und FDP (2) sind geschlossen für die Rewe-Ansiedlung, die WHU (1[...]