Hovorka
„Wir nehmen die Flüchtlinge mit offenen Armen auf!“ | Henstedt-Ulzburger
Hovorka

„Wir nehmen die Flüchtlinge mit offenen Armen auf!“

Bürgermeister Stefan Bauer, xxx,Gudrun Hohn (CDU), Gleichstellungsbeauftragte Svenja Gruber, Katrin Iwersen, Heidi Colmorgen (SPD), Bürgervorsteher Uwe Schmidt

Suchen noch weitere Flüchtlingshelfer: Bürgermeister Stefan Bauer, Pastor Andrea Spingler,Gudrun Hohn (CDU), Gleichstellungsbeauftragte Svenja Gruber, Katrin Iwersen (WHU), Heidi Colmorgen (SPD), Bürgervorsteher Uwe Schmidt

Flüchtlinge sind in Henstedt-Ulzburg willkommen! Das wollten Gemeindevertretung und -verwaltung mit einer eigens dafür einberufenen Pressekonferenz unter Beweis stellen. Bürgervorsteher Uwe Schmidt und Bürgermeister Stefan Bauer sowie Vertreter der Fraktionen und von Vereinen nahmen daran teil. „Henstedt-Ulzburg nimmt die Menschen mit offenen Armen auf“, versicherte Schmidt. FDP-Fraktionsvorsitzender Klaus-Peter Eberhard fügte hinzu, man müsse den Zuzug „als Chance begreifen“. Viele der heutigen Asylbewerber dürften künftig einmal die Rente der hiesigen Bevölkerung sichern helfen.

Verwaltungschef Bauer hatte den Ankauf des Henstedter Hofs, der zur Flüchtlingsunterkunft umgestaltet wird, zum Anlass für die Pressekonferenz gewählt. Dort sollen nach einigen Umbauten zwischen 47 und 56 Personen untergebracht werden – in Doppel- und Einzelzimmern. Derzeit leben in der Großgemeinde 148 Flüchtlinge, darunter 33 Kinder. Pro Woche treffen drei bis vier neue ein. Laut Bauer eine Situation „wie wir sie so noch nicht hatten“. Der Bürgermeister wollte deswegen auch das Aufstellen von Containern für die Zukunft nicht ausschließen.

Stefan Bauer dankte allen ehrenamtlichen Helfern für ihre Arbeit mit den Flüchtlingen. Vor allem die Aktiven des Willkommensteams leisteten vorbildliche Arbeit. Der Bürgermeister appellierte an die Henstedt-Ulzburger, dass sich noch mehr Bürger dort engagieren sollten. Die Betriebe in der Gemeinde rief Bauer auf, Praktika, Ausbildungs- und Arbeitsplätze für die Flüchtlinge anzubieten, damit sie für sich und ihre Famillien sorgen könnten, wenn sie rst einmal den Aufenthaltsstatus erreicht hätten. Viele der Neubürger seien nämlich durchaus gut ausgebildet und froh, wenn die Zeit des „verordneten Wartens“ vorüber sei.

Zum Ankauf des Henstedter Hofs durch die Gemeinde meinte Bauer, dass neben dem Gebäude vor allem auch das Grundstück wegen seiner „guten Henstedter Lage“ interessant sei. Über eine Weiterverwendung der Immobilie müsse man aber vor sechs bis acht Jahren nicht nachdenken, so der Bürgermeister.

Jörg Schlömann
24. März 2015

3 Kommentare zu "„Wir nehmen die Flüchtlinge mit offenen Armen auf!“"

  1. hallo liebe Ulzburger Ich wohne wie einige wissen im Beckersbergring,Ich habe als Nachbarn eine super nette Familie aus Syrien bekommen, Bin etwas gefrustet musste alle meine Vorurteile über Board werfen .Die kleine Familie fügt sich prima in die Gemeinschaft ein und Ich merke fast nicht das da eine andere? Kultur neben an wohnt. LG. j.Daberkow

  2. K.Aust sagt:

    Ich hab noch ein Fahrrad zu verschenken, gibt es nochmal die Möglichkeit dieses abzugeben? Es wurde doch welche gesucht?

  3. Katrin Iwersen sagt:

    Hallo,

    Ja, das ist immer noch der Fall. Melden Sie sich gerne bei Dirk Meissner, Heidi Colmorgen oder mir. Wir holen es ab oder Sie bringen es vorbei.

    vielen Dank !

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Berufsorientierung: Runter vom Sofa – rein in die Firmen!

Berufsorientierung: Runter vom Sofa – rein in die Firmen!

24. September 2018

Am 22. November startet die zweite Azubitour „HU öffnet Türen“. „Diese Tour ist eine tolle Möglichke[...]

Montag Entscheidung: Neuer Lindenstraßen-Asylheimpreis liegt bei 2,6 Millionen Euro

Montag Entscheidung: Neuer Lindenstraßen-Asylheimpreis liegt bei 2,6 Millionen Euro

23. September 2018

Das wird spannend am Montag im Ratssaal. Die Verwaltung hat jetzt eine neue Baukostenberechnung für [...]

Gleichstellungs-Entscheidung: Rathaus ersetzt in Dokument 'Mitarbeitende' durch 'Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter'

Gleichstellungs-Entscheidung: Rathaus ersetzt in Dokument 'Mitarbeitende' durch 'Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter'

23. September 2018

So viel Zeit muss sein. Im neuen Gleichstellungsförderplan wird das Wort 'Mitarbeitende' durch 'Mita[...]

Waldemar Bianga: Jedes Volk braucht einen Ruhetag!

Waldemar Bianga: Jedes Volk braucht einen Ruhetag!

20. September 2018

Einsamer Rufer in der Wüste. Der neue CDU-Abgeordnete Waldemar Bianga hat sich am Dienstag als einzi[...]

Neue

Neue "Schüler helfen Schülern"-Tutoren am Alstergymnasium

19. September 2018

Am 6. und 7. September 2018 fand im Rathaus der Gemeinde Henstedt-Ulzburg wieder die Tutorenausbildu[...]